Konstruktion: Pick-and-Place-Anwendungen realisieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Konstruktion: Pick-and-Place-Anwendungen realisieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Für Greif- und Zuführbewegungen werden in der Industrie oft Roboter eingesetzt. Diese Automatisierungslösung ist allerdings teuer und damit nicht für jedes Unternehmen erschwinglich. Jetzt gibt es eine deutlich günstigere Alternative: Portalanlagen mit lifgo-Zahnstangengetrieben von Leantechnik erledigen dieselben Aufgaben wie ein Roboter, kosten aber nur einen Bruchteil.

leantechnik

Für Greif- und Zuführbewegungen werden in der Industrie oft Roboter eingesetzt. Diese Automatisierungslösung ist allerdings teuer und damit nicht für jedes Unternehmen erschwinglich. Jetzt gibt es eine deutlich günstigere Alternative: Portalanlagen mit lifgo-Zahnstangengetrieben von Leantechnik erledigen dieselben Aufgaben wie ein Roboter, kosten aber nur einen Bruchteil.

Das System ist so einfach wie effizient und lässt sich für Pick-and-Place-Anwendungen jeder Art einsetzen. Wie es funktioniert, kann man am Greifer-Portal MCS sehen, das Leantechnik für den Transport von verpackten Gütern wie zum Beispiel Blistern entwickelt hat. Die Einheit aus 3-Achs-Portal, pneumatischen Dreheinheit und pneumatischem Greifer entnimmt die verpackten Güter und positioniert sie auf einem Rollenförderer, wo sie zur Weiterbearbeitung gelangen. Die Achsen der Portalanlage verfügen über einen 24 Volt-Antrieb mit dezentraler Steuerung, die eine einfache und kostengünstige Programmierung erlaubt. Ein weiterer Vorteil ist die kompakte Elektrik, die nur sehr wenig Platz beansprucht.

Die Portalanlage von Leantechnik besteht aus einem pneumatischen Greifer (lifgo doppel) und einer pneumatischen Dreheinheit. Alle Komponenten wurden zu einem leantranspo-System kombiniert. Für das Abstapeln der verpackten Güter wurden die bewährten lifgo linear-Zahnstangengetriebe verwendet, bei den Greifern kamen lifgo doppel-Getriebe zum Einsatz.

Die Getriebe der lifgo 5-Serie eignen sich besonders für Pick-and-Place-Anwendungen, weil sie eine hohe Traglast gewährleisten (Fstat. 38400 N) und ihre Präzision individuell einstellbar ist. Darüber hinaus erhöhen die Zahnstangen der lifgo-Getriebe die Biegesteifigkeit der Achse erheblich. Auch die bei Pick-and-Place Anlagen auftretende hohe Querkraft meistern leantranspo – Systeme souverän: Das von Ihnen verursachte Drehmoment wird durch die Führungswagen aufgenommen. Die extrem belastbare und langlebige lifgo-Serie gibt es übrigens in verschiedenen Ausführungen und Baugrößen – für jede Anwendung die richtige Lösung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Autos der Zukunft kommunizieren untereinander und warnen sich gegenseitig vor Gefahren: Möglich macht dies heute schon das Testfeld KoMoD (Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf). 16 branchen- und technologieübergreifende Projektpartner erforschen hier die vernetzte Mobilität. Live und im Berufsverkehr.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.