03.08.2021 – Kategorie: Konstruktion & Engineering

Fahrzeugplattform: Bauteile aus Verbundwerkstoffen wiederverwenden

Fahrzeugplattform: Verbundwerkstoff-Bauteile wiederverwendenQuelle: EDAG Engineering GmbH

Mit einer neuartigen Fahrzeugplattform lassen sich Komponenten aus Verbundwerkstoffen nicht nur recyceln, sondern über viele Fahrzeugleben hinweg wiederverwenden.

  • Veränderungen in der Konstruktion und die begrenzte Haltbarkeit einiger weniger Teile verkürzen die Nutzungsdauer von Fahrzeugen auf weniger als 200’000 km.
  • Diese Laufleistung wird im schlechtesten Fall bereits in kurzer Zeit erreicht.
  • Das wird dem Aufwand und den notwendigen Ressourcen zur Herstellung der Komponenten nicht gerecht und verursacht darüber hinaus hohe Emissionen.
  • Durch Wiederverwendung von Komponenten und einen zirkulären Produktlebenszyklus im Kontext einer neuen Fahrzeugplattform lässt sich die Nachhaltigkeit aber verbessern.

Gemeinsam mit 21 Partnern in ganz Europa hat sich EDAG, der Ingenieurdienstleister für die globale Automobilindustrie, mit einer neuartigen Fahrzeugplattform der schwierigen Herausforderung gestellt, für die anspruchsvollsten Verbundwerkstoffklassen zirkuläre Wertschöpfungsketten zu bilden. Verbundstoffe bestehen aus verstärkenden Fasern und einer bindenden Polymermatrix. Gebrauchtteile aus verschiedenen Industriezweigen wie Sport, Erneuerbare Energien oder Wohnungsbau dienen der Erschaffung neuer Produkte, was ein Re- oder sogar ein Upcycling der Materialien ermöglicht.

Zusammen mit der Invent GmbH und dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU hat sich EDAG einer noch wesentlich spannenderen Herausforderung gestellt. Der Ansatz bestand darin, das Material nicht nur zu recyclen, sondern Komponenten zu schaffen, die sich über viele Fahrzeugleben hinweg wiederverwenden lassen. EDAG hat eine Fahrzeugplattform erstellt, die für 1 Million km ausgelegt ist, während Invent gleichzeitig eine neuartige flankierende Sitzkonstruktion realisiert hat. Die Plattform besteht aus stranggezogenen Elementen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff CFK, die zu einem großen Teil zur Steifigkeit des Fahrzeugs beitragen und die Batterien vor den Auswirkungen eines Unfalls schützen.

Fahrzeugplattform für 1 Million Kilometer ausgelegt

Hierbei hat man die spezifischen Eigenschaften der Verbundwerkstoffe ausgenutzt. Insbesondere Verbundstoffe aus Carbonfasern weisen eine höhere Beständigkeit als alle anderen gängigen Stoffklassen auf und bieten gleichzeitig eine hohe Leistung bei geringem Gewicht. Die Zirkularität verlangt nach Lösungen für abnehmbare Verbindungsstücke. Während der Einsatz von Schraubverbindungen eine perfekte Standardoption darstellt, erfordern Crash-Sicherheit und Komfort Klebeverbindungen. Daher wurden neuartige Konzepte zum Ablösen der Klebstoffe entweder durch spezielle Schneidverfahren oder durch Zuführung von Wärme erforscht.

Das Ergebnis dieses herausragenden Projekts und die Möglichkeiten für die Wiederverwendung von Verbundstoffen sind an der Milano Design Week vom 5. bis 10. September zu begutachten. Die Partner präsentieren im Superstudio Più zudem die gesamte zirkuläre Wertschöpfungskette.

Bild oben:FiberEUse, die wiederverwendbare Fahrzeugplattform. Bildquelle: EDAG Engineering GmbH

Projekt FiberEUse: https://www.iwu.fraunhofer.de/de/Ueber-uns/netzwerke/internationale-netzwerke/eu-projekte/eu-projekt-fibereuse.html

Weitere Informationen: https://www.edag.com/de/leistungen/fahrzeugentwicklung/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie die technische DNA die Produktentwicklung automatisiert.

Lesen Sie auch: „Wie Huber+Suhner der Umstieg auf ein neues PLM-System gelang“


Teilen Sie die Meldung „Fahrzeugplattform: Bauteile aus Verbundwerkstoffen wiederverwenden“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Automobilbau

Scroll to Top