Innovationsnetzwerk: Bauen für die Städte von morgen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Innovationsnetzwerk: Bauen für die Städte von morgen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
fraunhofer_unstudio_asplan

    Innovationsnetzwerk »Future Construction« entwirft Visionen und Strategien zur Zukunft des Bauens:  Die Baubranche befindet sich im Umbruch. Die Möglichkeit, Gebäude vom Entwurf bis zur Inbetriebnahme komplett digital zu planen, bietet die Chance, Projekte schneller, günstiger und nachhaltiger abzuwickeln. Die dafür erforderlichen Werkzeuge, Methoden und Rahmenbedingungen erforscht und erprobt das Fraunhofer IAO zusammen mit wegweisenden Partnern aus der Industrie im Verbundprojekt »Future Construction«.

    Kaum eine Branche steht angesichts der Zukunftsthemen Energieeffizienz, Klimaschutz und demografischer Entwicklung vor so großen Herausforderungen wie das Bauwesen. Das liegt nicht nur daran, dass Planen und Bauen ein arbeitsteiliger Prozess mit vielen Akteuren ist. Die Anforderungen an Gebäude und Architektur wachsen durch gesellschaftlich notwendige Zukunftsprojekte wie die Energiewende, die Stadt von morgen und Industrie 4.0 stetig. Das Bauen nimmt hier in allen Bereichen eine entscheidende Schlüsselposition ein. Um diese Herausforderungen zu meistern, gilt es die Wertschöpfungskette Bau genau unter die Lupe zu nehmen, Innovationspotenziale aufzudecken und Schnittstellen zu optimieren. Dies erfordert neue Werkzeuge und Prozesse auf Basis der rasant fortschreitenden technologischen Entwicklung.

    Um diese zu erforschen und zu erproben, hat das Fraunhofer IAO zusammen mit wegweisenden Partnern aus der Industrie das Verbundprojekt »Future Construction (FUCON 4.0)« ins Leben gerufen. In den vergangenen Forschungsphasen standen Zukunftsvisionen und Prozessansätze des parametrischen Bauens im Vordergrund. In einem komplett digitalen Planungs- und Bauprozess lassen sich nicht nur Parameter wie Eigenschaften, Geometrie, Faktoren oder Entwurfskriterien beliebig variieren und damit Form und Funktion vieler Varianten im virtuellen Raum prüfen. Die Parametrisierung kann auch dabei helfen, Konstruktionen und Fertigungsprozesse zu optimieren und damit ein nachhaltigeres Bauen trotz maximaler Individualisierung zu ermöglichen.

    Wie dies in der Praxis gelingen kann, erforschen die FUCON-Partner in der neuen Forschungsphase 2013-2015, die mit einer Kick-Off-Veranstaltung am 2. Oktober 2013 in Stuttgart startet. Anhand realer Bauvorhaben im Partnerverbund sollen die Forschungsergebnisse auch prototypisch umgesetzt werden. Katalysatorprojekte sollen den Partnern dabei helfen, Konzepte für neue Geschäftsmodelle, Materialsysteme, 3D-Planungswerkzeuge, Kommunikationsplattformen sowie Planungs- und Fertigungsprozesse unter realen Bedingungen zu testen und zu optimieren.

    Das Innovationsnetzwerk richtet sich an alle zukunftsorientierten Unternehmen der Baubranche, sowie aus anderen Bereichen des produzierenden Gewerbes, zum Beispiel dem Maschinenbau.

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on xing
    XING
    Share on whatsapp
    WhatsApp
    Share on email
    E-Mail
    Share on print
    Drucken

    Ihre Meinung zum Artikel

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    0 Comments
    Inline Feedbacks
    View all comments

    Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

    Die BIM World Munich verzeichnete sie im November 2018 mehr als 4'300 Fachbesucher, die sich auch über Chancen und Möglichkeiten von BIM als Standard und Treiber für neue Technologien informierten. Zum dritten Mal in Folge wurden sie mit einer Online-Umfrage anonym zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen mit Building Information Modeling befragt. 

    Siemens und Festo stellen ein linearmotorisches Antriebs- und Steuerungskonzept vor, das flexible und effiziente Lösungen für Kurztaktanwendungen ermöglicht. Dabei wird das Multi-Carrier-System (MCS) von Siemens und Festo in das Rexroth Transfersystem TS 2plus integriert. Der vielseitige Baukasten mit standardisierten Einheiten von Bosch Rexroth wird dadurch um das modulare MCS ergänzt. 

    Noch vor wenigen Jahren hätte Kirloskar Brothers Limited (KBL) einige Monate gebraucht, um ein 3,2 Tonnen schweres Schaufelrad an ihre anspruchsvolle Kundschaft zu liefern. Dank des 3D-Drucks und der VX4000 von voxeljet kann KBL diese und andere Gussteile jedoch innerhalb weniger Wochen ausliefern. Die VX4000 ist das weltweit größte 3D-Drucksystem zur Herstellung von Sandgussformen und -kernen.

    Redaktionsbrief

    Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

    Wir wollen immer besser werden!

    Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

    Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

    zur Umfrage

    Aktuelle Ausgabe

    Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

    Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

    Mehr erfahren

    Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.