Frasers Tower: Ein Entwurf für die Zukunft intelligenter Gebäude

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Frasers Tower: Ein Entwurf für die Zukunft intelligenter Gebäude

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
In Zusammenarbeit mit Bentley Systems und Schneider Electric hat Microsoft einen digitalen Zwilling seines regionalen Hauptsitzes im Frasers Tower in Singapur eingeführt. Er könnte die Zukunft intelligenter Gebäude präfigurieren.
Frasers Tower: Digital Twin von Microsoft, Bentley und Schneider Electric

Quelle: Microsoft

  • Für den regionalen Hauptsitz von Microsoft im Frasers Tower in Singapur kommt ein digitaler Zwilling zum Einsatz.
  • Zusammen mit Bentley Systems und Schneider Electric präsentiert Microsoft damit einen Entwurf für die Zukunft intelligenter Gebäude.

In Zusammenarbeit mit Bentley Systems und Schneider Electric hat Microsoft einen digitalen Zwilling seines neuen regionalen Hauptsitzes im Frasers Tower in Singapur eingeführt und präsentiert damit auch einen lebensnahen Entwurf für die Zukunft intelligenter Gebäude. So stellen sich die Lösungspartner zukünftige Arbeitsplätze mit Sensoren, nachhaltigen Systemen, IoT und KI vor.

„Beim Arbeitsplatz der Zukunft geht es darum, Innovation in die Struktur unseres Raumes zu integrieren, so dass wir mehrere Berührungspunkte der Konnektivität schaffen, bewusst integrativ und zugänglich sind und gleichzeitig sehr auf Nachhaltigkeit und Umwelt achten. Im Frasers Tower in Singapur haben wir eng mit Bentley Systems und Schneider Electric zusammengearbeitet, um Sensoren und Telemetrie zu implementieren. Sie schaffen einen vernetzten Arbeitsplatz, der es uns ermöglicht, den Raum je nach Nutzung anzupassen und so die Energieeffizienz zu verbessern“, sagte Ricky Kapur, VP für Vertrieb, Marketing und Betrieb von Microsoft im asiatisch-pazifischen Raum.

Weniger Kosten, mehr Produktivität mit digitalen Zwillingen

In den Microsoft-Büros im Frasers Tower werden die Daten mit einer Mischung aus 179 Bluetooth-Beacons in den Besprechungsräumen und 900 Sensoren für Beleuchtung, Luftqualität und Temperatur von Schneider Electric erfasst. Die Plattform erzeugt fast 2’100 Datenpunkte, die mit der Cloud auf Microsoft Azure verbunden sind und so ein ganzheitliches Management der IT-Umgebung ermöglichen.

Die Sensoren ermöglichen die Überwachung der Nutzung von Einrichtungen, Energie und Versorgungseinrichtungen. Sie optimieren die Raumnutzung, die Klimaanlage und die Beleuchtungseinstellungen. All dies verspricht einen komfortablen und produktiven Raum für die Mitarbeiter und erhöht gleichzeitig die Gesamtenergieeffizienz. Die offene, interoperable Technologie ermöglicht auch das Erkennen von Aktivität und das Berücksichtigen von Raumbuchungen in der Microsoft-App Smart Building CampusLink.

Smart Building CampusLink für Navigation im Frasers Tower

Mitarbeiter und Angestellte nutzen Smart Building CampusLink, eine Anwendung, die vollständig in Microsoft Outlook und Microsoft Office 365 integriert ist und die Navigation auf die nächste Ebene bringt, indem sie es den Mitarbeitern ermöglicht, in Echtzeit eine Wegbeschreibung zu finden, die Raumbelegung zu bestimmen und Einrichtungen zu buchen. Die auf Azure App Services basierende und von Azure Data Lake und Office 365 Graph API unterstützte regionale Microsoft-Zentrale im asiatisch-pazifischen Raum ist die erste Microsoft-Niederlassung außerhalb von Redmond, Washington, die Smart Building CampusLink implementiert.

Die Sensoren könnten im Frasers Tower möglicherweise auch den CO2-Pegel in der Luft überwachen, der sich negativ auf die Arbeitsleistung und die neuronale Aktivität auswirkt, was zu Einsparungen von bis zu 25 Prozent führen kann, wie die Erfahrungen in der Microsoft-Zentrale in Redmond, Washington, zeigen.

