International Supercomputing Conference 2015 in Frankfurt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

International Supercomputing Conference 2015 in Frankfurt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
14473107616_1db9fe564c_c

Im nächsten Jahr feiert die International Supercomputing Conference (ISC) ihr 30-jähriges Bestehen – und zieht von Leipzig nach Frankfurt am Main.

Die 1986 vom im Januar verstorbenen Prof. Dr. Hans Meuer in Mannheim gegründete ISC öffnet am 12. Juli 2015 wieder ihre Tore. Als die Veranstaltung sich zunehmend vergrößerte zog man zunächst nach Heidelberg, dann nach Dresden (2006) und Hamburg (2009). In Leipzig tagte die Konferenz seit 2013. Die 2014-er Ausgabe zog über 2400 Teilnehmer an. Die Söhne des Gründers Martin und Thomas werden die ISC in Zukunft organisieren.

Die Organisatoren wählten nach eigenen Angaben nun Frankfurt als Veranstaltungsort aus, weil dies der beste Platz für kommerzielle Veranstaltungen in Europa sei. Als Führendes Finanz-Zentrum beherbergt es die Europäische Zentralbank und die Frankfurter Börse – und den Frankfurter Flughafen, den zweitgrößten in Europa.

„Wir sind sehr gespannt über den Umzug. Frankfurt ist eine sehr moderne Stadt und einfach zu erreichen – auch für internationale Teilnehmer“, erklärt ISC-Geschäftsführer. „Das Forum der Messe Frankfurt bietet reichlich Raum und Räume in verschiedenen Größen, um das stetig wachsende Konferenzprogramm aufzunehmen, genug Platz für weitere flankierende Tagungen an den fünf Konferenztagen wird es auch geben. Die Halle 3 der Messe, die wir anmieten werden, ist auch sehr beeindruckend – von der Größe her und auch der Aufbau.”

Die ISC’15 soll wird vom 12. bis 16. Juli stattfinden – viele der Aussteller der diesjährigen Veranstaltung sollen sich bereits wieder angemeldet zu haben. Die 30. ISC soll neben den neusten Trends der Supercomputing-Branche einen rückwärtsgewandten Part haben, der die Veränderungen im High-Performance-Computing reflektieren soll. Ab 2015 wird die Konferenz zudem offiziell „ISC High Performance“ heißen und soll ein neues Logo bekommen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Über 70 Teilnehmer aus Industrie, Forschung & Entwicklung kamen zum Anwendertag ins Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) in Hamburg, wo Prostep zusammen mit anderen Konsortialpartnern die Ergebnisse des vom BMWi geförderten Verbundprojekts SAMPL (Secure Additive Manufacturing Platform) präsentierte.

In der Umformtechnik, der spanenden Formgebung und Verfahrenstechnik werden extrem harte Werkzeuge benötigt, die konventionell über Pulverpressen hergestellt werden. Damit wird zwar eine hohe Härte erzielt, es ist jedoch eine aufwändige und somit teure Nachbearbeitung erforderlich. Additive Verfahren ermöglichen komplexe Geometrien von Hartmetallwerkzeugen, sind bislang jedoch hinsichtlich Härte und Bauteilgröße eingeschränkt. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.