Für die Cloud: Neue PLM-Lösung von Autodesk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk hob in Las Vegas auf seiner Anwenderkonferenz Autodesk University den Vorhang für seine neue PLM-Lösung “Autodesk 360 for PLM”. Sie soll Maschinenbauunternehmen dabei unterstützen, den kompletten Lebenszyklus ihrer Produkte zu planen und zu verwalten: von der ersten Konzeption über die Konstruktion, die Fertigung, dem Partner- und Lieferantenmanagement bis hin zur Beschaffung sowie dem Qualitäts-, Compliance- und Servicemanagement.


Autodesk setzt bei seinem Angebot auf die Cloud-Technologie. Autodesk 360 for PLM richtet sich sowohl an kleine Unternehmen, die PLM zum ersten Mal einführen möchten, als auch an große Firmen, die aufgrund der Komplexität und der hohen Kosten von traditionellen PLM-Lösungen ernüchtert sind. Autodesk 360 for PLM ist Teil von Autodesk 360, einem Set an einfach zu bedienenden, sicheren und kostengünstigen Lösungen, die entwickelt wurden, um produkt- und projektbezogene Geschäftsprozesse zu vereinfachen. Das Autodesk-PLM-Angebot wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres verfügbar sein.


„Unser PLM-Ansatz kontrastiert die zehn Jahre alten Technologien, die derzeit im Markt im Einsatz sind“, sagt Robert „Buzz“ Kross, Senior Vice President für den Bereich Manufacturing bei Autodesk. „Autodesk 360 for PLM macht es Unternehmen jeder Größe möglich, den Nutzen von PLM in vollem Umfang auszuschöpfen und zwar mit einer skalierbaren, anpassbaren und intuitiv bedienbaren Lösung. Wir sind davon überzeugt, dass Autodesk 360 for PLM unseren Kunden helfen wird, einen messbaren Erfolg durch bessere, leichter zugänglichere Zusammenarbeit und einfaches Business Information Management zu erzielen.“ Autodesk 360 for PLM ist gedacht für Maschinenbauunternehmen, die ihre Geschäftsprozesse über die gesamte Lebensdauer eines Produktes verwalten müssen – von den ersten Entwicklungskonzepten bis zum Ende des Produktlebenszyklus. Autodesk 360 for PLM umfasst dabei folgende Komponenten:


1. Als Cloud-basierte Lösung liefert Autodesk 360 Nexus für Autodesk 360 for PLM erschwingliche, einfach zu bedienende und zu implementierende Applikationen auf Basis von Software as a Service. Anwender können dadurch jederzeit und von überall aus PLM-Applikationen nutzen, verbunden mit geringen Kosten und Risiken.


2. Autodesk Vault arbeitet als etablierte Datenmanagement-Lösung reibungslos mit Autodesk 360 Nexus zusammen und ermöglicht Arbeitsgruppen in Konstruktion und Entwicklung die Verwaltung von Produkt- und Projektdaten und Arbeitsabläufen.


3. Die ebenfalls Cloud-basierte Collaboration-Plattform Autodesk Buzzsaw erlaubt Anwendern den sicheren Austausch von Zeichnungen und Dokumenten mit externen Partnern oder verteilten Teams an unterschiedlichen Standorten. Autodesk Buzzsaw Mobile gewährleistet, dass Nutzer immer die aktuellsten Informationen zur Verfügung haben. Anders als die kostspieligen, komplizierten, konstruktionsfokussierten und schwierig einzuführenden PLM-Systeme, die heute im Einsatz sind, lässt sich Autodesk 360 Nexus einfach und schnell an die jeweiligen Anforderungen eines unternehmensspezifischen Produktlebenszyklus anpassen. Egal in welcher Abteilung ein Mitarbeiter im Unternehmen arbeitet – ob in der Produktentwicklung, in der Lieferantenverwaltung, in der Qualitätssicherung oder im Wartungsbereich – er kann mit Autodesk 360 Nexus künftig schneller und unabhängig vom Standort auf produkt- und projektrelevante Informationen zugreifen.


Bis vor kurzem war PLM fast ausschließlich großen Unternehmen vorbehalten, vor allem wegen der hohen Kosten und dem spezialisierten Know-how, das mit der Einführung und der Pflege der Systeme verbunden ist. „Kein Unternehmen sollte von den Vorteilen der PLM-Technologie ausgeschlossen werden“, kommentiert Kross. Autodesk 360 Nexus ermöglicht es Anwendern, im Kleinen mit PLM anzufangen und je nach Anforderung und Bedarf das System entsprechend individuell zu skalieren. Laut des IDC Manufacturing Insight Reports vom Juni 2011 nannten Maschinenbauunternehmen drei hauptsächliche Vorteile von Cloud-basierten Systemen: Reduzierung der Hardware-Ausgaben, Verbesserung der Produktivität sowohl des IT-Personals als auch des Kundenservices sowie die Reduzierung der Ausgaben für Software-Lizensierung und -Pflege. Des Weiteren wird nach Schätzungen des Marktforschungsunternehmens der Markt für PLM-Softwareanwendungen bis 2012 auf 20,5 Milliarden US Dollar wachsen (IDC Technology Selection: Worlswide Product Life-Cycle Managment (PLM) Applications 2011-2015 Forecast).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Faro gibt die Markteinführung neuer 3D-Laserscanner mit High-Dynamic-Range (HDR)-Fotografie bekannt, die detailreiche Bilder bei hellen und dunklen Beleuchtungsbedingungen liefern. Zudem bietet die Punktewolkensoftware Scene jetzt Instant Rendering und vereinfachte Workflows.
Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.