4th Euro BioMAT 2017 – European Symposium on Biomaterials & Related Areas mit begleitender Fachausstellung

Hüftprothesen aus Titan, Gefäßersatz aus Kunstfasern und Zirconiumoxid-Zahnersatz: Biomaterialien sind in der modernen Medizintechnik längst nicht mehr wegzudenken. Aus Metall, Keramik, Polymeren oder Verbundwerkstoffen maßgeschneidert, interagieren sie mit den Zellen des Körpers und steuern den Verlauf von therapeutischen oder diagnostischen Prozessen.

Das stellt Materialwissenschaftler, Ingenieure, Physiker, Chemiker und Biologen aus der universitären, außeruniversitären und industriellen Forschung und Entwicklung gemeinsam mit Medizinern vor große Herausforderungen, die immer neue Lösungen verlangen.

Aus diesem Grund veranstaltet die DGM und ihr Fachausschuss „Biomaterialien“ auch 2017 in der Kulturstadt Weimar, nach den großen Erfolgen der bisherigen Veranstaltungen, nun schon zum vierten Mal das europäische Symposium „BioMAT“, das wie immer von einer Fachausstellung begleitet wird.

In drei Parallelen werden 2017 aktuelle Trends unter anderem in den thematischen Schwerpunkten Bio-Nano Materialien, dentale Materialien, bioaktive Materialien und Biogrenzflächen diskutiert. Diesmal stehen über 80 Vorträge und 25 Oral Poster auf dem Programm, die die neuesten Erkenntnisse bei der Entwicklung, Charakterisierung, Modellierung, Implementierung und Kontrolle von Biomaterialien präsentieren. Weitere Informationen finden Sie unter https://biomat2017.dgm.de/home/.

Werbung

Datum: Di 09.05.2017 – Mi 10.05.2017
Stadt: Weimar

Links:

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Multiphysik-Simulation macht Windkraftanlagen sicherer

Analyse von Blitzeinschlägen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.