Hochschul-Sponsoring: Mitsubishi Electric übergibt Industrieroboter an Fachhochschule Düsseldorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hochschul-Sponsoring: Mitsubishi Electric übergibt Industrieroboter an Fachhochschule Düsseldorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
mitsubishi_electric_sponsoring


Im Rahmen seines Sponsoring-Programms hat Mitsubishi Electric Deutschland, Anbieter zukunftsweisender Automatisierungssysteme, der Fachhochschule Düsseldorf einen sechsachsigen Industrieroboter vom Typ RV-3SB als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Am 29. September 2011 wurde das Hightech-Gerät durch Reiner Hänel, Vertriebsleiter Roboter-CE, Geschäftsbereich Industrial Automation, offiziell an die fachbereichsübergreifenden Labore HMT und AUTLAB der Fachbereiche Elektrotechnik sowie Maschinenbau und Verfahrens­technik der FH Düsseldorf, übergeben. Die Labore werden vertreten durch Prof. Dr.-Ing. Hartmut Haehnel, Prof. Dr.-Ing. Andreas Jahr und B.Eng. Mario Meilchen.


Der Roboter von Mitsubishi Electric wird seinen Platz in den oben genannten interdisziplinären Laboren haben und ist bereits im Wintersemester 2011/12 für praktische Versuche fest eingeplant, bei denen kleine Lernteams projektbasiert zusammenarbeiten. „Die praxisnahe Wissensvermittlung hat bei uns einen hohen Stellenwert“, erklärt Prof. Haehnel. „Die Studierenden sollen durch eigene Anschauung und angeleitete Mitarbeit wesentliche Bereiche ihres künftigen Berufsfeldes exemplarisch erfahren. Durch das Sponsoring lässt sich dieses Lernziel mit einem Roboter modernster Technologie realisieren.“


Neben dem eigentlichen Industrieroboter umfasst das bereitgestellte Förderpaket auch die komplette Systemsteuerung, Programmier-Software, Simulation und das Handbedienteil. Sein Gesamtwert liegt bei einem mehrfach fünfstelligen Euro-Betrag.


In der Fachhochschule ist der RV-3SB in eine flexible und transportable Schulungszelle integriert. Diese deckt mit austauschbaren Applikationsplatten eine Vielzahl der Aspekte der Robotik ab. Mit dieser Schulungszelle wird auch für den Fall, dass ein Programmierfehler beim Roboter zu unkoordinierten Bewegungs­abläufen führt, die Sicherheit im Laborbetrieb erreicht. „Die sichere Einhausung ist ein Muss, um so einen sicheren Umgang mit dem Roboter zu realisieren“, so Reiner Hänel von Mitsubishi Electric. „Unsere Roboterarme zeichnen sich durch ihre einfache Programmierbarkeit und eine flexible Einsetzbarkeit aus. Diese Erfahrung werden auch die Studierenden machen und erkennen, dass der Einsatz eines Sechs-Achsen-Roboters in vielen Fällen einen Vorteil gegenüber einer Standard­lösung mit Linearachsen bringt.“ Für die Anschaffung und den Betrieb des Roboters entstehen Kosten, die lediglich im Bereich von 1,65 – 2,35 Euro/Stunde liegen.


Der sechsachsige Knickarmroboter mit der Typenbezeichnung RV-3SB ist schnell, äußerst wendig und arbeitet hochpräzise. Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 5,3 Metern pro Sekunde kann er Werkstücke bewegen und mit einer Wiederhol­genauigkeit von ±0,02 mm in die gewünschte Position bringen. Aufgrund seiner Konstruktion und seiner sechs Achsen gibt es in seinem Arbeitsbereich nahezu keine Stelle, die der Mitsubishi Electric-Roboter mit seiner maximalen Hebekraft von drei kg nicht mühelos erreicht.


Moderne Automatisierungstechnik von Mitsubishi Electric sorgt weltweit für technischen Fortschritt und wirtschaftlichen Erfolg. Seit 1978 arbeiten Kleinroboter in mehr als 30’000 Anwendungen in den unterschiedlichsten Einsatzbereichen. Im Rahmen der Förderprogramme von Mitsubishi Electric sind derzeit europaweit insgesamt rund 1’500 Industrieroboter an Bildungseinrichtungen im Einsatz.


Das Engagement von Mitsubishi Electric beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Leihgabe von Produkten. Das Unternehmen unterstützt den Nachwuchs auch in Form von Stipendien und fördert den Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft, wo immer möglich.


 


Bild: Prof. Dr.-Ing. Hartmut Haehnel (links), Reiner Hänel, Vertriebsleiter Roboter-CE von Mitsubishi Electric Deutschland, Ratingen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Passend zum Motto der EMO 2017 „Vernetzte Systeme für die intelligente Produktion“ stellt CAM/CAD-Hersteller Open Mind mit hyperMILL Virtual Machining eine Messeneuheit und einen wichtigen Baustein für die digitalisierte Fertigung vor. Die Simulationslösung erzeugt anhand von NC-Daten ein perfektes virtuelles Abbild der Realität in der Maschine. Ganz im Sinne von Industrie 4.0 kann eine bidirektionale Vernetzung zwischen Maschinensteuerung und dem hyperMILL Virtual Machining Center hergestellt und so eine bisher unerreichte Tiefe der Prozesskontrolle und -optimierung erreicht werden.

Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.