K 2016: BASF und Hyundai Motor präsentieren Konzeptauto

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein neues Konzeptauto – gemeinsam entwickelt von BASF und Hyundai Motor Company – soll neue Lösungen der Chemieindustrie mit zweckmäßigem aerodynamischen Design und Hochleistungstechnologien verbinden. Beide Unternehmen werden die Eigenschaften des RN30 Konzeptautos auf der K Messe 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf vorstellen.
basf_q5dam_web_4-3_4

Ein neues Konzeptauto – gemeinsam entwickelt von BASF und Hyundai Motor Company – soll neue Lösungen der Chemieindustrie mit zweckmäßigem aerodynamischen Design und Hochleistungstechnologien verbinden. Beide Unternehmen werden die Eigenschaften des RN30 Konzeptautos auf der K Messe 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf vorstellen.

 

RN30 Concept Car Teaser

„Wir sind sehr stolz darauf, eine wesentliche Rolle beim RN30 zu spielen“, sagt Raimar Jahn, Leiter des Bereichs Performance Materials bei BASF. „Auf Grund unserer guten Partnerschaft und Innovationskraft lud Hyundai Motor uns ein, die Stärken unserer Materialien in diesem einzigartigen Konzept zu demonstrieren.” Das neue Konzeptauto wurde mit dem Ziel entwickelt, reines Fahrvergnügen auf der Rennstrecke für jedermann zu schaffen. Die Materiallösungen von BASF basieren auf einem vielseitigen Produktportfolio und einer ausgeprägten Autobegeisterung. Sie halfen Hyundai dabei, die mutigsten Designideen zu realisieren.

Leichter Kunststoff für Leistung

Da der RN30 als Rennwagen für Rennstrecken konzipiert ist, sind ein niedriges Gewicht und ein tiefliegender Schwerpunkt entscheidend. Während Hochleistungsfahrzeuge üblicherweise carbonfaser­verstärkten Kunststoff (CFK) enthalten, um Gewicht zu reduzieren, lösten sich die Partner von der naheliegenden Idee, CFK zu verwenden. Stattdessen untersuchten sie alternative Leichtbaumaterialien von BASF, die sich für Hochleistungsfahrzeuge eignen.  

Beispielsweise ermöglichen die PUR-RIM- und Hartintegralschaumsysteme aus Elastolit von BASF auf Grund ihrer sehr guten  Fließfähigkeit die Realisierung anspruchsvoller Designelemente wie Kotflügel und Spoiler des RN30. Die für Anbauteile entwickelten Werkstoffe kombinieren Qualität mit niedrigem Gewicht sowie einer lackierbaren „Class A“-Oberfläche. Der RN30 verfügt darüber hinaus über semi-strukturelle Sandwichlösungen für den Innenraumboden, die das Gewicht ebenfalls beträchtlich reduzieren und gleichzeitig einen hocheffizienten Produktionsprozess ermöglichen. Elastoflex E, ein Polyurethan zur Sprüh-Imprägnierung für sehr leichte und steife Sandwich-Strukturen, besteht aus einer langfaserverstärkten  Oberflächenschicht und einer Papierwaben-Struktur und ist deshalb das ideale Material für diese Anwendungen.

Langlebige Materialien für hohe Sicherheit

Bei maximaler Fahrgeschwindigkeit muss sich der Fahrer auf die uneingeschränkte Qualität der langlebigen und zuverlässigen Materialien verlassen können. Infinergy von BASF ist das weltweit erste expandierte  thermoplastische  Polyurethan. In Kombination mit einer elastischen Beschichtung wird es wegen seiner langfristigen Haltbarkeit und hohen Elastizität in der Polsterung des Überrollbügels des RN30 verwendet. Doch Geschwindigkeit ist Nichts ohne Kontrolle. Schnelle Autos benötigen auch leistungsstarke Bremssysteme. Hierfür hat BASF eine Technologie entwickelt: Hydraulan 406 ESI erhöht die Belastbarkeit der Elastomere des Bremssystems und übertrifft die anspruchsvollen technischen und gesetzlichen Anforderungen an moderne Premium-Bremsflüssigkeiten.

Um die komplexen und kompakten elektronischen Baugruppen des RN30 zu ermöglichen, leistet  der neue BASF-Kunststoff  Ultramid Advanced N einen Beitrag zu  Miniaturisierung, Funktionsintegration und Gestaltungsfreiheit. Er kann in elektronischen Komponenten sowie für Strukturteile am Motor und im Getriebe in Kontakt mit heißen, aggressiven Medien und verschiedenen Kraftstoffen eingesetzt werden.

Innenausstattung für Rennsport-Erlebnisse optimiert

Bei der Designentwicklung für den Innenraum arbeiteten RN30-Designer und Rennsportexperten von Hyundai Motorsport eng zusammen, um ein Cockpit zu entwerfen, das dem Fahrer hilft, seine Aufmerksamkeit noch intensiver auf das Fahren zu konzentrieren. Ein Schalensitz für den Rennsport, der sich perfekt dem Körper des Fahrers anpasst und ein integrierter Überrollkäfig, der die Stabilität der Fahrzeugkarosserie erhöht, schützen den Fahrer in prekären Situationen.

Für  Teile mit komplexer Geometrie wie  Sitzschale  und -lehne bietet BASF  Ultracom an, ein thermoplastisches  Verbundsystem für Bauteile mit Endlosfaserverstärkung in spritzgegossenen Strukturen. Dies ermöglicht es, das Gewicht des Sitzes bei gleichbleibend optimaler Festigkeit und Steifigkeit zu reduzieren. Die Sitzschale und -lehne verdanken ihre endgültige Form einer aufeinander abgestimmten Kombination von Halbzeugen wie Tapes oder Laminaten und Umspritzmaterialien. Bei der Realisierung solcher Teile spielen das einzigartige BASF-Simulationstool  Ultrasim, die Ultratest™ Prüfeinrichtungen sowie das BASF-Verarbeitungstechnikum eine wesentliche Rolle in der gesamten Prozesskette der Sitzkomponentenfertigung.

