GULP: Bedarf an Spezialisten für HIL, SPS, CAD und FPGA hat sich verdoppelt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

GULP: Bedarf an Spezialisten für HIL, SPS, CAD und FPGA hat sich verdoppelt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im Jahr 2011 waren mehr als doppelt so viele freie Spezialisten für Hardware in the Loop (HIL) und Automatisierungstechnik/SPS gefragt wie im Vorjahr. Die Anfragen an Freiberufler in den Bereichen FPGA-Entwicklung und CAD-Konstruktion haben sich ebenfalls verdoppelt. Auch Hardware-Entwicklung, Requirements Engineering und Embedded Systems zählen für freiberufliche Ingenieure zu den Gewinner-Skills des Jahres 2011. Das zeigt eine Jahresauswertung von GULP, Personalagentur und Projektportal für IT und Engineering.


Besonders stark, nämlich um 142 Prozent, hat die Anzahl der Projektanfragen im Bereich HIL (Hardware in the Loop) zugenommen: 2010 wurden in 281 Projektanfragen HIL-Spezialisten gesucht, 2011 in 680. Verdoppelt hat sich desweiteren die Nachfrage nach Spezialisten für Automatisierungstechnik/SPS (Anstieg der Projektanfragen um 118 Prozent), CAD (Anstieg um 95 Prozent) und FPGA-Entwicklung (Anstieg um 94 Prozent). Nicht ganz so hoch, aber immer noch deutlich fällt die Zunahme in den Bereichen Hardware-/Elektronik-Entwicklung, Requirements Engineering und Embedded Systems aus.


Gründe für die Zunahme der Projektanfragen


„Der Bedarf an Engineering-Freiberuflern über GULP ist im Jahr 2011 stark gewachsen – das hat zwei Gründe: Einerseits ist die Nachfrage nach Ingenieuren in der deutschen Wirtschaft derzeit hoch. Immer wieder wird über die Existenz eines Fachkräftemangels diskutiert – in manchen Engineering-Bereichen ist er unweigerlich da und nicht zu übersehen“, erläutert Stefan Symanek, Marketing-Leiter von GULP. „Zweitens konzentriert GULP sich seit mehr als einem Jahr verstärkt auf die Vermittlung von Ingenieuren in IT-nahen Bereichen. Der Bedarf der Unternehmen an externer Engineering-Unterstützung ist gestiegen – gleichzeitig locken die höheren Verdienstmöglichkeiten immer mehr Ingenieure in die Selbstständigkeit. Die Anzahl der Profile aus dem Bereich Engineering in der GULP Datenbank ist innerhalb eines Jahres von 7’500 auf 10’000 (Dezember 2011) gestiegen. Das Modell der Projektarbeit, das sich seit Jahren in der IT etabliert hat, ist immer stärker auch im Engineering angekommen.“


Ein GULP Profil anzulegen ist für Freiberufler in IT und Engineering kostenlos. Mit einem Skill-Profil bei GULP können Selbstständige bei Recherchen berücksichtigt werden und Projektangebote erhalten: GULP und über 3’000 weitere Projektanbieter, darunter der Großteil der namhaften IT-/Engineering-Vermittlungsagenturen im deutschsprachigen Raum, recherchieren in der GULP Profiledatenbank nach externen Mitarbeitern für offene Projektpositionen (http://www.gulp.de/cs/gulp_fuer_freelancer.html).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Bahnsteigplanung mit BIM: Schneller zum Zuge

Architektur & Bauwesen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.