Fertigungslinien mit Virtual Reality planen und konstruieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fertigungslinien mit Virtual Reality planen und konstruieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Digitalisierung erreicht auch die Planung von Fertigungslinien. Nutzer können virtuell planen, ohne bereits physische Elemente zu benötigen.

Quelle: NeoLog GmbH

  • Die Digitalisierung hat auch die Planung und Konstruktion von Fertigungslinien erreicht.
  • Seit kurzem kooperiert NeoLog, Entwickler von Lean-Manufacturing-Lösungen, mit „We are 4 Industry“.
  • Dieses Nürnberger Start-up bietet mit dem Virtual Process Planner (VPP) eine neuartige Gesamtlösung, die VR-Brille, Software und Beratung verknüpft.

Alexander Kostovetski, Inhaber von We are 4 Industry, sagt: „Es macht Sinn, mit NeoLog eine Partnerschaft einzugehen, denn Lean-Manufacturing leitet beide Marken. Fertigungslinien oder eine Logistikausstattung zu kreieren, ist der erste Schritt der Verwirklichung: Im Alltag bei NeoLog übertragen Konstrukteure täglich Skizzen, Ideen und Grobes in eine filigrane 3D-Planung, die präzise die spätere individuelle Einrichtung für Fertigung, Montage und Logistik zeigt. Beim VPP ist das Erfolgsprinzip vergleichbar, was auch Christian Schulz, geschäftsführender Gesellschafter NeoLog, heraushebt: „Der VPP wurde unter Lean-Prinzipien entwickelt, was naturgemäß sehr gut ins neologische Portfolio passt.“ Nutzer können virtuell planen, ohne bereits physische Elemente zu benötigen: Alles ist programmiert, visualisiert und live mit VR-Brille erlebbar. Christoph Veitlbauer, zweiter geschäftsführender Gesellschafter, hält fest: „Der VPP ist ein hochtechnologisches, modernes Werkzeug, das jede Planung von Fertigung und Materialfluss zu einem Kinderspiel macht.“ Nicht nur für Planer selbst, schließlich können Entscheider dank VR-Brille auch ihre Werker einbinden, die ihre Zukunft schon erfahren können, bevor sie gebaut wird.

VPP im Einsatz. Bildquelle: NeoLog GmbH

Virtual Process Planner zeigt den späteren Ablauf im Alltag

Es ist eine Überschneidung im Kundennutzen, die Schulz heraushebt: „Der VPP zeigt der Belegschaft den späteren Ablauf des Alltags – und NeoLog baut alles, was Mitarbeiter benötigen, um ergonomisch, effizient und wirtschaftlich tätig sein zu können.“ In jeder kundenspezifischen Service-Oase findet sich also ab sofort auch ein spezifischer Nischenpartner, dessen Lösung zur VR-Linienplanung bei einem weltweit anerkannten deutschen Industriekonzern entwickelt und veredelt wurde: „Nach meiner Gründung habe ich die Programmierung des VPP geschliffen und die Lösung zur Serienreife ausgebaut“, erklärt Kostovetski, der „eine Symbiose aus Lean-Management und digitaler Fertigungsplanung schafft“, wie es Schulz zusammenfasst. Die VR-Planung für Logistik, Versand, Fertigung oder Montage ist immer eine Layout-Planung, die örtliche Gegebenheiten und Prozessnotwendigkeiten gleichermaßen digital aufgreift und spiegelt, was einen Fortschritt im Vergleich zur PC-Planung bedeuten würde.

„Der VPP bietet führendes Know-how in VR und ist ein sehr benutzerfreundliches Werkzeug, das unserem Servicegedanken einmal mehr Kontur verleiht“, sagt Veitlbauer. Für NeoLog ergab es sich daher, We are 4 Industry bereits kurz nach Gründung ins Partnernetzwerk einzugliedern.

Funktionen des Virtual Process Planner bei der Planung von Fertigungslinien

  • Mitarbeitereinbindung schon beim Layout.
  • Planung ohne physische Elemente möglich.
  • Optionen flexibel testen, ohne Bestandseingriff.
  • Änderungsschleifen im Layout deutlich verkürzt.
  • Planung gegenüber „Cardboard-Engineering“ viermal schneller.
  • Schnittstelle zur Planung individueller Einrichtungen.

Bild oben: Digitale Planung mit VPP. Bildquelle: NeoLog

Weitere Informationen: https://neolog.info/unternehmen/ und https://de.weare4industry.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, worauf man beim Planen einer Fertigungsanlage achten sollte.

Lesen Sie auch: „3D-Druck und CNC-Fräsen: Diese Anlage bringt beides zusammen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Datenqualität ist bei der Arbeit mit CAD-Modellen entscheidend für die Effizienz in Konstruktion und Produktion. Viel Zeit geht verloren, wenn fehlerhafte Daten aufwendig von Hand repariert oder 3D-Modelle vereinfacht werden müssen. Die Software CADdoctor behebt Modellfehler, ist gleichzeitig Konverter für alle wichtigen CAD-Formate oder vereinfacht die Geometrie mit wenigen Klicks. Das aktuelle Zwischenrelease "EX 8.1" erleichtert das Erstellen von Hüll-Solids durch den Einsatz von Primitiven.

Top Jobs

Vertriebspartner
BricsCAD, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.