maha_mitsubishi_miev

MAHA prüft Elektroauto auf dem MSR 500: Der Scheitel-Rollen-Leistungsprüfstand MSR 500 von MAHA wurde ursprünglich für die Prüfung von Fahrzeugen mit geringer Bodenfreiheit entwickelt. Jetzt wurde erstmals ein E-Auto vom Typ Mitsubishi i-Miev darauf geprüft. Grund dafür ist das Projekt »E-Tour ALLGÄU, effiziente Elektromobilität & Tourismus«, für welches das Allgäu als eine von 7 Modellregionen ausgewählt wurde.

E-Tour ALLGÄU ist Teil des Förderprogramms „IKT für Elektromobilität“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert wird. Ziel dabei ist es, IKT-basierte Schlüsseltechnologien und Dienste für den Betrieb und Integration von E-Fahrzeugen in Energie und Verkehrsnetze zu entwickeln und erproben. Da das Allgäu als größte zusammenhängende Tourismusregion Deutschlands gilt und seine ländliche Infrastruktur und bergige Topografie hohe Ansprüche an Umweltschutz und individuelle Mobilität stellt, sind beste Voraussetzungen zur Teilnahme an diesem Förderprogramm erfüllt. So forschen innovative Projektpartner aus den Bereichen Energieversorgung, Fahrzeug- und Mobilität, IT, Geografisches Institut, Institut für Informatik, Traktorhersteller, Automobilbranche, Fahrzeugtechnik sowie Garten + Hobby und Lufttechnik. Gemeinsam mit der Hochschule Kempten (Fakultäten Tourismus, Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik) ist MAHA als Partner mit dem Bereich Prüftechnik Teil dieses Projektes. Denn auch E-Mobilität stellt ein Höchstmaß an Sicherheit an die Elektrofahrzeuge. Und um diesem Sicherheitsdenken gerecht zu werden, ist eine erprobte Technik erfahrener Partner nötig.

Die MSR-Reihe sind Prüfstände aus dem MAHA- Funktions- und Leistungsprüfstand-Programm, das seit vielen Jahren durch ausgereifte Technik überzeugt. Messbar sind damit die antriebsbezogenen Kennwerte wie Leistung, Drehmoment und Zugkraft. Die Universalität, die einfache Bedienung und die hohe Betriebssicherheit begeistern Kunden aus den Bereichen KFZ-Werkstätten, Prüfinstitutionen, Motorsport, Universitäten und Schulen. Synchronisations- und Antriebskonzept des MSR 500 PKW erfüllen sämtliche zur Prüfung der Elektro-(EV) und Hybridfahrzeugen nötigen Voraussetzungen. Beim Prüfvorgang laufen die vier Fahrzeugräder auf den Scheiteln der Rollendes Prüfstandes. Auf diesen Rollen sind die Bedingungen denen der Straße sehr ähnlich. Daraus resultieren einige Vorteile gegenüber der Doppelrolle: Geringere Reifentemperaturen und optimale Kraftübertragung auf die Rolle als ideale Voraussetzung für Dauertests (Motorentwicklung, Abgasmessung).

E-Mobilität ist ein zentrales Thema der Zukunft, und Elektrofahrzeuge können ein Baustein für intelligente Mobilitätskonzepte sein. Fahren mit elektrischem Strom bedeutet eine Verringerung des CO2-Ausstoßes und die Reduzierung der Abhängigkeit von Öl. Bei der Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energien ist der Beitrag zum Klimaschutz enorm. Tragfähige, innovative Zukunftsprojekte mit gesicherter Nachhaltigkeit setzen voraus, dass alle am Prozess beteiligten Unternehmen über ein Maximum an Innovationsbereitschaft, fachlicher Kompetenz und Erfahrung verfügen. Als Unternehmen mit Weitblick und Gespür für künftige Tendenzen, können wir von MAHA mit unseren Entwicklungen entscheidend positiv dazu beitragen, dem Thema E-Mobilität einen festen Platz im Straßenbild von morgen zu sichern.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Projekt Hyperloop soll eine Kapsel Menschen beinahe mit Schallgeschwindigkeit transportieren. Für das Konzept des Hochgeschwindigkeitstransports hat Elon Musk einen Wettbewerb ausgerufen. Im Rahmen der wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft für Raumfahrt und Raketentechnik (WARR e.V.) beteiligen sich auch Studenten der TU München an dem internationalen Wettstreit.

Die Deutz AG nutzt bereits seit längerem eine SAP-integrierte Engineering-Umgebung zur Prozess­optimierung, die von der DSC Software AG umgesetzt wurde. Im Zuge geplanter SAP- und NX-Upgrades sollte diese auf den neuesten Stand gebracht werden. Das Projekt startete im August 2016, Mitte Oktober 2016 ging die neue Lösung pünktlich in Betrieb. Seitdem arbeitet die Konstruktion mit Siemens NX 10 und nutzt die aktuelle SAP-ECTR-Version 5.1. Von Volker Pollak

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.