01.09.2021 – Kategorie: Hardware & IT

Hybrides Arbeiten: Leistungsfähige Grafikkarten für Profis

Hybrides ArbeitenQuelle: Nvidia
Grafikspezialist Nvidia hat auf seiner GPU Technology Conference (GTC) 2021 neue Grafikkarten für professionelle Anwender vorgestellt. Die Ampere-Architektur soll Designern, Konstrukteuren, Ingenieuren und Architekten neue Möglichkeiten in der 3D-Visualisierung, Simulation…

Acht neue Grafikkarten von Nvidia für die nächste Generation von Laptops, Desktops und Servern sollen es professionellen Anwendern ermöglichen, von jedem beliebigen Ort aus zu arbeiten (hybrides Arbeiten), ohne Abstriche bei Qualität oder Zeit machen zu müssen. Mit den Nvidia-RTX-Grafikprozessoren können Künstler 3D-Szenen erstellen, Designer Gebäudearchitekturen in Echtzeit iterieren und Ingenieure neuartige Produkte auf jedem System entwickeln.

Hybrides Arbeiten: Von jedem beliebigen Ort aus arbeiten

„Hybrides Arbeiten ist das neue Normal“, sagt Bob Pette, Vice President of Professional Visualization bei Nvidia. „Die RTX-GPUs, die auf der Nvidia-Ampere-Architektur basieren, bieten die Leistung für anspruchsvolle Workloads von jedem Gerät aus, sodass Menschen von überall aus produktiv arbeiten können.“

Für Desktop-Rechner bieten die neuen RTX A5000- und RTX A4000-GPUs neue RT Cores, Tensor Cores und Cuda Cores, um KI, Grafik und Echtzeit-Rendering bis zu 2x schneller zu machen als die vorherigen Generationen. Die neuen Laptop-GPUs RTX A2000, RTX A3000, RTX A4000 und RTX A5000 sind für Anwender gedacht, die dünne und leichte Geräte benötigen, und bieten beschleunigte Leistung, ohne dass dafür Kompromisse bei der Mobilität eingegangen werden müssten.

Sie enthalten die neue Generation der Max-Q- und RTX-Technologien und werden durch das Nvidia-Studio-Ökosystem unterstützt, das exklusive Treibertechnologien enthält, die kreative Apps für ein optimales Maß an Leistung und Zuverlässigkeit verbessern.

Mehr Leistung für das Rechenzentrum

Für das Rechenzentrum gibt es die neuen A10 GPU und A16 GPU. Der A10 bietet Designern und Ingenieuren die bis zu 2,5-fache Leistung einer virtuellen Workstation im Vergleich zur Vorgängergeneration, während der A16-Grafikprozessor eine bis zu zweifache Benutzerdichte bei geringeren Gesamtbetriebskosten und ein verbessertes Erlebnis der virtuellen Desktop-Infrastruktur im Vergleich zur Vorgängergeneration bereitstellt.

In Kombination mit der RTX Virtual Workstation (vWS) und der Virtual PC (vPC) Software versprechen die A10 und A16 Grafikprozessoren mehr Leistung, Speicher und Geschwindigkeit, um jeden Arbeitsablauf zu beschleunigen, von Grafik und künstlicher Intelligenz bis hin zu VDI, so dass Anwender mehr Zeit für effizientes und produktives Arbeiten haben.

Neue Grafiklösungen im Einsatz

Zu den ersten, die die RTX A5000 nutzen, gehört Woods Bagot, ein globales Architektur- und Beratungsunternehmen. „Ich war schockiert von dem Leistungszuwachs, den ich mit der Nvidia RTX A5000 im Vergleich zum Vorgängermodell der RTX-Generation gesehen habe, wenn ich Anwendungen wie Chaos Vantage und Nvidia Omniverse ausgeführt habe“, sagt Robert Cervellione, Studioleiter Design Technology bei Woods Bagot. Es sei klar, dass die professionelle GPU anders als die Gaming-Grafikkarten für dieses intensive Multitasking entwickelt worden sei.

