Institut für digitale Produkte und Prozesse gegründet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
890x

Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer hat am 26. Februar das „AWS Institut für digitale Produkte und Prozesse“ gegründet. Aufgabe des Institutes soll die Durchführung von Forschung und Lehre sowie die Förderung des anwendungsorientierten Forschungstransfers auf internationalem Niveau sein. Das Institut möchte damit die deutsche Softwareindustrie stärken.

Zu den künftigen Forschungsschwerpunkten gehören: Digitales Lernen, Industrie 4.0, Software Architekturen und Geschäftsmodelle. In der Lehre geht es um die Entwicklung digitaler Lerninhalte, die Durchführung von Kursen, Workshops und Tagungen sowie die Zertifizierung von Kursinhalten. Das Institut wird mit einem Kapital von rund 3 Mio. Euro ausgestattet.

Zudem ist geplant, dass sich das Institut an nationalen und internationalen Ausschreibungen für Forschungsthemen auf diesen Gebieten sowie der Durchführung von Studien beteiligt. Auf der Agenda steht auch die Lehrtätigkeit der Mitarbeiter an nationalen und internationalen Hochschulen sowie die Publikation von wissenschaftlichen Ergebnissen in Form von Fachartikeln, Buchbeiträgen und Büchern. Diplomanden, Doktoranden und Habilitanden sollen durch Stipendien in ihrer Forschungsarbeit zu den Schwerpunktthemen des Instituts gefördert werden.

„Die Arbeiten des Instituts sollen die Innovationskette von der Grundlagenforschung bis zur erfolgreichen Produktentwicklung beschleunigen. Gleichzeitig soll es den Innovationsstandard der Universität des Saarlandes stärken und einen Beitrag zur Standortpolitik des Saarlandes leisten.“, erklärt Scheer. Nach der Gründung der Scheer Group als Netzwerk innovativer IT-Unternehmen mit Sitz auf dem Campus der Saar Universität sei das Institut ein weiterer Schritt, um Forschung, Lehre und innovative Anwendungen eng zu verzahnen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die neueste Version der Siemens-Software STAR-CCM+ umfasst zahlreiche neue Funktionen, mit denen Unternehmen für Produktentwicklung ihre Fähigkeit zur digitalen Simulation und ihr Verständnis der Leistungen eines Produkts unter realistischen Einsatzbedingungen erweitern können, indem sie einen digitalen Doppelgänger verwenden – ein exaktes virtuelles Modell der physischen Beschaffenheit sowie der Leistungsmerkmale eines Produkts. 

Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.