12.03.2014 – Kategorie: Werkstoffe

JEC Europe 2014: Granta zeigt Designdaten-Quellen für Verbundmaterialien sowie Simulationsprozesse

granta_mi7_300dpi

Granta Design hat neue Erweiterungen seiner Software angekündigt. Diese neuen Funktionen der Granta MI Lösung unterstützen insbesondere Engineering-Unternehmen, die mit Verbundwerkstoffen und modernen Materialien in der Simulation und beim Werkstoffdatenmanagement arbeiten. Ein Schwerpunkt der Erweiterungen ist der „Lückenschluss“ zwischen Design- oder Testdaten und den Eingabewerten, die von Finite-Elemente-Teams sowie für das sogenannte Integrated Computational Materials Engineering (ICME) benötigt werden.

Auf der in dieser Woche stattfindenden JEC Europe (Paris, 11.-13. März) präsentiert Granta die 2014er Version des Composites Design Data Moduls. Diese enthält nachvollziehbare Designdaten der globalen Luft- und Raumfahrtprojekte AGATE und NCAMP. Die Zusammenstellung von Materialeigenschaftsdaten deckt die einzelnen Komponenten, die Zwischenprodukte sowie die Prozessschritte ab, die zur Erzeugung von über 600 Laminaten verwendet werden. Darunter auch Designdaten, die in bis zu vier Normzuständen getestet wurden. Die Anwendungsmöglichkeiten erstrecken sich über Forschung und Versuch bis hin zu Design und Simulation.

Am Ausstellungsstand von Granta (F74 in Halle 7.3) können sich die Besucher darüber hinaus über die Ergebnisse des im Januar von Northrop Grumman ausgerichteten Treffens des Material Data Management Consortium (MDMC) informieren. Während des Meetings wurde die Phase II des Composite Data Management Projekts initiiert, die zusätzliche Werkzeuge und nachvollziehbare Arbeitsabläufe für Simulation und Mehrskalen-Modellierung bei ICME umfasst. Dies wird die Übertragung der von Werkstoff- und Prozessteams erzeugten Testdaten sowie ihre Verwendung (und Wiederverwendung) in Simulationswerkzeugen und virtuellen Produktentwicklungssystemen vereinfachen.

Die Phase I des Composite Data Management Projekts bietet bereits eine validierte und robuste Lösung zur Verwaltung des kompletten Materialdaten-Lebenszyklus, GRANTA MI™. Diese Phase stellte sicher, dass einfach auf alle Composite Werkstoff-Informationen zugegriffen werden kann, dass sie nachvollziehbar sind und auch für weiterführende Analysen und Simulationen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus können die Ergebnisse solcher Analysen im gleichen System gespeichert werden. Einer der wichtigsten Vorteile dieses Werkstoffdaten-Arbeitsablaufes ist die Möglichkeit, die firmeninterne Materialexpertise mit weltweit führenden Referenzdaten zu kombinieren. Dadurch können dem Anwender externe Werkstoffeigenschaftsdaten, wie die neusten Composite Design-Daten, gemeinsam mit der kompletten Bandbreite, firmeninterner Verbundmaterialinformationen zur Verfügung gestellt werden.

Eine ständige Herausforderung, insbesondere im Finite-Elemente Bereich, stellen die für die spezifischen Anforderungen der Softwarewerkzeuge und Elementformulierungen notwendige Datenverarbeitung, -tests und -validierungen dar. In Phase II arbeiten führende Unternehmen der Luft- und Raumfahrt sowie dem Energie- und Verteidigungssektor, daran, diese Anforderungen zu erfüllen, indem sie die vollständigen „Stammbaum“-Informationen der aus der Simulation erzeugten Daten unterstützen. Dies bedeutet die Speicherung von Metadaten inklusive der Quellen der Materialeigenschaften und darüber hinaus auch beispielsweise Parametereinstellungen und Details darüber, wie und wann eine Simulation durchgeführt wurde. Aufbauend auf dieser Expertise wird Phase II dabei helfen, Zeit bei der Entwicklung von Verbundmaterialstrukturen und -produkten zu sparen.

„Wir freuen uns darauf mit Kunden und Interessenten auf der JEC-Show über unsere neusten Entwicklungen zu sprechen“, sagte Dr. Will Marsden von Granta. „Es ist großartig, dass die Zusammenarbeit mit unseren, im Composite Bereich tätigen Kunden auch unsere Supportmöglichkeiten für Verbundmaterial-Anwender und Materialproduzenten erweitert.“ Darüber hinaus ermutigt Dr. Mardsen alle Unternehmen mit Interesse an der Verwaltung und dem Einsatz von Verbundwerkstoffdaten, dem MDMC beizutreten.

Verbundwerkstoffdaten können in GRANTA MI via Webbrowser eingesehen werden. Das Datenblatt zeigt Informationen über ein Laminat, darunter die Daten der Schichtbestandteile.

 


Teilen Sie die Meldung „JEC Europe 2014: Granta zeigt Designdaten-Quellen für Verbundmaterialien sowie Simulationsprozesse“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Werkstoffe

Scroll to Top