Jürgen Baier orientiert sich neu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jürgen Baier orientiert sich neu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jürgen Baier (46), zuletzt Direktor Microsoft Business Solutions Deutschland, wird sich künftig neuen beruflichen Herausforderungen widmen. Als Direktor Microsoft Business Solutions Deutschland leitete er in den vergangenen zwei Jahren die Geschäftseinheit Microsoft Business Solutions in Deutschland und zeichnete verantwortlich für die Vermarktung ihrer Produktlinien. Er identifizierte in dieser Zeit neue Wachstumsmärkte und gab maßgeblich die Richtung der Geschäftseinheit für die kommenden drei Jahre vor. In den vergangenen 12 Monaten war Jürgen Baier darüber hinaus an der Integration der beiden Unternehmen Navisionm und Great Plains in Microsoft beteiligt. Ziel der Integration war es, eine fundierte Basis zu schaffen, um das Wachstum des Geschäftsbereichs Microsoft Business Solutions fokussiert voranzutreiben. Der Eingliederungsprozess ist mittlerweile erfolgreich abgeschlossen.


«Jürgen Baier hat durch seine umfassende Erfahrung und sein großes Engagement der Geschäftseinheit Microsoft Business Solutions wesentliche Impulse für ihr zukünftiges Wachstum gegeben. Nun gilt es, den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen», sagt Christoph Wilfert, Business & Marketing Officer der Microsoft Deutschland GmbH. «Es ist sehr schade aber durchaus nachvollziehbar, dass ihn nun neue Herausforderungen reizen. Es freut mich, dass Jürgen Baier seine Aufgabe solange fortführen wird, bis ein Nachfolger gefunden wurde.»


Zuvor war Jürgen Baier als Country Manager und Geschäftsführer Produkte & Services von Microsoft Business Solutions Deutschland tätig. Beide Positionen sind aufgrund der Integration von Navision und Great Plains in den Microsoft-Konzern in der Form des Direktors für dieses Segment aufgegangen. Jürgen Baier kam 1998 zu Navision und übernahm zunächst die Produktverantwortung in Deutschland. Dazu gehörten Lokalisierung, Support, Training, Dokumentation, IT- und Produkt-Management. Danach wurde Baier Prokurist und ab 2001 Geschäftsführer. Von 1986 bis 1998 hatte Jürgen Baier mehrere Führungspositionen bei einem Hersteller von Standardsoftware inne. Dort begann er als «Vertriebsleiter Nord Branchen-Software», wurde Ressortleiter für Produkt- und Softwaremanagement, danach Entwicklungsleiter und schließlich Mitglied der Geschäftsführung.


Weitere Informationen unter www.microsoft.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

SKF hat das Online-Tool Bearing Select aktualisiert, um die Auswahl und Bewertung von Lagern zu erleichtern und zu beschleunigen. Dazu geben die Anwender unter www.skfbearingselect.com die relevanten Parameter für ihre Konstruktion ein. Danach nutzt das Tool das in ihm steckende Ingenieurswissen, um die Anforderungen an das Lager zu bewerten und relevante Ergebnisse wie Lebensdauer, Lagerlasten oder Nachschmierintervalle zu berechnen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.