Inside 3D Printing 2016: Reich an neuen Geschäftsmodellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Inside 3D Printing 2016: Reich an neuen Geschäftsmodellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Über 1'400 Besucher aus 52 Ländern sind zur diesjährigen Inside 3D Printing, der Fachkonferenz zum Thema 3D-Druck in Deutschland, geströmt. In den rund 60 Sessions in drei Strängen fanden die Fachbesucher Gelegenheit für professionellen Austausch.
inside3d

1’400 Besucher an der Fachkonferenz zu additiven Fertigungsmethoden: Über 1’400 Besucher aus 52 Ländern sind zur diesjährigen Inside 3D Printing, der wichtigsten Fachkonferenz zum Thema 3D-Druck in Deutschland, geströmt. In den rund 60 Sessions in drei Strängen fanden die Fachbesucher Gelegenheit für professionellen Austausch auf höchstem Niveau. Die Konferenz fand parallel zur neu konzipierten METAV, der internationalen Messe für Technologien in der Metallbearbeitung mit 35’000 Fachbesuchern, in Düsseldorf am 24. und 25. Februar statt.

Bereits die Eröffnungs-Keynote von Jeff DeGrange, Chief Operating Officer bei Impossible Objects, führte dem Publikum mit zahlreichen Beispielen vor Augen, in wie vielen Bereichen Additive Manufacturing bereits jetzt unsere Welt verändert hat: Neben dem Maschinen- und Fahrzeugbau, sorgen additive Verfahren für Innovationen unter anderem in der Elektronik, Robotik sowie im Medizin- und im Bauwesen. Die Konferenz zeigte zahlreiche Chancen auf, wie neue und verbesserte Technologien immer weitere Anwendungen ermöglichen. Additive Fertigungsverfahren gliedern sich zudem mittlerweile in bestehende Prozesse und in neuere Ansätze wie Industrie 4.0 ein. Dies erfordert das Knowhow aller Beteiligten, vom Ideenlieferant bis zum Anwender.

Concept Laser gewinnt International Additive Manufacturing Award (IAMA)

Direkt im Anschluss an die Keynote wurde der International Additive Manufacturing Award (IAMA) vergeben. Gewinner ist das Unternehmen Concept Laser aus Oberfranken, das sich gegen 15 andere Einreicher durchsetzte. Seine Innovation besteht in einem System, dass eine hohe Produktqualität bereits durch ein Monitoring während der Herstellung des Fertigungsstückes sichert. Nachträgliche Tests der Produktqualität lassen sich damit weitgehend ersetzen.

Dr. Eric Klemp, Geschäftsführer des Direct Manufacturing Research Center (DMRC) der Universität Paderborn und Programmverantwortlicher der Konferenz, sagt: „Die Inside 3D Printing hat einen großen Bogen gespannt. Hersteller und Anwender haben nicht nur fantastische Anwendungsbeispiele für additive Fertigung mit Metall, Kunststoff, Kohlefaser und Keramik gezeigt. Es ging darüber hinaus über die Implementierung von Additive Manufacturing in der Industrie 4.0, um Standardisierungen, um Markttrends, um Investitionsstrategien und um rechtliche Fragen wie Produktschutz. Vor allem eines haben wir mitgenommen: Die Welt ist dank 3D-Druck reich an neuen Geschäftsmodellen.“

Top-Manager und Produktmanager von führenden Unternehmen vor Ort

Zu den Besuchern zählten sowohl Mitarbeiter von deutschen Industriekonzernen, wie BMW, Deutsche Post, Evonik, ThyssenKrupp, als auch von internationalen Schwergewichten, wie General Electric, Mitsubishi, Philips, Saint-Gobain oder Xerox, sowie Vertreter spezialisierter Mittelständler. Matthew Finlay, Geschäftsführer des Veranstalters Rising Media, meint: „Auffällig war dieses Jahr, dass sowohl Top-Manager, welche die strategischen Entscheidungen von Großunternehmen verantworten, als auch Produktmanager für die unterschiedlichsten Produktlinien in großer Zahl die Inside 3D Printing besucht haben. Das zeigt, wie stark das Interesse an additiven Fertigungsmethoden in der gesamten produzierenden Industrie weiterhin steigt.“

Forum für den professionellen Austausch zu additiven Fertigungsverfahren

Die Inside 3D Printing wurde von Rising Media als Forum für den professionellen Austausch zu additiven Fertigungsverfahren ins Leben gerufen. Schon bei der Premiere im Jahr 2013 in New York zog sie über 3’000 Besucher an. Mittlerweile findet die Veranstaltung in elf verschiedenen Städten statt, darunter New York, Tokyo, Seoul, Singapur, São Paulo, Mumbai und Shanghai. Präsentiert werden jeweils neue Geschäftschancen durch 3D-Druck, Praxisbeispiele aus Unternehmen und der aktuelle Forschungsstand der Technologie.

Die Inside 3D Printing richtet sich an Experten, Wissenschaftler, Dienstleister, Hersteller, Händler und Investoren sowie Fachleute verschiedenster Branchen, die ihr Wissen über den professionellen Einsatz des 3D-Drucks erweitern wollen. Die Konferenzsessions präsentieren Geschäftschancen, Praxisbeispiele und den aktuellen Forschungsstand zur Technologie.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.