Konstruktion: New Yorker Staten-Island-Fähren mit VSP-Antrieben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Konstruktion: New Yorker Staten-Island-Fähren mit VSP-Antrieben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Staten-Island-Fähre ist eine der berühmtesten Fähr-Verbindungen weltweit. In den kommenden Jahren sollen zwei der älteren Doppelendfähren durch drei neue Schiffe ersetzt werden. Für deren Antrieb sorgen Voith Schneider Propeller der neuesten Generation. Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe waren die hohe Zuverlässigkeit und die außergewöhnlichen Manövriereigenschaften des Antriebs. 

voith_staten_island_ferry_2

Die Staten-Island-Fähre ist eine der berühmtesten Fähr-Verbindungen weltweit. In den kommenden Jahren sollen zwei der älteren Doppelendfähren durch drei neue Schiffe ersetzt werden. Für deren Antrieb sorgen Voith Schneider Propeller der neuesten Generation. Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe waren die hohe Zuverlässigkeit und die außergewöhnlichen Manövriereigenschaften des Antriebs.

Basis der Entscheidung für den VSP-Antrieb waren umfangreiche Vergleichsstudien und Modellversuche durch renommierte internationale Institutionen. Im Zuge einer Modernisierung stellt der Betreiber der Fähren, das New York City Department of Transportation (NYC DoT), zwei ältere Fähren außer Dienst und nimmt dafür drei neue in Betrieb. Für Antrieb und Steuerung sorgen jeweils zwei Voith Schneider Propeller vom Typ VSP36RV6 ECS/285-2. Sie sind die neueste Generation des seit Jahrzehnten bewährten Antriebskonzepts. Neben einem effizienten Antrieb bietet der VSP zudem eine effektive Steuerung.

Diese hohe Manövrierbarkeit ist ein Grund, weshalb sich das NYC DoT für die Verwendung des VSP entschieden hat. Denn in der stark befahrenen Upper New York Bay müssen die Fähren immer wieder schnell auf neue Verkehrssituationen reagieren. Außerdem gibt es dort weitere Herausforderungen – wie starke Strömungen, Wellen und im Winter Eisgang – denen der VSP am besten gerecht werden kann.

Die  vier füllungsgesteuerten Turbokupplungen vom Typ VTC 1150 TPZSRL kommen von Voith. Sie ermöglichen einen sanften Start der Antriebe, einen schwingungsarmen Lauf und bieten die Möglichkeit, den VSP wahlweise mit einem oder zwei Motoren anzutreiben.

Redundanz der Motoren sorgt für minimale Stillstandszeiten

Die Schiffe verfügen über zwei getrennte Steuerstände, jeweils an den Schiffsenden. Dadurch haben die Kapitäne jederzeit eine sehr gute Sicht auf Umgebung und Schiffsverkehr. Jede Fähre ist mit insgesamt vier Dieselmotoren ausgerüstet, die sich Mittschiffs befinden. Zwei Motoren mit einer Leistung von je 1’863 Kilowatt bei 750 Umdrehungen pro Minute stehen je VSP gleichzeitig zur Verfügung. Die Redundanz der Motoren sorgt für minimierte Stillstandzeiten der Fähren. Steht ein Motor nicht zur Verfügung, wird dieser durch eine Entleerung der Turbokupplung vom Antriebsstrang abgekoppelt während der zweite Motor den Antrieb fortführt.

Bedingt durch die enge Taktung des Fahrplans, hätte ein Ausfall einer der Schiffe erheblichen Einfluss auf den Pendlerverkehr in der Metropole. Eine hohe Zuverlässigkeit und Standfestigkeit aller Komponenten war bei der Auftragsvergabe eine essentielle Voraussetzung. Daher hat die Elliott Bay Design Group im Vorfeld der Schiffskonstruktion den gesamten Antriebsstrang auf diese beiden Kriterien hin geprüft. Ein Ergebnis dieser Untersuchung war, dass trotz Forderung nach Redundanz die hohe Zuverlässigkeit des VSP einen Betrieb einer Einzelanlage erlaubt.

Rund 22 Millionen Fahrgäste nutzen jedes Jahr die Fähren, die über 100 Mal pro Tag zwischen Staten Island und Manhattan verkehren. Viele davon sind Pendler. Aber auch Touristen nutzen die kostenlose, gut fünf Meilen lange Fahrt gerne, um einen Blick auf die atemberaubende Skyline von New York zu erhalten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Für seine Forschungsarbeiten, unter anderem zur Kombination von Zerspanungsprozessen mit mechanischer Oberflächenbearbeitung, hat Dr. Frederik Zanger vom Institut für Produktionstechnik (wbk) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) die Otto-Kienzle-Gedenkmünze der WGP (Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik) erhalten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.