Keyence: 3D-drucken mit Silikon

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Keyence ist Hersteller der industriell nutzbaren 3D-Drucker der Modellreihe Agilista. Kurz vor den Fachmessen Formnext und Euromold stellt das Unternehmen ein neues Druckmaterial auf Silikonbasis vor.
zyushi_handle_02

Keyence ist Hersteller der industriell nutzbaren 3D-Drucker der Modellreihe Agilista. Kurz vor den Fachmessen Formnext und Euromold stellt das Unternehmen ein neues Druckmaterial auf Silikonbasis vor.

Die mit der Inkjet-Technologie arbeitenden Geräte sind damit in der Lage, Silikongummi in feinen Tröpfchen aufzutragen und über UV-Licht vollständig auszuhärten. Der additive Prozess des schichtweisen und hochauflösenden Druckens ist dabei speziell auf das neue Druckmaterial abgestimmt, um eine optimale Festigkeit der gedruckten Bauteile zu erreichen.

Mit der Entwicklung eines Silikon-Druckmaterials folgt Keyence Forderungen von Anwendern aus nach real verwendbaren Druckmaterialien. Dabei ist es wichtig, dass die Charakteristiken additiv aufgebauter Bauteile mit denen herkömmlicher Herstellverfahren vergleichbar sind.

Echtes Silikon statt “gummiartig”

Keyence grenzt sich mit dem neuartigen Druckmaterial von bisher erhältlichen „gummiartigen“ Elastomeren ab, indem den Bestandteilen nach, ein echter Silikongummi gedruckt wird.

Dies bestätigt sich nicht zuletzt in der Umgebungsbeständigkeit der gedruckten Teile, wie zum Beispiel der Beständigkeit gegen sehr hohe und niedrige Temperaturen. Darüber hinaus ist auch die Formreproduzierbarkeit nach Verformung oder Belastung deutlich realer.

Das bestehende rein wasserlösliche Standard-Supportmaterial zum Stützen von Hohlräumen oder Überhängen, das Keyence standardmäßig nutzt, lässt sich auch mit dem neuen Silikon-Druckmaterial verwenden. Und auch das Erstellen von Bauteilen mit dünnen Wandstärken soll kein Problem darstellen, da zum Entfernen des Supportmaterials keinerlei Kraft oder mechanische Einwirkung erfolgen muss. Reines Leitungswasser, egal ob kalt oder warm, ist dafür ausreichend. Die sehr gute Verträglichkeit der Druckmaterialien gewährleistet ebenfalls eine hohe Kantenschärfe, sowie einen hohen Grad an Detailgenauigkeit.

Umfassende Anwendbarkeit

Der Anwendbarkeit des Silikongummis sind scheinbar keine Grenzen gesetzt. Ob reale Dichtungen, O-Ringe oder weiche Bauteilaufnahmen, um empfindliche Teile zu schützen, dies sind nur einige Beispiele um die Praxistauglichkeit unter Beweis zu stellen. Einen weiteren Beitrag liefert die Neuerung auch für den Formen- und Werkzeugbau.

Keyence stellt auf den Messen Euromold (25. bis 27. Oktober 2016 in München) und Formnext (15. bis 18. November 2016 in Frankfurt) in Silikon gedruckte Modelle aus.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Am 10. und 11. September 2018 veranstaltet der Aachen Building Experts e. V. (ABE) die „Smart Building Convention – Innovative Gebäudetechnik planen, bauen und betreiben“. Die Fachkonferenz fördert den interdisziplinären Austausch und Dialog der Teilnehmer darüber, wie sie die Herausforderungen der klassischen Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) durch die Digitalisierung in ihrem Geschäftsalltag bewältigen und notwendige Schritte umsetzen können. 

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.