Geschwindigkeitsbegrenzer: Sensorik für den smarten Aufzug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Geschwindigkeitsbegrenzer: Sensorik für den smarten Aufzug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Digitalisierung und funktionale Sicherheitstechnik ermöglichen ganz neue Aufzugskonzepte.Der mechanische Geschwindigkeitsbegrenzer wird zum Beispiel durch SIL3-zertifizierte Sensorik abgelöst.
Geschwindigkeitsbegrenzer für Aufzüge wird elektronisch

Quelle: Fritz Kübler GmbH

Die Aufzugsbranche ist im Wandel. Digitalisierung und funktionale Sicherheitstechnik ermöglichen ganz neue Aufzugskonzepte. Schon heute werden zahlreiche mechanische Komponenten durch SIL3-zertifizierte Sensorsysteme eliminiert. Dies führt zu Zeit- und Kostenersparnis auf ganzer Länge. Mit der Concept Study präsentiert Kübler eine weitere Evolutionsstufe in der Aufzugstechnik: Der mechanische Geschwindigkeitsbegrenzer wird durch SIL3-zertifizierte Sensorik abgelöst.

SIL3-zertifizierte Sensorik für Geschwindigkeitsbegrenzer

Zwei mögliche Varianten werden von Kübler und seinem Entwicklungspartner Variotech, der als Spezialist für Aufzugselektronik im Markt bekannt ist, vorgestellt.


Der Aufzugschacht von morgen: Der mechanische Geschwindigkeitsbegrenzer wird durch Digitalisierung und SIL3-zertifzierter Sensorik eliminiert.
Bild: Fritz Kübler GmbH

Variante 1

Das digitale Schachtkopiersystem Ants ermittelt die absolute Position der Aufzugskabine und gibt diese beispielsweise über CANopen Lift an die Steuerung weiter.

Zudem wird über den Sensor die Auslösegeschwindigkeit bei 125 % der Nenngeschwindigkeit sicher ermittelt, um direkt die elektromechanische Fangvorrichtung (ESG) auszulösen.

Variante 2

Das digitale Schachtkopiersystem ist mit der Auswerteeinheit (PSU) kombinierbar, um Aufzugs- und Sicherheitsfunktionen nach EN 81-20/21/50 zu realisieren. Dazu zählt u. a. die Vorauslösung bei 115 % der Nenngeschwindigkeit. Zudem ermittelt der Sensor die Auslösegeschwindigkeit bei 125 % der Nenngeschwindigkeit, um direkt die elektromechanische Fangvorrichtung (ESG) auszulösen.

Vorteile auf einen Blick

  • mechanischer Geschwindigkeitsbegrenzer wird eliminiert
  • reduzierter Installations- und Wartungsaufwand
  • einfaches Einlernen der Nenngeschwindigkeit
  • verschiedene Sicherheitskonzepte realisierbar
  • Herstellung von Schutzräumen
  • SIL3-zertifiziertes System.

Bild oben: Ants-Schachtkopiersystem: absolute Positionierung und elektronischer Geschwindigkeitsbegrenzer mit Fangauslösung.

Weitere Informationen: https://www.kuebler.com/de

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Aufzüge mit Schnittstellen Roboter zu ganz normalen Fahrgästen machen.

Lesen Sie auch „Aufzugsbremsen: Ein oder aus?“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: 30 Jahre Fujitsu-Workstations

Eine Erfolgsstory

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.