Konstruktion: Hybrides Mobilitätskonzept für Multifunktionsfahrzeuge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Konstruktion: Hybrides Mobilitätskonzept für Multifunktionsfahrzeuge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Für Muffel+ hat Groschopp gemeinsam mit der Hochschule Düsseldorf einen Elektromotor entwickelt. Damit sollen dieselhydraulische Antriebe für Multifunktionsfahrzeuge zukünftig nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch leiser und wirtschaftlicher werden.
Multifunktionsfahrzeuge mit hybridem Mobilitätskonzept: Groschopp entwickelt Elektromotor

Quelle: REFU Drive GmbH

  • Die Groschopp AG produziert seit mehr als 70 Jahren kundenspezifische elektrische Antriebe.
  • Im Rahmen des Entwicklungskonsortiums Muffel+ hat das Unternehmen gemeinsam mit Partnern eine kompakte, skalierbare elektrische Antriebsplattform für dieselbetriebene Multifunktionsfahrzeuge entwickelt.

„Noch immer ist der Fahrzeugmarkt von Verbrennungsmotoren dominiert. Dies betrifft vor allem den Bereich der Nutzfahrzeuge im städtischen Bereich“, berichtet Alexander Klupp, Leiter Konstruktion bei Groschopp. „Genau hier sehen wir die Chance, einen zukünftigen Wachstumsmarkt durch frühzeitige Investitionen in Forschung und Entwicklung zu erschießen.“ Für Muffel+ hat Groschopp gemeinsam mit der Hochschule Düsseldorf einen Elektromotor entwickelt. Damit sollen dieselhydraulische Antriebe für Multifunktionsfahrzeuge zukünftig nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch leiser und wirtschaftlicher werden. Das flexible Antriebskonzept ist auf verschiedene Leistungs- und Anwendungsbereiche skalierbar. Vordergründig soll rein elektrisch gefahren werden, bei besonderer Beanspruchung oder zum Speisen der Batterie kann das Dieselaggregat genutzt werden. Zukünftig ist ein rein elektrischer Betrieb mit Brennstoffzellen geplant.

Effizient und kostengünstig

Für den Bau eines Fahrdemonstrators wurden verschiedene Motorkonzepte hinsichtlich ihres Wirkungsgrads, ihrer Drehmomentdichte, Überlastfähigkeit, Regelbarkeit und der Produktionskosten bewertet. Die Synchronreluktanzmotoren (SynRM) bzw. die permanentmagnetunterstützten Synchronreluktanzmotoren (PMaSynRM) mit Ferritmagneten schnitten am besten ab. Durch ihren hohen Wirkungsgrad können Verluste reduziert und die Reichweite des Fahrzeugs erhöht werden. Außerdem bieten sie eine kostengünstige Produktion.

Elektromotor für Multifunktionsfahrzeuge

Durch den begrenzten Bauraum im Fahrzeug ist der Motor in einem speziell geformten, doppelwandigen Gehäuse mit Wasserkühlung untergebracht. Störkonturen erforderten einen nach innen geformten Wickelkopf am Ständer – hohe Temperaturen Isolierstoffe bis Klasse N (200°C). Um Kosten zu sparen, wurde ein 4-poliger Blechschnitt, Außendurchmesser von 200 mm, mit eingezogener Wicklung verwendet. Bei der Auslegung des Blechschnitts für den Läufer musste ein Kompromiss zwischen den Anforderungen eines optimalen elektromagnetischen Kreises und der mechanischen Festigkeit gefunden werden. Die eingebrachten Ferritmagnete reduzieren die Verluste des Motors um bis zu 30 Prozent.

Insgesamt erforderte Muffel+ das Wissen und die Erfahrungen eines interdisziplinären Projektteams – der Max Holder GmbH, der Nantis GmbH, der REFU Elektronik GmbH, der Groschopp AG sowie der Hochschule Aalen, der Hochschule Düsseldorf und der Universität Stuttgart. Durch die gute Zusammenarbeit aller Projektpartner konnte das Vorhaben erfolgreich umgesetzt werden.

Bild: Groschopp hat im Rahmen des Entwicklungskonsortiums Muffel+ gemeinsam mit Partnern eine kompakte, skalierbare elektrische Antriebsplattform für dieselbetriebene Multifunktionsfahrzeuge entwickelt. Bildquelle: REFU Drive GmbH

Weitere Informationen: https://www.groschopp.de/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Volkswagen seine Elektroauto-Produktion digitalisiert.

Lesen Sie auch: „Modulare Montagesysteme: Wie sie die Konstruktion vereinfachen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die herone GmbH aus Dresden hat den JEC Innovation Award 2019 in der Kategorie Aerospace Application für ein ganz aus thermoplastischen Kunststoffen bestehendes Antriebswellensystem mit angespritztem Zahnrad erhalten. Die Technologie birgt enormes Potenzial für Leichtbau-Anwendungen in der Luftfahrt, die Victrex mit seiner neuen Generation von PAEK-Hochleistungspolymeren ermöglicht.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.