IT-InnovationsTage München: Kongress am 21. und 22. November

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-InnovationsTage München: Kongress am 21. und 22. November

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dialog in fünf Innovations-Arenen zu Wachstumsfeldern / Frische Ansätze für neue Produkt- und Servicestrategien / „Festival der Innovationen“ als Motto der Veranstaltung Ideen vorantreiben, Vordenker und Experten aus Wachstumsfeldern zusammenbringen und fachübergreifend neue Ansätze zusammenführen–dieses Ziel haben die IT-InnovationsTage München am

21. und 22. November 2007 im Haus der Bayerischen Wirtschaft. Zu diesem Zweck gibt es als Herzstück des neuen Kongressformates fünf Innovations-Arenen zu den Bereichen Automotive, Financial Services, Health Care, Public Services und Software Production. Veranstalter ist BayernOnline International, ein Zusammenschluss von weltweit engagierten IT-Unternehmen.

Weiterer Höhepunkt des zweitägigen „Festivals der Innovationen“–so das Motto der Veranstaltung–ist die Eröffnungssession am Mittwoch zum Thema „ITK–Innovationstreiber für Wirtschaft und Verwaltung. Neue Technologien–Neue Businessmodelle–Neue Netzwerke“, wo unter anderem die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Emilia Müller sprechen wird. Die Keynote am Donnerstag kommt vom Bayerischen Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Markus Söder. Sein Thema: Der Bayerische Weg im europäischen Wettbewerb“. Gekrönt werden die IT-InnovationsTage durch einen Empfang der Bayerischen Staatsregierung im Kuppelsaal der Staatskanzlei am Abend des ersten Kongresstages mit der Verleihung der BayernOnline-Preise.



In den Innovations-Arenen präsentieren und diskutieren die Teilnehmer Produkt- und Service-Strategien, die sich aus den neuesten Entwicklungen in der Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK) ergeben. In jeder Arena finden mehrere Sessions zu aktuellen Fragestellungen statt. Den moderierten Debatten gehen Keynote-Szenarien und Impulsreferate von technologisch führenden Entwicklern und Vorreitern unter den Anwendern voraus.



„Durch IT-basierte Innovationen neue Geschäftschancen erkennen und gewinnbringend nutzen–die IT-InnovationsTage bringen vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen und der neuen Geschäftsmodelle innovative Nutzer, technische Systemführer und Systemlieferanten zusammen“, erläutert Kongress-Sprecher Helmut Krcmar, Professor am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität München, das Konzept.



Handfeste Perspektiven statt Widerkäuen von HypeThemen



Der erste Kongresstag am Mittwoch steht unter dem Tagesmotto „Beziehungen zwischen Wirtschaft und Verwaltung“. In der Innovations-Arena „Public Sector“ treffen sich Experten und Akteure, die in Bund, Ländern und Kommunen die neuen Entwicklungen beeinflussen und fördern. Vier Innovations-Sessions loten die Chancen aus, die sich für Behörden, Unternehmen und Bürger aus der–auch IT-gestützten–Modernisierung der Verwaltung ergeben.In der Innovations-Arena „Software Production“ werden anhand von Erfahrungsberichten Chancen und Risiken der agilen Methoden bei der Entwicklung und Produktion von Software diskutiert.

Das Tagesthema am Donnerstag lautet: „Potentiale und Risiken für Automobilwirtschaft, Finanzdienstleister und Gesundheitswesen.“ Mit der Innovations-Arena „Automotive“ sind sowohl Zulieferer der Automobilindustrie, Anbieter von Head Units und mobilen Endgeräten sowie von Mehrwertdiensten angesprochen, die sich auf den ITK-getriebenen Innovationsschub in der automobilen Welt vorbereiten, wo das Auto in den kommenden Jahren zum mobilen Multimediaraum wird. Im Markt der Finanzdienstleistungen sind die Geschäftsprozesse zunehmend von integrierten IT-Services abhängig. In der Innovations-Arena „Financial Services“ werden innovative Szenarien für eine Service-orientierte Architektur (SOA) präsentiert und diskutiert–verbunden mit den Herausforderungen an Management, Sicherheit, Kostenkontrolle und Governance in heterogenen IT-Landschaften. Auch in der Innovations-Arene „Healthcare“ steht das integrierte Zusammenspiel der Prozessketten aller Beteiligten im Vordergrund, um einerseits die Wirtschaftlichkeit des Gesundheitssystems zu verbessern und andererseits dem Patienten als Mensch gerecht zu werden.

Ideen-Klima für Austausch auf höchstem Niveau und Kooperationen

Neben den Innovations-Arenen bildet das Innovations-Forum einen zentralen Treffpunkt für erste Kontakte und vertiefend Gespräche. Ergänzend zu den Schwerpunk-ten der Arenen ist dieser Bereich ein Informations-Marktplatz rund um die Themen Finanzierung, Personal, Innovationsmanagement und Standortwahl.



Der Vernetzung dient auch das Innovations-Portal (www.it-innovationstage.de). Es bietet im Vorfeld und in der Nachbereitung des Kongresses Kontakt- und Terminvermittlung mit den Referenten und Fachexperten. Hier erfolgt auch die Registrierung für Teilnehmer. Die Tageskarte kostet 275 Euro, die Kongresskarte für beide Tage 475 Euro. Die Teilnahme am Empfang der Bayerischen Staatsregierung ist inklusive. Anmeldungen sind noch bis 16. November 2007 möglich. Die Veranstalter erwarten rund 400 Forscher und Unternehmer, Politiker und Verwaltungsexperten, Multiplikatoren aus Verbänden und Medien zu den Münchner IT-InnovationsTagen.



Weitere Informationen unter: www.it-innovationstage.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Passend zur aktuellen Diskussion um Kunststoffabfälle legt der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) einen Spezialtag „Recyclinggerechtes Konstruieren von Kunststoffbauteilen“ ein. Am 18. Februar 2019 in Baden-Baden zeigt er auf, wie sich die Herstellung von Kunststoffprodukten so konzipieren lässt, dass Abfälle vermieden und Ressourcen in definierter Qualität wiedergewonnen werden können.

Die Entwicklung von Prototypen und Modellen ist für Autohersteller mit immensen Kosten verbunden. Eine Möglichkeit, Prozesse schlanker, kostengünstiger und zeiteffizienter zu gestalten, bietet Virtual Reality. Statt dabei wie bisher die Entwicklerperspektive in den Fokus zu rücken, stellt die internationale Designfirma Goodpatch mit dem eigens in Berlin entwickelten VR-Tool Athena das Anwendererlebnis in den Mittelpunkt.

Während Condition Monitoring im Maschinenbau seit vielen Jahren etabliert sind, steckt die digitale Zustandsüberwachung im Bauwesen noch in den Kinderschuhen. Das liegt zum einen an der Zugänglichkeit bei bereits gebauten Gebäuden und deren Infrastruktur, aber zu einem Großteil an der kosten- und ressourcenintensiven Umsetzbarkeit durch viele Schnittstellen und Inkompatibilitäten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Gamechanger

Gebäudetechnikplanung in frühen Planungsphasen Platzbedarf festlegen und via IFC früh kommunizieren

Mehr erfahren