FMB – Zuliefermesse Maschinenbau

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau ist der jährliche Branchentreffpunkt für den Maschinen- und Anlagenbau sowie der produzierenden Industrie in OWL und dem gesamten norddeutschen Raum. Mit über 500 Ausstellern gehört die FMB mittlerweile zu den führenden deutschen Fachmessen der Zulieferindustrie in Deutschland.

Die FMB bietet einen konzentrierten Überblick über die aktuel-len Trends und Entwicklungen aus den unterschiedlichen Fachgebieten. In diesem Jahr steht wiederholt der Bereich „Instandhaltung“ im FMB-Focus. Er wird neben „Industrie 4.0“ auch Schwerpunktthema des Vortragsprogrammes sein, das begleitend zur Messe standfindet.


FMB heißt Netzwerken auf Augenhöhe. Hier steht traditionell das persönliche Gespräch im Vordergrund. Experten diskutieren mit Experten. Das einzigartige Konzept schafft den idealen Raum für persönliche Kontakte, neue Ideen und Lösungen.
Für den Aussteller sind Kosten und Aufwand für den Messepräsenz auf der FMB überschaubar, weil der Veranstalter Komplettpakete mit Mobiliar, Catering etc. anbietet. Und der Besucher profitiert von einfacher Anfahrt, kurzen Wegen (dank kompakter Stände) und umfassenden kostenlosen Services wie Parken, Eintritt und Messekatalog.

Datum: Mi 06.11.2019 – Fr 08.11.2019

Veranstaltungsort: Messezentrum Bad Salzuflen
Benzstraße 23
32108 Bad Salzuflen

Karte öffnen: Google Maps

Links:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.