FVA-Grundlagenseminar – Betriebsfestigkeit in der Antriebstechnik

Aktuelle und zukünftige Herausforderungen in der Antriebstechnik, wie Ressourcen- und Energieeffizienz, Lean Engineering oder Industrie 4.0, machen die Betriebsfestigkeit zu einem der wichtigsten Werkzeuge zur Bauteil- und Systemoptimierung und zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit in der Antriebstechnik. Dieses Seminar soll die Grundlagen der Betriebsfestigkeit und die neuesten Erkenntnisse praxisnah vermitteln.

Zielgruppe
Techniker und Ingenieure. Ideal für Einsteiger und Teilnehmer, die ihr Praxiswissen auffrischen möchten. Experten vermitteln einen umfassenden Überblick zum Thema “Betriebsfestigkeit” für die tägliche Praxis.

Schwerpunkte
Grundlagen der Betriebsfestigkeit
FVA Workbench mit LDA+
Betriebsfeste Zahnradgetriebe
Prüfung und Systemlebensdauerprüfung
Belastung, Simulation und Messung, DRESP
Wälzlager und Betriebsfestigkeit
Betriebsfestigkeit von Gussteilen
Gestaltfestigkeiten von Welle-Nabe-Verbindungen + FKM Richtlinie und DIN 743

Seminarziele

Die Teilnehmer kennen die Grundlagen der Betriebsfestigkeit und können diese in der Praxis anwenden.

Nutzen Sie auch weitere Seminare der FVA und erhalten Sie neuestes Wissen direkt aus der Forschung für Ihren beruflichen Erfolg.

 

Datum: Di 23.10.2018 – Mi 24.10.2018

Veranstaltungsort: Garching/München
Deutschland

Links:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
fva_logo

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.