Konstruktion: Schwingungsschutz am Eiffelturm

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der für den Eiffelturm benötigte Strom – rund sieben Gigawatt jährlich – stammt seit Februar 2015 zum Teil aus erneuerbarer Energie. Ein Windrad, das die erste Etage des französischen Wahrzeichens mit Strom versorgt, ist auf elastischen Sylodyn-Elementen von Getzner gelagert. Die Maßnahme verhindert, dass sich störende Vibrationen auf die Dachterrasse des Eiffelturm-Restaurants übertragen.

eiffelturm_windrad_

Der für den Eiffelturm benötigte Strom – rund sieben Gigawatt jährlich – stammt seit Februar 2015 zum Teil aus erneuerbarer Energie. Ein Windrad, das die erste Etage des französischen Wahrzeichens mit Strom versorgt, ist auf elastischen Sylodyn-Elementen von Getzner gelagert. Die Maßnahme verhindert, dass sich störende Vibrationen auf die Dachterrasse des Eiffelturm-Restaurants übertragen.

Die Betreibergesellschaft des Eiffelturms ließ im Rahmen des Energie- und Klimaplans der Stadt Paris eine Windkraftanlage auf 127 Meter Höhe errichten, die Wind in Energie umwandelt. Die Installation der Anlage fand im Zuge der Generalsanierung des ersten Stocks statt.

Das rund sieben Meter hohe Windrad, für das Getzner den Schwingungsschutz installierte, steht auf einem Metallfundament direkt auf dem Dach des Restaurants. Damit sich keine Vibrationen und kein Körperschall auf die Restauranträumlichkeiten übertragen, wurde das Fundament auf Sylodyn-Elementen elastisch gelagert. Der von Getzner in Österreich entwickelte und produzierte, geschlossenzellige Polyurethan-Werkstoff Sylodyn minimiert Schwingungen und Vibrationen bereits an der Quelle und verhindert so die Übertragung auf andere Bereiche der Konstruktion. „Der Windgenerator passt jetzt nicht nur farblich perfekt zur Konstruktion des Eiffelturms, er kann auch Strom produzieren, ohne dass die Restaurantgäste durch Vibrationen und Lärm gestört werden“, informiert Cedric Le Chevillier, der Projektverantwortliche von Getzner. 

Beratung im Vorfeld und Einbauüberwachung vor Ort

Die Erarbeitung der passenden Lösung erfolgte im Vorfeld auf Basis detaillierter Berechnungen der Getzner-Ingenieure. Im Zuge dessen war der regelmäßige Austausch mit dem für die Umsetzung verantwortlichen Akustik-Design-Büro sehr wichtig. „Die sehr guten Referenzen und die Engineering-Kompetenz waren zweifellos die Gründe, warum wir uns für eine Lösung von Getzner entschieden haben“, erklärt Jean Eudes Henry, Betriebsingenieur beim Bauunternehmen Bateg aus Vélizy-Villacoublay, und führt weiter aus: „Die Spezialisten von Getzner waren auch beim Einbau vor Ort – ein wertvoller Service, um die Montage perfekt umzusetzen.“ Zum Projekt meint Cedric Le Chevillier abschließend: „Dass unser Werkstoff nun sogar den weltberühmten Eiffelturm vor Schwingungen und Vibrationen schützt, das ist eine Referenz, auf die wir stolz sind.“

Windkraftanlage auf dem Eiffelturm

  • Eckdaten:                                          Windgenerator auf 127 Meter Höhe
  • Lage:                                                  Paris (FR)
  • Schwingungsisolierung:                   Getzner Werkstoffe GmbH
  • Auftraggeber:                                    Bateg, Vélizy-Villacoublay
  • Bauherr:                                             Betreibergesellschaft des Eiffelturms
  • Schwingungsschutzlösung:             Vorspannlagerung und Lagerung der Schraubenbuchse mit Sylodyn NF und Sylodyn NB
  • Kapazität Windkraftanlage:              10’000 Kilowattstunden Strom

Bild: Der von Getzner gelagerte Windgenerator auf dem Eiffelturm verwandelt Wind in Energie, ohne die Besucher zu stören. Bildquelle: Getzner Werkstoffe

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.