GIS: Kein GPS? Kein Problem

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine Gruppe von Wissenschaftlern an der University of California, Riverside, hat ein hochgradig verlässliches und genaues Navigationssystem entwickelt, dass auf die vorhandenen Umweltsignale wie Mobilfunk und Wi-Fi aufsetzt, statt auf das Global Positioning System (GPS). Auf der Basis der Technologie lassen sich Lösungen entwickeln, die die strengen Anforderungen vollständig autonomer Fahr- und Flugzeuge erfüllen.
los-angeles_cc_red_traj_drone

Eine Gruppe von Wissenschaftlern an der University of California, Riverside, hat ein hochgradig verlässliches und genaues Navigationssystem entwickelt, dass auf die vorhandenen Umweltsignale wie Mobilfunk und Wi-Fi aufsetzt, statt auf das Global Positioning System (GPS).

Das Verfahren kann als Stand-alone-Alternative zu GPS Anwendung finden oder die bestehenden GPS-basierenden Lösungen erweitern, um enorm verlässliche, konsistente und gegen Manipulationen gesicherte Navigation bereit zu stellen. Auf der Basis der Technologie lassen sich Lösungen entwickeln, die die strengen Anforderungen vollständige autonomer Vehikel wie etwa fahrerloser Autos und Drohnen erfüllen.

Unter der Leitung von Zak Kassas, Assistant Professor of Electrical and Computer Engineering am Bourns College of Engineering an der UCR hat das Team seine Ergebnisse an der ION GNSS+-Konferenz 2016 in Portland, Oregon präsentiert. Die beiden Studien “Signals of Opportunity Aided Inertial Navigation” und “Performance Characterization of Positioning in LTE Systems” wurden als beste Präsentationen ausgezeichnet.

Die meisten Navigationssysteme in Autos und tragbarer Elektronik verwenden das weltraumbasierte Global Navigation Satellite System (GNSS), zu dem das US-System GPS, das russische GLONASS, das europäische Galileo und das chinesische Beidou gehören. Für Technologien, die hohe Präzision erfordern, wie Raumfahrt und Raketentechnik, kombinieren die Navigationslösungen üblicherweise GPS mit einer hochwertigen Trägheitsnavigation (INS) an Bord, die zeitlich zwar hoch auflöst, aber schließlich durch den Drift der Sensoren abweicht.

GPS/INS-Systeme für autonomes Fahren nicht verlässlich genug

Trotz der Fortschritte werden die heutigen GPS/INS-Systeme den Anforderungen zukünftiger autonomer Fahrzeuge aus mehreren Gründen nicht gerecht: Erst einmal fallen die GPS-Signale für sich genommen sehr schwach aus und lassen sich in Umgebungen wie tiefen Tälern nicht nutzen. Zum zweiten sind die Signale anfällig für absichtliche und unabsichtliche Störeinflüsse und drittens sind die GPS-Signale unverschlüsselt, unauthentifiziert und spezifiziert in öffentlich zugänglichen Dokumenten, was sie fälschbar macht.

Aktuell geht der Trend dahin, sich nicht allein auf GPS/INS zu verlassen, sondern auf eine ganze Reihe von sensorbasierten Verfahren wie Kameras, Laser oder Sonar. Indem sie immer weitere Sensoren verbauen, würden die Entwickler alles in die Waagschale werfen, um die autonome Fahrzeugnavigation für den unvermeidlichen Fall zu rüsten, dass GPS-Signale nicht verfügbar seien, sagt Kassas. „Wir verfolgten einen anderen Ansatz, der darin besteht, Signale auszunutzen, die schon draußen in der Umgebung vorhanden sind.“

Anstatt weitere interne Sensoren zu verbauen, haben Kassas und seine Gruppe am Autonomous Systems Perception, Intelligence, and Navigation (ASPIN) Laboratory der UCR, autonome Fahrzeuge entwickelt, die hunderte von Signalen um uns herum zu jeder Zeit anzapfen können, wie Mobilfunk, Radio, Fernsehen, Wi-Fi und weiterer Satellitensignale.

An der ION GNSS+-Konferenz hat das Forscherteam die aktuelle Entwicklung vorgestellt, die diese vorhandenen Kommunikationssignale („Signals of Opportunity“, SOP) für die Navigation einsetzt. Das System lässt sich allein einsetzen oder wahrscheinlicher als Ergänzung zu INS-Daten, wenn GPS ausfällt. Das durchgängige Entwicklungskonzept umfasst die theoretische Analyse von SOPs in der Umwelt, gebäudespezialisierte Software Defined Radios (SDRs), die relevante Zeit- und Lageinformationen aus den SOPs extrahieren, das Erstellen praktischer Navigationsalgorithmen und schließlich Tests des Systems mit Fahrzeugen und Drohnen.

Bild: Simulationsergebnisse für eine Drohne über dem Stadtzentrum von Los Angeles. Gezeigt wird die tatsächliche Flugbahn (rot), die mit GPS (gelb) sowie mit GPS und Mobilfunksignalen (blau). Quelle: ASPIN Laboratory at UC Riverside­.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Am 13. Oktober 2016 fand das Kundenforum von DPS Software in Fellbach statt. Neben der neuen Solidworks-Version 2017 stand das Thema Datenmanagement entlang der Engineering Prozesskette im Mittelpunkt. Für die norddeutschen Anwender findet ein weiteres Forum am 8. November in Münster statt.

Passend zum Motto der EMO 2017 „Vernetzte Systeme für die intelligente Produktion“ stellt CAM/CAD-Hersteller Open Mind mit hyperMILL Virtual Machining eine Messeneuheit und einen wichtigen Baustein für die digitalisierte Fertigung vor. Die Simulationslösung erzeugt anhand von NC-Daten ein perfektes virtuelles Abbild der Realität in der Maschine. Ganz im Sinne von Industrie 4.0 kann eine bidirektionale Vernetzung zwischen Maschinensteuerung und dem hyperMILL Virtual Machining Center hergestellt und so eine bisher unerreichte Tiefe der Prozesskontrolle und -optimierung erreicht werden.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.