Euromold 2014: Geschlossenes System für automatisierte Scanprozesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Euromold 2014: Geschlossenes System für automatisierte Scanprozesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
aicon_partinspect_m_rendering

Vollautomatisiertes, hochpräzises Scannen unterschiedlichster Materialien und Oberflächen, unabhängig von den Umgebungsbedingungen? Das Scankonzept des neuen PartInspect M macht es möglich. Zur schnellen Digitalisierung bringt dieses System den eigenen Messraum mit: Der 3D-Scanner erfasst die Messobjekte in einem geschlossenen Gehäuse.

So kann PartInspect M unabhängig von den Umgebungsbedingungen an beliebigen Orten aufgestellt werden, in der Produktion, im Labor oder auch direkt am Design-Arbeitsplatz. Die Dreh-Schwenkeinheit bietet vollautomatisches Digitalisieren ohne weiteren Eingriff des Bedieners. Der Weißlichtscanner digitalisiert auch komplexe Oberflächen vollständig und detailgenau. Unabhängig von Material (Kunststoff, Metall, Verbundstoffe etc.) oder Oberflächenbeschaffenheit liefert das System hochpräzise 3D Daten. Der berührungslose Scanvorgang erfasst auch zerbrechliche oder deformierbare Objekte (z. B. aus Modelliermasse oder Keramik) schnell und mit der geforderten Genauigkeit.

Abhängig von den individuellen Messvorgaben umfasst der Lieferumfang des PartInspect M einen breuckmann stereoSCAN oder eine Konfiguration aus der smartSCAN-Produktserie. Die Messfelder von 75 – 350 mm eignen sich für Prüfobjekte mit einer Größe von maximal 300 x 400 mm und einem Gewicht von bis zu 15 kg. Dabei wird eine Genauigkeit von bis zu 0,008 mm erreicht.

Inspektion von Kleinserien, Stichproben-Kontrollen, Flächenrückführungen oder Komponentenvermessung sind die Einsatzgebiete des PartInspect M. Dank einer patentierten Technologie eignet sich das geschlossene Scansystem vor allem zum Prüfen von Kanten, zum Beispiel der Eintritts- und Austrittskanten von Turbinenschaufeln. Unabhängig von der Oberflächenbeschaffenheit des Messobjekts werden selbst Radien im Zehntelmillimeterbereich detailgenau vermessen. Die Bedienung wird durch eine einfache, werkstatttaugliche Benutzerschnittstelle unterstützt. Die Scandaten lassen sich vollautomatisch mit dem CAD-Entwurf vergleichen; es stehen umfassende Auswertungen für jedes erfasste Bauteil zur Verfügung.

Auf der Euromold 2014 in Frankfurt/Main hat das neue PartInspect M seine Premiere (Halle 8, Stand C90).

Bild: Der 3D-Scanner erfasst die Messobjekte in einem geschlossenen Gehäuse. Quelle: AICON 3D Systems GmbH

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die planen-bauen 4.0 GmbH hat zusammen mit 18 Partnern einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Förderung von BIM erreicht: Im Juni unterschrieb der Geschäftsführer, Herr Dr. Jan Tulke, den Vertrag zur Planung und zum Betrieb des Nationalen BIM-Kompetenzzentrums, mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.