Konstruktion: Verbundwerkstoffharze sorgen für guten Ton

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Nägeli Swiss AG hat bei der Entwicklung eines Trompeten-Schalltrichters, der die Musikindustrie revolutionieren wird, die Araldite-Verbundwerkstoffharze von Huntsman Advanced Materials verwendet. Das mittelständisch Unternehmen in Familienbesitz ist ein Vorreiter bei der Verarbeitung fortschrittlicher Materialien.
huntsman_trumpet_captioned_de

Die Nägeli Swiss AG hat bei der Entwicklung eines Trompeten-Schalltrichters, der die Musikindustrie revolutionieren wird, die Araldite-Verbundwerkstoffharze von Huntsman Advanced Materials verwendet. Das mittelständisch Unternehmen in Familienbesitz ist ein etablierter Vorreiter bei der Verarbeitung fortschrittlicher Materialien zu erstklassigen Produkten, der Herstellung kundenspezifischer Metall- und Verbundstoffteile und der Entwicklung von Bauteilen aus Kohlenstoff- oder Glasfasern. Mit unterschiedlichen Herstellungsverfahren, wie dem autoklav-freien Verarbeiten von Prepregs, RTM oder Thermoformen, erzeugt die Nägeli Swiss AG Prototypen und Serienbauteile, die an vielfältigen Projekten in diversen Branchen benötigt werden, zum Beispiel Luftfahrt, Formel 1 und Weltraumtechnologie.

Neue Technologien für Musikinstrumente

In Zusammenarbeit mit dem Initiator des Projekts, der daCarbo AG, sowie dem Musikhaus Musik Spiri in Winterthur, der Hochschule für Technik Rapperswil und dem Institut für Wiener Klangstil der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien wurde die Nägeli Swiss AG dazu beauftragt, den ersten Schalltrichter für Trompeten zu entwickeln, der aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) besteht. Mit Blasinstrumenten aus Kohlenstofffaserverbindungen können Vibrationen im Rohr unterdrückt werden, die Energie verschwenden. Instrumentenbauer, Ingenieure, Akustik-Designer und Musiker haben intensiv zusammengearbeitet, um eine Trompete und eine Posaune zu entwickeln, die sich leichter spielen lassen und dennoch einen warmen und runden Klang erzeugen.

Besondere Herausforderungen

Damit die Oberfläche des Schalltrichters der Trompete so hochwertig ist, wie es für die Innenseite des Trichters (beeinflusst den Klang) und auch die Außenseite (ästhetisches Erscheinungsbild) erforderlich ist, musste das Viskositätsverhalten des Harzsystems so beschaffen sein, dass eine Warmeinspritzung möglich ist. Außerdem musste beim Aushärtungsvorgang des Harz berücksichtigt werden, dass ein Schmelzkern verwendet wird, damit der Temperaturbereich begrenzt ist.

Der Schalltrichter der Trompete wird mit RTM-Technologie (Resin Transfer Moulding – Spritzpressen) hergestellt.

Es werden Trockenfasern in Form von geflochtenen Bändern vorgeformt und in eine Gussform gelegt. Anschließend wird Harz in die geschlossene und erhitzte Form gespritzt.  Anschließend wird ein Vakuum angewendet, Harz bei hohem Druck eingespritzt und nach der Aushärtung können die fertigen Teile aus der Form genommen werden. Eine weitere Herausforderung lag in der Geometrie des Trichters, der über einen U-Bogen mit der metallischen Ventilmaschine verbunden ist. Diese Geometrie führt dazu, dass der Kern nicht entformbar ist. Aus diesem Grund muss eine entsprechende Schmelzkerntechnologie entwickelt werden.

Projekterfolg

Der große Vorteil der daCarbo-Instrumente liegt in der mess- und spürbar geringeren Blasenergie, die für das Spielen eines Tons aufgewendet werden muss. Aufgrund der hohen Starrheit der Instrumentenwand und den guten dämpfenden Eigenschaften der Verbundstoffe ist der Prozentsatz der nicht hörbaren Vibrationen des Schalltrichters verringert, und somit die Klangreflexion erhöht. Blindversuche haben gezeigt, dass daCarbo-Instrumente den Toneigenschaften des typischen, konventionellen Trompetenklangs entsprechen, und von professionellen Berufsorchestern problemlos akzeptiert werden.

Die Trompete von daCarbo bietet jedoch weitere Vorteile, die vom CFK-Material herrühren. Erstens: Die spezielle Geometrie sorgt für einen außergewöhnlich klaren Klang. Die Herstellung ist im Gegensatz zur manuellen Herstellung von Blechblasinstrumenten größtenteils automatisiert, was eine konstante Qualität bietet. Außerdem gibt es keinerlei Korrosionsprobleme durch Kondensation im Instrument und letztendlich erzeugt der harmonisch reiche Charakter der hohen Töne einen warmen und offenen Klang.  Berühmte Musiker wie Arturo Sandoval, Jon Barnes oder Roy Hargrove haben die Trompete von daCarbo getestet, und momentan wird der Schalltrichter in drei unterschiedlichen Versionen in Serie hergestellt, um die unterschiedlichen Anforderungen der Spieler erfüllen zu können.

Die Nägeli Swiss AG wird von Bodo Möller Chemie beliefert, dem Huntsman-Vertriebshändler in der Schweiz.  Als ein führender Zulieferer von Spezialchemikalien und Partner für Hochleistungsklebstoffe, Bindungssysteme, Epoxidharzklebstoffe, Verguss- und Gussharze bietet Bodo Möller Nägeli einen kundenspezifischen Service vor Ort, was zu einem profitablen Mehrwert führt.

Niklaus Nägeli, Vorstandsmitglied bei der Nägeli Swiss AG, sagte dazu: „Wir verwenden Produkte von Huntsman, weil das Unternehmen über eine langjährige Erfahrung mit Harzsystemen verfügt.  Die Produktionsrate erfordert ein schnelles Aushärtungssystem, und Bodo Möller hat schnell das richtige System für dieses Verfahren gefunden.  Es war entscheidend, dass wir die ersten auf dem Markt sind, und wir haben unseren Stichtag dank dieser Zusammenarbeit eingehalten.“

 

Bild: Die daCarbo-Trompete bietet geringere Wartungssätze, höhere Qualität und Komfort des Spielens.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Während der Fahrt mit dem Auto einfach auf Autopilot schalten, sich zurücklehnen, aus dem Fenster schauen oder lesen. Technisch ist diese Zukunftsvision bereits möglich. Moderne Fahrerassistenzsysteme übernehmen zunehmend Fahrfunktionen hochautomatisiert. Aber ganz ohne den Menschen am Steuer wird es nicht gehen. Die Übertragung der Verantwortung vom Fahrer auf das automatisierte System stellt hohe Anforderungen an die Entwicklung insbesondere auch im Bereich Sensorik. 

Werbung

Top Jobs

IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.