Hybrider Leichtbau hübsch gemacht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der hybride Leichtbau mit faserverstärkten Kunststoffen gewinnt an Bedeutung. Zur Herstellung von Faserverbundteilen etabliert sich derzeit das Hybrid-Molding-Verfahren, bei dem das Pressformen des thermoplastischen Faserhalbzeugs und seine Kunststoffummantelung in einem Spritzgießvorgang erfolgen. Leonhard Kurz, Bond Laminates und Engel Austria haben gemeinsam ein Verfahren entwickelt, das zusätzlich die Bauteildekoration im selben Prozessschritt ermöglicht.
0846026

Der hybride Leichtbau mit faserverstärkten Kunststoffen gewinnt an Bedeutung. Zur Herstellung von Faserverbundteilen etabliert sich derzeit das Hybrid-Molding-Verfahren, bei dem das Pressformen des thermoplastischen Faserhalbzeugs und seine Kunststoffummantelung in einem Spritzgießvorgang erfolgen. Leonhard Kurz, Bond Laminates und Engel Austria haben gemeinsam ein Verfahren entwickelt, das zusätzlich die Bauteildekoration im selben Prozessschritt ermöglicht.

Das thermoplastische endlosfaserverstärkte Halbzeug Tepex von Bond Laminates wird im Spritzwerkzeug umgeformt und mit Kunststoff umspritzt, und im selben Schuss wird das Bauteil mit In-Mold-Folie dekoriert. Dieser effiziente One-Shot-Prozess verkürzt die Dekoration von Composites deutlich, weil die sonst üblichen Lackier- und Schleifarbeiten entfallen.

Herausfordernde Werkzeug- und Folientechnologie

Eine besondere Herausforderung in dem neuen Fertigungsprozess stellte die Werkzeugtechnologie dar, die die Voraussetzungen für eine einwandfreie Verbindung zwischen Tepex und Kunststoffmaterial schaffen musste. Die an das Verfahren gekoppelte In-Mold Decoration stellte zusätzliche Anforderungen sowohl an den gesamten Prozess als auch an die Werkzeugtechnik. Es mussten Spritzgießwerkzeuge entwickelt werden, die unter diesen Bedingungen einen stabilen Spritzguss- und Beschichtungsprozess ermöglichen. Auch das Folienvorschubgerät wurde an die spezifischen Prozessanforderungen angepasst.

Darüber hinaus hat Kurz ein auf das neue Verfahren abgestimmtes IMD- (In-Mold Decoration) Dekorationssystem mit spezieller Formulierung entwickelt. Dessen Lackpaket verbindet sich haftfest und Kundenspezifikationen entsprechend mit den Materialien des Composite-Bauteils. Das Unternehmen liefert außerdem im Trend liegende Designs mit mattierten oder leicht texturierten Oberflächen, beispielsweise mit Brushed-Metal- oder strukturierter Optik, die für die Dekoration von Faserverbundteilen besonders geeignet sind. Auch Designs mit teiltransparenten Bereichen, die die Karbonoptik des Verbundmaterials unterstreichen, sind umsetzbar

Schwierige Oberflächen meistern

„Mit umfassendem Verfahrens- und Folien-Know-how hat unser Expertenteam hier schwierigste Oberflächen und technisch hoch anspruchsvolle Anforderungen gemeistert. Damit ist uns ein Quantensprung in der wirtschaftlichen Dekoration von Dünnwandbauteilen gelungen“, resümiert Nick Wagner, Head of Plastics Decoration Sales and Marketing bei Kurz.

Auf der K 2016 wird Kurz am Stand A19 in Halle 5 verschiedene Bauteile und Oberflächendesigns präsentieren. Am Engel-Messestand C58 in Halle 15 wird der neue IMD-Prozess auf einer Fertigungszelle mit Engel Insert 500V/130 single Spritzgießmaschine live zu sehen sein.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Multiphysik-Simulation macht Windkraftanlagen sicherer

Analyse von Blitzeinschlägen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.