Granta Design weitet internationale Präsenz mit neuen Büros in Deutschland und den USA aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
EMA-in-inventor-large

Thomas Weniger, Vertriebsleiter für Mitteleuropa bei Granta Design

Granta Design, ein Unternehmen im Bereich Materialdatenmanagement, hat die Gründung zweier regionaler Büros in Deutschland und den USA sowie die Erweiterung seiner Partnerschaft mit einem wichtigen deutschen Vertriebspartner bekannt gegeben. Die neuen Niederlassungen des Unternehmens, das einige der weltweit wichtigsten Technologieunternehmen dabei unterstützt, ihre zentralen Informationen über Werkstoffe effektiv zu verwalten und zu nutzen, liegen in München, Deutschland und Cincinnati, in den USA. Die Erweiterung der lokalen Präsenz des Unternehmens in Deutschland und den USA trägt dem beständigen Wachstum Grantas Rechnung.

Das Münchner Büro wurde im Februar dieses Jahres von Thomas Weninger eröffnet und wird seitdem von ihm geleitet. Thomas Weninger hält ein Ingenieursdiplom der FH Rosenheim und hat mehr als zwanzig Jahre Erfahrung in den Bereichen Technik, Vertrieb, und Vertriebsleitung. Zuletzt war er bei verschiedenen führenden Computer-Aided Engineering (CAE) Unternehmen im Bereich Vertrieb tätig. CAE-Softwareanwendungen gehören zu den zahlreichen Technologiebereichen, die stark von den Granta Lösungen profitieren.

 

„Ich freue mich auf meine neue Herausforderung“, sagte Thomas Weniger, Vertriebsleiter für Mitteleuropa bei Granta Design. „Basierend auf meiner Erfahrung, den guten Kontakten und den bereits bestehenden Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz werde ich die regionale Präsenz Granta Designs in Mitteleuropa weiter ausbauen und in Zusammenarbeit mit unserem Partner Metatech GmbH unsere lokalen Kunden unterstützen und betreuen. Als führendes Unternehmen im Bereich Materialdatenmanagement sehe ich für Granta Design gerade in Deutschland enormes Potential die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten der Unternehmen zu unterstützen. Inbesondere, in den Bereichen Medizintechnik, Materialherstellung, Verbrauchs- und Industriegüter sowie bei Automobilherstellern und -zulieferern sind unsere Lösungen bereits weltweit erfolgreich im Einsatz.“

Desweiteren hat Granta seine Partnerschaft mit der Metatech GmbH, ein in Kamen ansässiger  Dienstleistungsexperte für Werkstoffthemen, ausgeweitet. Metatech ist nun offizieller Dienstleister für das GRANTA MI Materialdatenmanagement System und unterstützt Kunden in Mitteleuropa bei der Implementierung und der Umsetzung von Projekten. Das Metatech Dienstleistungsteam wird von Dr. Uwe Diekmann geleitet. Dr. Dieckmann kann in der Einführung und effektiven Nutzung von Werkstoff-Datenbanken für Industrieanwendungen und in der Erhöhung der Ressourceneffizienz mehr als zwanzig Jahre Erfahrung vorweisen.

„Wir freuen uns auf die Unterstützung unseres globalen Granta Teams durch die neuen Niederlassungen in Deutschland und den USA, großartige neue Mitarbeiter und die erweiterte Vereinbarung mit einem bewährten Partner“, sagte Dr. Patrick Coulter, COO, Granta Design. „Dank unseres beständigen und verlässlichen Wachstums der letzten Jahre können wir nun diese Investitionen in den Ausbau unserer internationalen Aktivitäten vornehmen. Ich bin mir sicher, dass uns diese Neuerungen und Investitionen dabei helfen werden, weiter zu wachsen und den hohen Servicestandard für unsere Kunden fortzuführen.”

Das neue Granta Büro in den USA, in Cincinnati, wird von Darryl Piening geleitet.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.