Festo: Handling-Portale mit ausgeklügelten Antriebskonzept

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Festo: Handling-Portale mit ausgeklügelten Antriebskonzept

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
excm_2

Festo hat auf der Motek unter anderem ein kompaktes H-Portal ausgestellt. Das Flächenportal kann jede beliebige Position im Arbeitsraum anfahren. Die Besonderheit solcher Portale ist, dass das Antriebskonzept auf einem einzelnen umlaufenden Zahnriemen basiert, der den Schlitten in beiden Achsen (X- und Y-Achse) bewegt.

Die beiden feststehenden Motoren sind über den Zahnriemen miteinander gekoppelt. Laufen die Motoren gleichförmig in die selbe Richtung erzeugen sie die Bewegung in X-Richtung bewegen sie sich ungleichförmig erzeugen auch eine Y-Bewegung. So ist jede denkbare Bewegung in der X-Y-Ebene umsetzbar. Durch dieses parallelkinematische Antriebskonzept bleiben die bewegten Massen gering.

Schnelles Positionieren

Das einbaufertige System ermöglicht schnelles Positionieren mit Geschwindigkeiten von bis zu 500 mm/s und Wiederholgenauigkeiten im Bereich von ±0,05 mm. Damit sind die kleinen H-Portale geeignet für Anwendungen in der Elektronikfertigung und Kleinteilemontage. Dazu gehören das Zuführen und Verschrauben von Kleinbauteilen, das Setzen von Klebepunkten, elektronische Tests wie das Anfahren von Kontaktpunkten oder Widerstandsprüfungen, das flexible Positionieren von Werkstücken und Bauteilen im Montageprozess, Palettierungs- und Depalettierungsvorgänge sowie die Desktop-Fertigung und Montage.

Das H-Portal EXCM ist aber auch die kompakte und sichere Lösung in prä- und postanalytischen Laborprozessen: In der Probenvorbereitung ist es beim Transport der Proben zur Identifikation mittels Barcode-Scanner sowie beim Öffnen und Verschließen der Behältnisse im Einsatz. Es verteilt Proben auf Testsysteme wie etwa Microtiter-Platten. In postanalytischen Prozessen sorgt es beispielsweise fürs sichere Inkubieren, Dispensieren oder Archivieren.

Neben den kompakten Modellen sind auch größere Modelle verfügbar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ständige Erreichbarkeit, Maschinen, die miteinander kommunizieren und Software, die Arbeitsaufgaben vereinfacht oder gar übernimmt. Ein Forschungsteam der Universität Hohenheim in Stuttgart und des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) untersucht, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf einzelne Aspekte der Arbeitswelt hat – und schafft damit die Grundlage, auf die sich wandelnde Situation zu reagieren. Wie diese "Forschungsmaschine" arbeitet.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.