In Brexit-Verhandlungen keine Zeit verlieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In Brexit-Verhandlungen keine Zeit verlieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In den Verhandlungen über einen EU-Austritt Großbritanniens gelte es keine Zeit zu verlieren, so der Tenor eines Kommentars des VDMA. Nachdem die Mitgliedsstaaten nun das Mandat für die Verhandlungen erteilt hat, fordert der Maschinenbau-Verband zügige und ergebnisorientierte Gespräche zwischen der EU-Kommission und der britischen Regierung.

kunze

In den Verhandlungen über einen EU-Austritt Großbritanniens gelte es keine Zeit zu verlieren, so der Tenor eines Kommentars des VDMA. Nachdem die Mitgliedsstaaten nun das Mandat für die Verhandlungen erteilt haben, fordert der Maschinenbau-Verband zügige und ergebnisorientierte Gespräche zwischen der EU-Kommission und der britischen Regierung.

Ein Brexit ohne ein Abkommen über die Grundsätze der künftigen Zusammenarbeit zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU würde laut VDMA der Wirtschaft auf beiden Seiten spürbar schaden.

„Die EU und Großbritannien müssen unbedingt verhindern, in zwei Jahren ohne ein Abkommen über die künftige Zusammenarbeit dazustehen. Jetzt gilt es, die Trennungsmodalitäten konstruktiv und zügig festzulegen, damit anschließend Zeit bleibt, Übergangsregeln und ein Handelsabkommen zu verhandeln. Ansonsten drohen nach dem März 2019 massive Beeinträchtigungen des Handels bis hin zum völligen Stillstand. Die ohnehin sehr knappe Frist bis zum EU-Austritt müssen beide Seiten optimal nutzen, um den Schaden für die Wirtschaft möglichst klein zu halten“, sagt Holger Kunze, Leiter des VDMA European Office. „Für die Industrie bleibt es dabei, dass in den Gesprächen der Erhalt der EU und des Binnenmarktes oberste Priorität haben. Auch nach dem EU-Austritt wird Großbritannien ein wichtiger Handelspartner für Deutschland bleiben, was aber einen politischen Rahmen voraussetzt.“

Der Stellenwert Großbritaniens für den deutschen Maschinenabsatz

Großbritannien war im vergangenen Jahr der weltweit viertgrößte Auslandsmarkt für den deutschen Maschinenbau mit einem Exportvolumen von 7,3 Milliarden Euro und war 6-wichtigster ausländischer Investitionsstandort. Umgekehrt lieferte das Vereinigte Königreich 2016 Maschinenbauprodukte im Wert von 2,4 Milliarden Euro nach Deutschland.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Zuge der Digitalisierung werden immer mehr Prozesse miteinander vernetzt – vom Einkauf über die Produktion bin hin zum Vertrieb. Ziel ist die maximale Betriebseffizienz durch eine möglichst umfassende Automatisierung. Wer dazu zwar die Daten fließen lässt, aber in der Fertigung seine Schmiermedien und -techniken vernachlässigt, kann trotzdem leicht ins Stocken geraten. Damit das nicht passiert, bietet beispielsweise SKF eine professionelle Beratung in Sachen Schmierungsmanagement an.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.