Expansion entgegen dem Trend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Expansion entgegen dem Trend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CAE-Spezialist ITI startet Expansion in Europa.

Die ITI GmbH, eines der international führenden Unternehmen für das Virtual System Engineering, gibt heute die Eröffnung einer Tochtergesellschaft in Großbritannien bekannt. Mit der Gründung der ITI Northern Europe Limited baut das Unternehmen seine internationale Marktpräsenz weiter aus und bietet nun auch seinen Kunden in Nordeuropa Service, Vertrieb und Kundennähe. Gleichzeitig kündigt ITI den weiteren Ausbau des Standortes in Dresden an.

Die Produktentwicklung in der Dresdner Zentrale wird kontinuierlich verstärkt. Mit stabilen Umsätzen und einer steigenden Anzahl von Kunden, die ITI Simulationslösungen verstärkt nachfragen, verzeichnet das Unternehmen, entgegen dem allgemeinen wirtschaftlichen Trend, eine positive Geschäftsentwicklung in der ersten Jahreshälfte und ist finanziell gut aufgestellt.

In enger Partnerschaft mit weltweit mehr als 25 Distributoren auf drei Kontinenten verfügt ITI seit vielen Jahren über ein Netzwerk eigenständiger, hochmoderner Vertriebs-und Servicepartner für seine Simulationssoftware SimulationX. Die Aktivitäten auf dem nordeuropäischen Markt koordiniert nun die ITI-Tochter ITI Northern Europe mit Sitz in Milton Keynes, Großbritannien. Mit der Gründung des britischen Büros eröffnet das Unternehmen seine erste eigene Tochtergesellschaft und festigt so seine internationale Ausrichtung.

Die neue regionale Vertretung hat ihre Arbeit bereits aufgenommen und agiert auf lokaler Ebene eigenständig in allen Fragen von Vertrieb, Marketing und Personalentwicklung. Simulationslösungen für ITI-Kunden aus dem Vereinigten Königreich, Irland, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland werden bereitgestellt. Die kaufmännische Leitung der neuen Gesellschaft sowie des Vertriebes in Nordeuropa übernimmt Chris Litchfield. Emmanuel Domingues wird technischer Leiter. Beide bringen jeweils mehr als acht Jahre Erfahrung in den Bereichen Vertrieb und Entwicklung von Systemsimulationslösungen in ihr neues Aufgabengebiet ein.

"Wir wollen den SimulationX-Kunden Service- und Vertriebsleistungen von unübertroffener Qualität im Markt für Multi-domain Systemsimulation bieten und Hand in Hand echte Innovationen auf den Weg bringen. Unser erklärtes Ziel ist es, in den nächsten zwei Jahren im europäischen CAE-Markt ein Key Player zu werden. Der Standort in Großbritannien ebnet uns den Weg zu nachhaltigem Wachstum und einer noch breiteren Kundenbasis vor allem in Nordeuropa, " erklärt Jens O. Schindler, Geschäftsführer ITI, die Ziele der neuen Vertretung.

"ITI hat in den vergangenen Jahren seine Position als führender Anbieter für virtuelle Systemsimulation gefestigt und ist zu einem international gefragten Engineeringpartner geworden," ergänzt Dr. Andreas Uhlig, Geschäftsführer ITI, und führt fort: "Mit hochqualifizierten Mitarbeitern und wirtschaftlicher Stärke sind wir bereit für neue Investitionen zum Ausbau unserer Geschäftsfelder. Die Eröffnung der Tochtergesellschaft ist ein Meilenstein in unserer Firmengeschichte."

Weitere Informationen: www.iti.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mobile und flexible Produktionshelfer ziehen in die Fabriken ein. Sie ermöglichen kurze Reaktionszeiten. Und genau darauf kommt es an, wenn es darum geht, Individualität und Schnelligkeit in die Produktion zu bringen. Mit wegweisenden Technologien zeigt Stäubli, Anbieter von Mechatronik-Lösungen, auf der Hannover Messe 2019, wie flexible Produktionssysteme schon heute Realität werden können (Halle 17, C13).

Am Thema künstliche Intelligenz scheiden sich die Geister. Auf der einen Seite bringt sie große Fortschritte, auf der anderen birgt sie schwer einschätzbare Risiken. Dies wird beispielsweise an selbstfahrenden Autos deutlich, die einerseits den Straßenverkehr viel sicherer machen können, aber auf der anderen Seite teilweise unberechenbar sind. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Gamechanger

Gebäudetechnikplanung in frühen Planungsphasen Platzbedarf festlegen und via IFC früh kommunizieren

Mehr erfahren