Wärmemanagement und Naturfasern für Nachhaltigkeit 

Rennwagen sind auf das Wesentliche reduziert, um unnötiges Gewicht zu vermeiden, das beispielsweise durch eine Klimaanlage entsteht. Mit Lösungen zum Wärmemanagement wie Nahinfrarot-Folien von BASF, welche die Scheiben des RN30 gegen Sonnenwärme schützen, bleibt das Auto kühl und komfortabel. Die vollständig organische und transparente Folie besitzt gegenüber Metallfolien den Vorteil, dass sie nur Infrarotstrahlen filtert und für andere Strahlen wie Licht, GPS oder Telefonsignale durchlässig ist.

Das wasserbasierte Bindemittel Acrodur stärkt die Naturfasern und ermöglicht eine umweltverträgliche, formbeständige und in erster Linie leichtgewichtige Lösung für Verbundwerkstoffe im Auto wie Armaturenbretter und Türinnenverkleidungen des RN30, die in verschiedenster Art und Weise für hochwertiges Design gefertigt werden können.

Farb- und Beschichtungslösungen

Farbe regt zu Fantasie und Individualisierung an. Der wasserbasierte Basislack ColorPro IC „Performance Blue“ von BASF kommt aus einer der neuesten Generationen individueller Farben mit einem breiten Farbspektrum, Flexibilität und unübertroffener Qualität. Er gibt dem RN30 sein funkelndes Aussehen. Zusätzlich hilft der iGloss Easy-to-clean Klarlack des Chemieunternehmens, auch kleine Kratzer deutlich zu minimieren. Die von BASF patentierte  Transferbeschichtungstechnologie valure kommt im Fahrzeuginneren zum Einsatz: Sie ermöglicht qualitativ hochwertige Oberflächen mit nahezu unbegrenzten Gestaltungs­möglichkeiten und erlaubt einzigartige Materialkombinationen aus zahlreichen flexiblen Trägermaterialien wie Leder. Die beschichtete Oberfläche bleibt dabei atmungsaktiv und weich.

Vom Konzept zur Realität

Die neue Generation des Hyundai i30 – „Das Kompaktfahrzeug für jeden Anspruch“, das im Frühjahr 2017 auf den Markt kommt –  soll zeigen, wie Lösungen von BASF Konzepte in Realität verwandeln. Der technische Kunststoff Ultramid von BASF setzt weiter Maßstäbe bei Innovation und weltweiter Verfügbarkeit, um  etablierte Kunststoffanwendungen im Antriebsstrang und Fahrwerk wie  Getriebeölwanne,  Zylinderkopfhaube und  Ladeluftverteilerr des i30 zu realisieren.

BASF ist ein wichtiger Partner für die Automobilindustrie, wenn es darum geht, schädliche Emissionen von Autos mit Verbrennungsmotoren zu reduzieren. Die im i30 eingesetzte Katalysatortechnologie EMPROTM TWC (Drei-Wege-Umwandlung) ermöglicht es, konventionelle Drei-Wege-Katalysatoren   in der Umwandlung von  Kohlenwasserstoffen (HC),Kohlenmonoxid (CO) und Stickoxiden (NOx) bei unterschiedlichsten Bedingungen deutlich zu übertreffen.

Catamold ist ein Granulat für metallische Spirtzgussverfahren. Es wird in der Fertigung von Doppelkupplungsgetriebeteilen für den i30 eingesetzt, da es im Vergleich zu traditionellen Präzisionsgussroh­stoffen um 50 Prozent leichter ist und höhere Gestaltungsfreiheiten zulässt.

Bauteile aus dem mikrozellularen Polyurethan-Elastomer Cellasto werden zum Beispiel für Anschlagpuffer und Dämpferlager verwendet. Im i30 werden damit Geräusche, Vibrationen und harte Federung minimiert und der Fahrkomfort erhöht.

Mehr Informationen und Bilder unter  basf.com/rn30.

Stand auf der K-Messe: Halle 5, C21/D21

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Juni und Juli finden die IIoT-Konferenzen der etablierten und bewährten Fernwartungslösung Ewon & Talk2M statt. Mehr als 220.000 Geräte im Feld, 27 Server weltweit, über die in den vergangenen 12 Jahren mehr als 18 Millionen VPN-Verbindungen realisiert wurden, sprechen für die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit: Die ideale Kommunikationsplattform für neue, datenbasierte  Geschäftsmodelle.

Innovation, Technologie – und Bau: Das passt auf den ersten Blick nicht zusammen. Die Baubranche ist nicht für bahnbrechende Erfindungen bekannt, und wer von Technologie spricht, denkt am ehesten noch an einen Bagger. Deshalb ist es – auf den zweiten Blick – gar nicht verwunderlich, dass der bedeutendste Schweizer Preis für Innovation und Technologietransfer in der Kategorie «Inventors» dieses Jahr für eine neuartige Bautechnologie vergeben wurde. Von Roland Baumann

In den Konsortialprojekten der KEX Knowledge Exchange AG treffen immer wieder neue Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammen, um gemeinsam Potenziale technologischer Hypethemen zu erschließen. Die BMW Group, die Lohmann GmbH & Co. KG und die Papierfabrik Louisenthal GmbH entwickelten so unter Leitung der KEX Knowledge Exchange AG einen Prototyp eines neuen Heizkonzeptes für Elektroautos. 

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.