Cluster Workshop – Simulation Driven Design for CFD

Der vom asc(s organisierte Workshop fokussiert den Trend der konstruktions-begleitenden Berechnung im Fahrzeugentwicklungsprozess. Ist in dem immer früheren Einsatz von Simulationsmethoden ein Paradigmenwechsel erkennbar oder handelt es sich um ein Resultat des seit langem propagierten „Frontlaoding-Prozesses”. Welche Schlüsselfaktoren können einen Trendwechsel herbeiführen? Wie viel Methodenwissen benötigt ein Ingenieur? Wie handhaben wir den Zielkonflikt der möglichst einfachen Anwendung von Blackbox-Softwareanwendungen und dem Lösen von komplexen Aufgabenstellungen durch detailliertes Methodenwissen? Der Workshop gibt einen Überblick über aktuelle Softwareanwendungen und zukünftige Anforderungen. Er bietet Raum für Diskussionen und neue Projektideen im Bereich der CAE-Methodenentwicklung.

Erleben Sie interessante Vorträge von Mentor Graphics GmbH, BETA CAE Systems S.A., ISKO engineers AG, scapos AG, Imperial College London, G-CSC Universität Frankfurt, Universität Stuttgart und diskutieren Sie neue Projektideen.

Melden Sie sich jetzt an und seien Sie Teil der Expertenrunde am 23. Februar 2016 in Leinfelden-Echterdingen (Nähe Stuttgart), Deutschland.

Datum: Di 23.02.2016 – Di 23.02.2016

Veranstaltungsort: BusinessPark
Leinfelderstraße 60,
Leinfelden-Echteringen
Deutschland

Karte öffnen: Google Maps

Links:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
ascs_logo_300dpi

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.