NordBau 2016: Deutschlands größte Plattform für Ziegel gibt Überblick über aktuelle Trends

Klinker und Verblender liegen im Trend. Das klassische Normalformat ist nach wie vor am stärksten gefragt. Doch schlanke, größere Steine und Ziegelfertigbauteile sind im Kommen. Die Farbpallette hat sich inzwischen erheblich vergrößert: Vor allem grau liegt im Trend, berichtet die Branche. Die NordBau wird Baufachleuten und -interessierten in diesem Jahr Deutschlands größtes Forum für den Backstein-Bau bieten, alle aktuellen Ziegelsorten präsentieren und über neueste technische Trends informieren.

Neben dieser Angebotsvielfalt zeichnen Schall-, Feuer-, und vor allem Wärmeschutz sowie freundliches Raumklima den Klinker aus. Mit zunehmenden Wärmeschutzanforderungen steigen auch die Maßstäbe für die Außenwände von Gebäuden. Das rückt das Ziegelmauerwerk als wirtschaftliche Bauart und seine vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten in den Mittelpunkt.

„Wir beobachten, dass gerade Architekten und Bauleiter anlässlich der Energieeinsparverordnung die Vorzüge des Ziegels vermehrt diskutieren. Die Vorgaben verstärken den Kostendruck im Bau. Die Ziegelindustrie ist im permanenten Austausch mit Planern und Bauausführenden, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Da kommt die NordBau sehr gelegen. Wir begrüßen außerordentlich, dass die Messe den Ziegel in diesem Jahr zum Schwerpunkt macht“, erläutert Martin Roth, Hauptgeschäftsführer vom Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V. am Rande der Frühjahrssitzung des Messebeirats in Neumünster.

Die Verwendung des Ziegels bei der energetischen Fassadenerneuerung wird ebenfalls ein Schwerpunkt sein. Dieses Thema beschäftigt die Wohnungswirtschaft zurzeit sehr. „Ziegel wird seit Jahrtausenden als Baustoff verwendet. Die Anerkennung der historischen Backsteinbauten in der Hamburger Speicherstadt als UNESCO-Welterbe im vergangenen Jahr hat uns ebenfalls bestärkt, Ziegelbau in einer Sonderschau der NordBau zu zeigen“, sagt Dirk Iwersen, Geschäftsführer der Holstenhallen Neumünster GmbH.

Weitere Themenschwerpunkte der NordBau 2016 sind die erhöhten Anforderungen für Bauleiter und Polierer: Sicherheitsvorschriften, präventive Maßnahmen und ein immer umfangreicheres Gerätemanagement beschäftigen die Bauexperten. Die NordBau 2016 bietet deshalb ein breites Angebot an Veranstaltungen, Lehrgängen und Informationsmöglichkeiten im Bereich der Bauanforderungen.

Andere Programm-Höhepunkte der diesjährigen Messe sind der Jahresleistungswettbewerb der Maler und Lackierer, ein Training der Handwerker-Nationalmannschaft des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes für die Europameisterschaft in Göteborg sowie zahlreiche Jahrestagungen von Verbänden der Branche und kommunalen Institutionen. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig wird an der Eröffnung der Messe am 7. September teilnehmen. Rund 850 Aussteller haben sich inzwischen angemeldet. Die NordBau 2016 ist damit auch im 61. Jahr ihres Bestehens ausgebucht.

Hintergrund: NordBau Neumünster

Auf rund 69.000 m² im Freigelände und über 20.000 m² Hallenfläche bietet Nordeuropas größte Kompaktmesse für das Bauen jedes Jahr rund 850 Ausstellern Platz, um die komplette Bandbreite des Baugeschehens mit modernen Baustoffen und Bauelementen, leistungsstarken Baumaschinen, Kommunalgeräten und Nutzfahrzeugen für Bau und Handwerk sowie der neuesten Energietechnik zu präsentieren. Die NordBau ist seit 1955 in Neumünster zuhause und kooperiert seit über 40 Jahren mit dem Partnerland Dänemark. Jedes Jahr besuchen über 60.000 Menschen die Messe.

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags