Konstruktion: Energieketten in der Automobilindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Stromzuführung bei Schiebetüren von Lieferwagen oder Kleintransportern ist eine konstruktive Herausforderung: Damit alle elektrischen und elektronischen Komponenten auch bei geöffneter Tür funktionieren, ist eine Dauerbestromung der Schiebetür nötig. Kabeltrax bietet dafür die passenden, flexiblen Energieführungssysteme – auch für komplizierte Einbausituationen. Zu den Kunden zählt unter anderem die Daimler AG.

tsubaki_kabelschlepp_energiekette_kabeltrax

Die Stromzuführung bei Schiebetüren von Lieferwagen oder Kleintransportern ist eine konstruktive Herausforderung: Damit alle elektrischen und elektronischen Komponenten auch bei geöffneter Tür funktionieren, ist eine Dauerbestromung der Schiebetür nötig. Kabeltrax bietet dafür die passenden, flexiblen Energieführungssysteme – auch für komplizierte Einbausituationen. Zu den Kunden zählt unter anderem die Daimler AG.

Weltweit werden zahlreiche Fahrzeugtypen verschiedenster Marken mit den Produkten von Kabeltrax ausgestattet. Auch die Daimler AG setzt auf Lösungen des Systemlieferanten. Aktuell kommen diese in den Schiebetüren der Mercedes-Benz V-Klasse bzw. des Mercedes-Benz Vito zum Einsatz. Die Belieferung der Serie mit Kabeltrax-Systemen für permanente Bestromung der Schiebetüren erfolgt über den Bordnetzlieferanten. „Wir haben die Lösung in enger Zusammenarbeit mit der Daimler AG entwickelt“, erläutert Jörg Drews, Senior Manager Sales bei der Tsubaki Kabelschlepp GmbH.

Eine technisch optimale Lösung für die Bestromung der Liefertüren ist eine so genannte „direkte Anbindung.“ Dafür müssen Steuerungs- und Elektroleitungen in die Tür geführt werden. Hier können Kabeltrax-Energieführungsketten ihre Stärken ausspielen. Das System selbst besteht aus einem FEC (Fixed End Connector) als Schnittstelle zwischen der Kette und der Karosserie, der Energieführungskette und der Ablagerinne als Schnittstelle zwischen Tür und Kette. Es ist als Baugruppe mit Tür oder als Modul (zum Beispiel Kassette) vormontierbar. Das Energiekettendesign und alle anderen Systemkomponenten wurden speziell für diese Anwendung entwickelt; die Konstruktion basiert jeweils auf bewährter und zuverlässiger Technologie. Speziell für diese Anwendungen entwickelte Leitungen, die nach den Vorgaben der europäischen Fahrzeughersteller von einem unabhängigen Labor getestet wurden, stehen ebenfalls zur Verfügung. Das korrosionsfreie Gesamtsystem gewährleistet eine ausfallsichere Bestromung der Schiebetür, hat eine lange Lebensdauer und ist wartungsfrei. Modifikationen an der Karosserie – wie zum Beispiel Ausschnitte in der B-Säule, die das Crashverhalten negativ beeinflussen – waren nicht nötig.

Ein weiterer Vorteil: Für die erforderlichen Lebensdauertests am System stand ein spezifischer Schiebetürprüfstand in einer Klimakammer zur Verfügung. Zusätzlich gewährleisteten die Experten von Kabeltrax eine permanente Betreuung, Dokumentation und Berichterstattung während des gesamten Projektablaufs. „So haben wir ein optimales Ergebnis erzielt, mit dem alle Beteiligten zufrieden sind“, so Jörg Drews abschließend.

Bild oben: Das korrosionsfreie Gesamtsystem für die Daimler AG gewährleistet eine dauerhafte Bestromung der Schiebetür, hat eine lange Lebensdauer und ist wartungsfrei.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Multiphysik-Simulation macht Windkraftanlagen sicherer

Analyse von Blitzeinschlägen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.