Hannover Messe 2016: Autodesk zeigt Potenzial generativer Fertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hannover Messe 2016: Autodesk zeigt Potenzial generativer Fertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Autodesk gibt auf der diesjährigen Hannover Messe einen Ausblick auf die Zukunft der Produktion. Als Beispiel für generatives Design präsentiert der Softwareanbieter eine Kooperation mit Airbus.
airbus_bionische_trennwand_7

Generatives Design und innovative Produktionstechniken für medizinische Zwecke stehen bei Autodesk an der diesjährigen Hannover Messe auf der Agenda: Autodesk gibt einen Ausblick auf die Zukunft der Produktion. Als Beispiel für generatives Design präsentiert der Softwareanbieter eine Kooperation mit Airbus. Welches Potenzial moderne Design- und Produktionsmethoden in der Medizintechnik entfalten können, wird in einem Projekt mit der Paracycling-Weltmeisterin Denise Schindler deutlich.

Erste „bionische Trennwand“ in Kooperation mit Airbus

Bei dem in Zusammenarbeit mit Airbus entstandenen Bauteil, einer „bionischen Trennwand“, handelt es sich um eine Kabinenkomponente, welche die Passagierkabine von der Bordküche trennt und die Klappsitze für die Flugbegleiter hält. Sie feiert in Hannover ihre Europapremiere. Erstellt wurde das Design mit Hilfe spezifischer Algorithmen, die Zellstrukturen und Knochenwachstum nachbilden. Das Resultat wurde dann aus dem Material Scalmalloy, eine Legierung aus Aluminium, Magnesium und Scandium, entwickelt und mit additiven Fertigungsverfahren produziert.

Dieses Beispiel gibt einen Ausblick auf Design- und Produktionsmethoden der Zukunft: Der Computer wird hier ein Partner des Designers. Das fertige Produkt ist leichter und gleichzeitig stabiler als vergleichbare Teile, allerdings stoßen bei der Herstellung traditionelle Verfahren an ihre Grenzen. Mit den Möglichkeiten des industriellen 3D-Drucks wird die Herstellung dieser fortschrittlichen Teile jedoch möglich.

Denise Schindler präsentiert ihre Hochleistungsprothese

Die Zusammenarbeit mit der Paralympics-Medaillenhoffnung Denise Schindler zeigt auf, wie die Medizintechnik von innovativen Design- und Produktionsmethoden profitieren kann. Gemeinsam mit Autodesk hat Denise Schindler im vergangenen Jahr eine individuelle Hochleistungsprothese für die Paralympics in Rio gestaltet, entwickelt und in einem additiven Fertigungsverfahren hergestellt. Das wettkampfbereite Modell zeigt Denise Schindler in Hannover erstmals der Öffentlichkeit.

Diese und weitere Themen an der Hannover Messe 2016: Autodesk-Stand in Halle 6, Stand K15.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.