Von Lean Production zu Industrie 4.0

Während produzierende Unternehmen jahrelang auf Lean Production als Ansatz für die
effiziente Gestaltung der Produktion gesetzt haben, lassen technologische Entwicklungen
die Vision einer in Echtzeit steuerbaren Produktion näher rücken.
In Deutschland wird diese Entwicklung unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ diskutiert.
Doch wie lässt sich Lean Production mit Industrie 4.0 am besten verbinden? Wo liegen die
Grenzen der Ansätze und wann ist welcher Ansatz geeignet?
Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit bedarf es gerade in der Einzel- und
Kleinserienfertigung kurzer Reaktionszeiten, geringer Kosten und einer effizienten
Wertschöpfung. Das Seminar adressiert die Aufgabengebiete des
Produktionsmanagements und stellt Grundkenntnisse, Methoden und aktuelle Beispiele
dar, welche gemeinsam mit den Teilnehmern diskutiert werden. Es wird ein
übergeordnetes Verständnis zur Gestaltung von Prozessen im Spannungsfeld zwischen
Lean Production und Industrie 4.0 vermittelt. Durch praktische Übungen machen die
Teilnehmer eigene Erfahrungen mit Industrie 4.0 Technologien in der Demonstrationsfabrik
des Clusters Smart Logistik der RWTH Aachen.
Das Seminar findet in Kooperation mit dem Lean Enterprise Institut, Aachen statt.

Datum: Di 11.09.2018 – Di 11.09.2018

Veranstaltungsort: Aachen
Deutschland

Links:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
logo_wzlforum

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: So erhöhen Sie die Leistung und minimieren Ausfälle

Digitale Zwillinge im Bahnsektor

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.