igus-Testlabor – live auf der EMO

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

igus-Testlabor – live auf der EMO

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
pm4313-d-1

Um die Sicherheit der eigenen Produkte zu garantieren, testet igus – auch live auf der EMO 2013 (16 bis 21 September). Auf dem Messestand hatte igus einen Ausschnitt seines Kölner Testlabors aufgebaut, in dem Komponenten und Systeme vor den Augen der Standbesucher getestet wurden.

Auf rund 250 Quadratmetern in Halle 25 drehte es sich bei igus auf der EMO in Hannover in diesem Jahr um die Themen Sicherheit und Kosteneffizienz.

Das EMO-Testlabor: Materialforschung live

Grundlage von Sicherheit sind die Ergebnisse aus rund 15.000 Tests im Jahr, die im Testlabor in Köln auf 1.750 Quadratmetern absolviert werden. Um dem Messepublikum einen Einblick  in das Labor zu ermöglichen, hatte igus auf dem Messestand der EMO ein 40 Quadratmeter großes Testlabor aufgebaut. Dort zeigten Live-Tests die Wirkung von Zug- und Schubkräften, Reibwerten, Verschleiß, Antriebs- und Biegekräfte sowie Abrieb unter verschiedensten Bedingungen und Geschwindigkeiten auf die Energieketten, Leitungen oder Gleitlager. Die über 20 Testaufbauten demonstrierten, warum igus Kosten senken und gleichzeitig die höchste Sicherheit seiner Produkte und Systeme garantieren kann: Alle Materialien, Produkte und Systeme werden umfangreichen Tests unterzogen.

Sicherheit und Kosteneffizienz

Kostenbewusstsein unterstreicht igus mit dem auf der EMO neu vorgestelltem Low-Cost-Leitungsprogramm chainflex M: „M“ steht hier für eine Million Doppelhübe Lebensdauer. Alle Leitungsserien dieses Programms sind rund zwanzig bis dreißig Prozent günstiger als das bisherige chainflex-Portfolio.

Prozesskosten senken

Nicht nur neue Produkte, auch ein neues Serviceprogramm wurde von igus auf der EMO 2013 präsentiert. Mit dem readychain-Partnerprogramm vergibt igus eine Systemgarantie für komplett konfektionierte Energieführungssysteme, unabhängig davon, wer diese konfektioniert oder zusammenbaut. Ob igus, der Konfektionär des Kunden oder der Werkzeugmaschinenbauer selbst: Der Anwender erhält immer durch ausgiebige Tests geprüfte, sichere und aufeinander abgestimmte langlebige Produkte. Außerdem bekommen igus-Kunden auf alle Leitungen des chainflex-Katalogs einen weit über die gesetzliche Gewährleistung hinausgehenden Garantieanspruch auf die Haltbarkeit der chainflex Leitungen – je nach Zertifizierung für 18, 24 oder 36 Monate.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

IBM wird auf der Hannover Messe vom 1. bis 5. April 2019 das Lösungsportfolio zu Industrial Intelligence präsentieren. Hierbei werden alle Bestandteile der Prozesskette in der Fertigungsindustrie betrachtet, von der Optimierung der Lieferkette über die Hochverfügbarkeit von Maschinen bis hin zur Qualitätskontrolle. Anhand von Anwendungsszenarien wird gezeigt, welche Rolle dabei Technologien wie IoT, KI, Blockchain und Cloud spielen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.