FARO und Autodesk kooperieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

FARO und Autodesk kooperieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Zusammenarbeit betrifft unter anderem den Direktimport von Punktewolken-Dateien in AutoCAD 2011.

Autodesk, Inc. und FARO, Anbieter portabler Mess- und Imaging-Lösungen, haben ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben, um die Software AutoCAD 2011 um den Direktimport von Punktewolken-Daten zu erweitern. FARO und Autodesk sind darüber hinaus eine Vereinbarung zur Verkaufsförderung der Software AutoCAD Plant 3D durch FARO eingegangen. Es handelt sich hierbei um die bevorzugte Anwendung zur 3D-Modellierung für den Prozessanlagen-Bereich.

Außerdem hat Autodesk den FARO Laser-Scanner Photon zu seiner bevorzugten Hardware zur Erfassung von Punktewolken-Daten von Prozessanlagen mithilfe von AutoCAD Plant 3D erklärt.

Dank gemeinsamer Planungs- und Entwicklungsarbeiten können mit AutoCAD 2011 binäre Scandaten der Scanverarbeitungssoftware FARO Scene direkt importiert werden. Die Einführung einer dedizierten Punktewolken-Plattform, die nahtlos mit AutoCAD zusammenarbeitet, eröffnet dem Kunden vollkommen neue Möglichkeiten.. AutoCAD 2011 unterstützt bis zu 2 Milliarden Punkte, die mit den verbesserten Werkzeugen für 3D-Modellierung verwendet werden können, um eine extrem leistungsfähige Nutzung der Scandaten zu ermöglichen.

"Da Lasercanner von unseren Kunden immer häufiger eingesetzt werden, haben sie um den direkten Import und die Unterstützung von großen Punktewolken in AutoCAD gebeten", sagte Gonzalo Martinez, Director of Strategic Research bei Autodesk. "Im vergangenen Jahr haben wir eng mit FARO zusammengearbeitet, die uns beim Entwerfen der Funktion halfen und entscheidendes Feedback für die direkte Integration von Punktewolken-Daten lieferten. Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden diese Funktionalität nun bieten können."

Autodesk und FARO stellen Technologie und fortschrittliche Lösungen bereit, die den Kunden neue Möglichkeiten eröffnen, und die ihnen helfen, Arbeitsabläufe zu verkürzen. Für Autodesk-Benutzer ist mit der Funktion, binäre Scandaten direkt in AutoCAD 2011 zu importieren, eine leistungsfähigere 3D-Modellierung möglich. Benutzer des FARO Laser Scanner profitieren, da erfasste Daten jetzt direkt in AutoCAD 2011 übernommen werden und somit kein neutrales Dateiformat mehr erforderlich ist, das viel Platz in Anspruch nimmt.

Für Kunden in der Prozess- und Kraftwerksbranche wird die neu eingeführte Unterstützung von Punktewolken in AutoCAD 2011 die Umwandlung von Bestandsinformationen zu 3D-Modellen erheblich beschleunigen. Das auf der Software AutoCAD beruhende AutoCAD Plant 3D bringt standardmäßigen Anlagendesignprojekten die erwiesenen Vorteile von modellbasiertem Design. AutoCAD Plant 3D wurde speziell für das Design, die Modellierung und die Dokumentation von Prozessanlagen entwickelt.

"Autodesk und FARO haben die gemeinsame Vision, Technologie leichter zugänglich zu machen. Darum sind wir stolz auf unsere Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer Funktion, die unsere gemeinsamen Kunden bei ihren alltäglichen Design-Arbeiten wirklich unterstützt und die ihnen hilft, beachtliche Zeiteinsparungen zu erzielen", erklärt Jay Freeland, CEO und President von FARO Technologies. "Wir freuen uns auch darüber, dass wir unsere Beziehung zu Autodesk ausbauen, indem wir AutoCAD Plant 3D zu unserer bevorzugten Anwendung für die Modellierung im Prozessanlagenbereich machen. Wir sind sicher, dass unsere Kunden von dessen Bedienungsfreundlichkeit und weltweiter Verfügbarkeit profitieren werden."

Weitere Informationen: www.autodesk.de; www.faro.com

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Fertigungsplanung wird heute von einer Vielzahl an Einflussgrößen bestimmt. Welche Auswirkungen eine Änderung hat, lässt sich daher nur unter „Live-Bedingungen“ herausfinden: ein hochriskantes Manöver. Es sei denn, der Effekt von Umplanungen könnte in Was-wäre-wenn-Szenarien durchgespielt werden. Der ERP-Hersteller ProAlpha hat drei Anwendungsfälle identifiziert, die von der Simulation einer Multiressourcenplanung besonders profitieren.

Top Jobs

Vertriebspartner
BricsCAD, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.