„Intelligente Sensoren ermöglichen es uns, aussagekräftige Daten in Echtzeit zu sammeln, was uns in die Lage versetzt, verschiedene Aspekte unserer Räume zu optimieren und sie komfortabler zu machen und gleichzeitig den Energieverbrauch auf nachhaltige und wirtschaftliche Weise zu reduzieren. Unsere Partnerschaft mit Microsoft bietet ein echtes Modell dafür, wie vernetzte Geräte in Kombination mit kontextbezogener Sensorverarbeitung intelligente Gebäudesysteme liefern können, die die Privatsphäre von Einzelpersonen nicht beeinträchtigen und über Büros hinaus in Gebäuden, Einkaufszentren und sogar in den Häusern der Zukunft eingesetzt werden können“, erklärte Damien Dhellemmes, Cluster-Präsident, Singapur, Malaysia, Brunei, Schneider Electric.

Quelle: Microsoft

Datengetriebene Blaupause

Die Daten von Sensoren ermöglichen die virtuelle Replikation der physischen Welt, indem die Beziehungen zwischen Menschen, Orten und Geräten in einem räumlichen Intelligenzgraphen modelliert werden. Die durch die digitale Blaupause gewonnenen operativen Erkenntnisse ermöglichen die Verwaltung und Messung und schaffen durch die Korrelation von Daten aus der physischen und digitalen Welt einzigartig relevante Erfahrungen. Der digitale Zwilling von Microsoft, der in Partnerschaft mit Bentley Systems entwickelt und implementiert wurde, ist ein Modell für intelligente Büros. Er vereint die Konvergenz von künstlicher Intelligenz, Internet der Dinge und Produktivitätswerkzeugen in einer einzigartig relevanten Weise.

Virtueller digitaler Zwilling des regionalen Hauptsitzes

„Digitale Zwillinge definieren neu, wie wir unsere Infrastruktur verwalten, von einzelnen Geräteinstallationen bis hin zu großen Anlagen und ganzen Städten. Während intelligente Gebäude entwickelt wurden, um den Energieverbrauch besser zu verwalten, haben wir inzwischen zusätzliche strategische Aufgaben realisiert, nämlich die dynamische Zuweisung von Raum, die Erhöhung der Auslastung, die Senkung der Kosten, die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und die Verbesserung der Zusammenarbeit und Produktivität. Mit dem OpenCities Planner von Bentley und der Azure-Cloud-Plattform von Microsoft sowie Power BI haben wir ein virtuelles digitales Zwillingsmodell des regionalen Hauptsitzes in Singapur entwickelt, bei dem die in der digitalen und physischen Welt gesammelten Daten miteinander in Beziehung gesetzt werden, um domänenspezifische Lösungen zu erstellen und neue Effizienzen, Verbesserungen und Möglichkeiten für den modernen Arbeitsplatz zu erschließen“, so Kaushik Chakraborty, Vizepräsident und Regionalmanager für Asien Süd bei Bentley Systems.

Nachhaltigkeit und Inklusivität im Frasers Tower

In einer Welt, in der wir bis 2025 mehr als 40 Milliarden Geräte erwarten können, die fast 80 Zettabyte (ZByte) an Daten erzeugen, müssen Organisationen und Industrien neue Technologien übernehmen und Fähigkeiten aufbauen, die es ihnen ermöglichen, in einer innovationsgeleiteten, auf künstliche Intelligenz ausgerichteten Zukunft, die zuerst in der Wolke stattfindet, zu gedeihen.

Der asiatisch-pazifische Raum ist eine der am schnellsten wachsenden Regionen für Microsoft, das einen Plan für Organisationen erstellt hat, um die Kultur, die physischen Räume und die Technologien für einen zukunftsfähigen Arbeitsplatz zu übernehmen. Das neue Microsoft-Büro im Frasers Tower erstreckt sich über 12’500 Quadratmeter und sechs Stockwerke und bringt 1’400 Menschen in einer Umgebung zusammen, in der die digitale und die physische Welt in Harmonie existieren können.

Microsoft hat dafür gesorgt, dass das neue Büro für alle zugänglich ist, unabhängig davon, wie sie kommunizieren, sehen, hören oder sich bewegen. Microsoft befolgt einen globalen Standard für die Zugänglichkeit jeder Microsoft-Niederlassung und in Singapur wird der Accessibility code in the built environment (2013) der Building and Construction Authority of Singapore eingehalten.

Weitere Informationen: https://www.microsoft.com/de-de, https://www.bentley.com/ und https://www.se.com/de/de/

Erfahren Sie hier mehr über BIM-Datenaustausch in der Gebäudeautomation.

Lesen Sie auch: „Formenbau: Die wichtigsten Sensoren für prozesssicheres Spritzgießen“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.