Fanuc & MPDV: Vernetzung von Maschinen, Robotern und Fertigungs-IT

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In Zeiten von Industrie 4.0 müssen alle Fertigungsressourcen konsequent vernetzt werden. Dabei unterstützt Fertigungs-IT in Form von Manufacturing Execution Systemen (MES). Mit einer kürzlich unterzeichneten Kooperation wollen Fanuc und MPDV diese Vernetzung unterstützen und gegenseitig ihr Portfolio erweitern.

mpdv_fanuc

In Zeiten von Industrie 4.0 müssen alle Fertigungsressourcen konsequent vernetzt werden. Dabei unterstützt Fertigungs-IT in Form von Manufacturing Execution Systemen (MES). Mit einer kürzlich unterzeichneten Kooperation wollen Fanuc und MPDV diese Vernetzung unterstützen und gegenseitig ihr Portfolio erweitern.

Das für seine auffällig gelben Roboter bekannte japanische Unternehmen Fanuc und der weltweit agierende MES-Anbieter MPDV beschließen eine intensive Kooperation im Bereich IIoT (Industrial Internet of Things). Insbesondere soll das MES-System HYDRA das Lösungsportfolio von Fanuc ergänzen. Neben der Erweiterung des Vertriebsnetzwerks auf MPDV-Seite erwarten beide Partner eine Stärkung der Wahrnehmung als Experten für Industrie 4.0. Zunächst fokussiert die Kooperation auf die Volksrepublik China. Sobald ausreichend Erfahrungen gesammelt wurden, wird die Zusam-menarbeit auch auf den Rest der Welt ausgeweitet.

Zusammenarbeit in der Praxis

Mittlerweile ist auch der gemeinsame Demonstrator am Fanuc-Standort Shanghai in Betrieb. Hierbei handelt es sich um eine Fertigungslandschaft aus Fanuc-Maschinen und -Robotern, die vom MES HYDRA in Echtzeit überwacht und visualisiert werden. Die Umsetzung im HYDRA-Standard, die kurze Implementierungsphase sowie die tiefe Integration der Lösungen beider Partner sprechen für ein ho-hes Erfolgspotenzial. Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Geschäftsführender Gesellschafter der MPDV erläu-tert: „ Für uns ist die Kooperation mit Fanuc ein weiterer wichtiger Baustein in unserer Strategie, ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für Industrie 4.0 zu werden.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine kompakte Sicherheitsbremse auf kleinem Bauraum mit hohen Kräften und das ohne Hydraulik – mayr Antriebstechnik hat eine pneumatisch gelüftete Version der ROBA-guidestop-Profilschienenbremse entwickelt. Dieses Bremskonzept verspricht die ständig wachsenden Sicherheitsanforderungen zu erfüllen und soll auch ohne den Einsatz von Hydraulik eine hohe Leistungsdichte erreichen.

Das Produktdaten- und Dokumentenmanagement-System PRO.FILE bietet in der neuen Version 8.7 eine erweiterte Funktionalität seiner AutoCAD-Integrationen. Umfassende PDM/PLM-Funktionalität eröffnet die Lösung von PROCAD den Anwendern von AutoCAD 2018, AutoCAD Mechanical 2018, Inventor 2018 sowie AutoCAD Plant 3D, AutoCAD P&ID und Autodesk Electrical. 

Werbung

Top Jobs

IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.