RTX-Technologie der nächsten Generation

Die neuen GPUs verfügen über die aktuellen RTX-Technologie zur Beschleunigung von Grafik, Raytracing, KI und Berechnungen. Die neuen RTX Laptop-GPUs enthalten auch die neueste Generation der Nvidia Max-Q Technologie, die eine neue Generation von leistungsstarken, dünnen und leichten Laptops für den professionellen Einsatz ermöglicht. Darüber hinaus treibt die RTX-Technologie Nvidia Omniverse an – eine Plattform, die leistungsfähige, physikalisch exakte Simulationen für komplexe 3D-Welten und echtes Echtzeit-Ray- und Path-Traced-Rendering ermöglicht.

Zu den Leistungsmerkmalen der neuen Grafikkarten gehören:

  • RT-Kerne der zweiten Generation: Bis zu zweifacher Durchsatz im Vergleich zur vorherigen Generation, mit der Möglichkeit, Raytracing-, Shading- und Denoising-Aufgaben gleichzeitig auszuführen.
  • Tensor-Kerne der dritten Generation: Bis zum 2-fachen Durchsatz der vorherigen Generation, bis zum zehnfachen mit Sparsity, mit Unterstützung für die neuen Datenformate TF32 und BFloat16.
  • CUDA Kerne: Bis zu 2,5-facher FP32-Durchsatz der Vorgängergeneration für signifikante Steigerungen bei Grafik- und Compute-Workloads.

Zu den Funktionen und Technologien der Desktop-GPUs gehören:

  • bis zu 24 GByte GPU-Speicher: Doppelt so viel Speicher wie bei der Vorgängergeneration. Sowohl die RTX A4000 mit 16 GB GDDR6-Speicher als auch die RTX A5000 mit 24 GByte GDDR6-Speicher unterstützen ECC-Speicher für fehlerfreies Rechnen. Die RTX A5000 ist mit Nvidia NVLink auf bis zu 48 GByte Speicher erweiterbar, um zwei GPUs miteinander zu verbinden.
  • Virtualisierung: Die RTX A5000 unterstützt die RTX vWS Software für mehrere leistungsfähige virtuelle Workstation-Instanzen, mit denen Remote-Benutzer Ressourcen gemeinsam nutzen können, um High-End-Design-, KI- und Compute-Workloads zu meistern.
  • PCIe Gen 4: Verdoppelt die Bandbreite der vorherigen Generation und beschleunigt die Datenübertragung für datenintensive Aufgaben wie KI, Data Science und die Erstellung von 3D-Modellen.

Hybrides Arbeiten: Das sind die Grafiklösungen für mobile Anwender

Zu den Funktionen und Technologien der Laptop-GPUs gehören:

  • Max-Q-Technologie der dritten Generation: Für dünne und leichte Laptops, die mit Dynamic Boost 2.0, WhisperMode 2.0, Resizable BAR und DLSS-Technologie leiser und effizienter arbeiten.
  • bis zu 16 GByte GPU-Speicher: Für die größten Modelle, Szenen, Baugruppen und fortschrittliche Multi-Applikations-Workflows.

Nvidia stellte außerdem die Laptop-GPUs T1200 und T600 vor, die auf der Turing-Architektur der vorherigen Generation basieren. Diese Grafikprozessoren wurden für professionelle Workflows mit mehreren Applikationen entwickelt und sind in Bezug auf Leistung und Fähigkeiten integrierten Grafiklösungen überlegen.

Verfügbarkeit

Die neuen RTX-Desktop-Grafikprozessoren und Nvidia-Grafikprozessoren für Rechenzentren sind jetzt bei weltweiten Vertriebspartnern und OEMs erhältlich. Die neuen Laptop-GPUs werden in mobilen Workstations voraussichtlich noch im zweiten Quartal dieses Jahres bei weltweiten OEMs verfügbar sein.

Lesen Sie auch: Grafikkarte für Workstations: Noch mehr Leistung im Visual Computing


Teilen Sie die Meldung „Hybrides Arbeiten: Leistungsfähige Grafikkarten für Profis“ mit Ihren Kontakten:

Scroll to Top