Findling: Neue Termine für Wälzlagerschulungen verfügbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Findling: Neue Termine für Wälzlagerschulungen verfügbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Für die herstellerunabhängigen Schulungen der Findling Wälzlager GmbH sind jetzt neue Termine für 2016 verfügbar. Mit den zielgruppengerechten Seminaren hilft Findling seinen Kunden dabei, selbst zum Wälzlager-Experten zu werden und somit eine fundierte Produktauswahl treffen zu können.
Mit den herstellerunabhängigen Wälzlagerschulungen der Findling Wälzlager GmbH lassen sich die Beschaffungskosten reduzieren – jetzt sind neue Termine für 2016 verfügbar.

Für die herstellerunabhängigen Schulungen der Findling Wälzlager GmbH sind jetzt neue Termine für 2016 verfügbar. Mit den zielgruppengerechten Seminaren hilft Findling seinen Kunden dabei, selbst zum Wälzlager-Experten zu werden und somit eine fundierte Produktauswahl treffen zu können.

„Wir haben unser Weiterbildungsprogramm im letzten Jahr gestartet und sind damit auf eine ungeahnte Nachfrage gestoßen“, so Klaus Findling, Geschäftsführer der Findling Wälzlager GmbH. „Großes Interesse besteht unter anderem an unseren Grundlagen- und Weiterführungs-Modulen. Besonders interessant ist dabei, dass sich immer mehr Teilnehmer aus kaufmännischen und qualitätsrelevanten Abteilungen anmelden.“ Der Hintergrund: Wer bei der Wälzlager-Auswahl technische Überdimensionierungen vermeidet, kann die Beschaffungskosten um 20 bis 60 Prozent reduzieren – ein geldwerter Vorteil. „Die Grundlagen, die in den ersten beiden Modulen vermittelt werden, sind gerade auch für kaufmännische Zielgruppen ein wichtiges Fundament für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Technik und Qualitätswesen“, bestätigt Klaus Findling. „Entsprechend sind diese Schulungen auch immer sehr schnell ausgebucht.“

In vier Module aufgeteilt

Das Schulungsangebot ist insgesamt in vier Module aufgeteilt: Modul 1 ist das „Fundament“ für Personen ohne Vorkenntnisse, im Modul 2 werden die Grundlagen der Wälzlagertechnik vertieft, in Modul 3 geht es um das Teambuilding und Modul 4 richtet sich an Personen, die in den jeweiligen Unternehmen eine Expertenrolle übernehmen wollen. So deckt das Programm den Wissensbedarf von Mitarbeitern aus unterschiedlichsten Unternehmensbereichen und Karrierestufen ab. Projekterfahrene Anwendungsingenieure der Findling Wälzlager GmbH vermitteln nicht die trockene Theorie der Wälzlagertechnik – der Fokus liegt auf praxisnahen Problemlösungen, Tipps und der Umsetzung des gelernten Wissens in die Praxis. Die Teilnehmer lernen zum Beispiel, technische Ursachen für die Preisunterschiede von Anbietern zu verstehen, Angebote vergleichbar machen und eine Spezifikation zu erstellen.

Übrigens: Die Schulungen können direkt vor Ort bei den Teilnehmern stattfinden. Somit ergibt sich kein Zeitverlust und es entstehen keine Reisekosten. Bei Bedarf stimmt Findling Wälzlager die Schulung auf die jeweilige Branche des Teilnehmers ab. Ein individuelles Coaching-on-the-Job ist ebenso möglich.

Termine

Bereits feststehende Termine für 2016 sind:

  • Modul 1 – 06.06.2016
  • Modul 2 – 07.06.2016
  • Modul 3 – 05.07.2016
  • Modul 4 – 14.09.2016

Weitere individuelle Termine auf Anfrage.

Alle Informationen zum Schulungsprogramm von Findling Wälzlager finden Sie hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

BASF erweitert die Zusammenarbeit mit Materialise, einem Anbieter von 3D-Druck-Technologien. Gleichzeitig hat BASF eine Investition von 25 Millionen US-Dollar in das belgische Unternehmen mit Sitz in Leuven vereinbart. Beide Partner arbeiten im Rahmen eines offenen Geschäftsmodells zusammen, um Materialien und Software für verschiedene 3D-Druck-Technologien ständig weiter zu verbessern und schneller auf den Markt zu bringen. 

Wie wäre es, anstatt 60 Minuten nur 45 Sekunden auf ein Simulationsergebnis warten zu müssen? Das Fraunhofer IGD stellt auf der Hannover Messe mit RISTRA einen GPU-Strukturmechaniklöser vor, der die Bauteilsimulation beschleunigen und den Konstruktionsprozess optimieren soll.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.