Industrie 4.0 und die Angst vor der Veränderung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Industrie 4.0 und die Angst vor der Veränderung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
guido_zander-klein

Die Variantenreiche Fertigung gehe zu Lasten der Kostenstruktur und führe zwangsläufig zu höheren Kosten, wenn die Unternehmen nicht reagieren. Mit diesen Worten kommentiert Guido Zander, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Scherf, Schütt und Zander GmbH (SSZ), Feldkirchen bei München, die aktuelle Diskussion um Industrie 4.0.

„Aus Erfahrung wissen wir, dass die Unternehmen immer flexibler sein müssen, was ihre Produkte und die Produktion angeht. Das Massenprodukt wird durch individuelle Produkte und Kleinstserien verdrängt. Saisonware wird zur Notwendigkeit, nur so lassen sich weitere Umsätze generieren und Deckungsbeiträge erwirtschaften. Die Arbeitgeber müssen reagieren und ihre Zeitmodelle flexibler gestalten, die starre 40-Stunden-Woche gelangt schnell an ihre Grenzen“, so Zander weiter.

Flexible Anpassungen an die Entwicklungen auf den Märkten sei eine Notwendigkeit. Die Umsetzung in den Unternehmen mit der Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle werde jedoch nur langsam möglich sein. „Hier stoßen wir immer wieder auf Vorbehalte, die viel mit Angst vor Veränderungen zu tun haben. Auch das Wissen um die demographische Entwicklung macht dies nicht leichter. Das Umdenken muss in den Köpfen der Mitarbeiter stattfinden“, betont Zander.

Die Erfahrung der Berater aus München ist, dass hier nur kontinuierliche Gespräche mit allen Betroffenen, Arbeitgebern, Betriebsrat und Mitarbeitern helfen. Wichtig ist, die Vorbehalte ernst zu nehmen. Denn es geht nicht darum, den Mitarbeiter auszunutzen, ihn willkürlich einzusetzen, sondern durch eine flexiblere Gestaltung seiner Arbeitszeit Freiräume für beide Seiten zu schaffen und damit langfristig die Existenz zu sichern. Veränderungen müssen in den Köpfen zugelassen und auch gewollt werden. Kontinuierliche Gespräche, ohne Drohszenarien. Nach Auffassung von Zander könne ein neutraler Dritter helfen, die Inhalte zu vermitteln.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Vorfeld der Sensor+Test 2018, die vom 26. bis 28. Juni stattfand, gab es Sorgen wegen des späteren Messetermins. Doch auf die Besucherzahl wirkte sich dieser kaum aus: Insgesamt nutzten knapp 8.000 Fachbesucher (im Vorjahr: 8.107) an drei ereignisreichen Messetagen die Möglichkeit, sich an den Messeständen der 591 Aussteller (im Vorjahr: 569) und in den Vortragsforen über den neuesten Stand in der Sensorik, Mess- und Prüftechnik zu informieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.