16.07.2021 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

Kranhaken: Warum 3D-Druck auch für Traglasten von 350 Tonnen gut ist

Kranhaken im 3D-Druck gefertigt von HuismanQuelle: Huisman
Huisman setzt die 3D-Drucktechnik Wire & Arc Additive Manufacturing (WAAM) ein, um große Bauteile wie Kranhaken für hohe Traglasten herzustellen.
  • Huisman, Spezialist für schwere Baumaschinen, hat vier neue 3D-gedruckte Kranhaken nach strengsten Kriterien und unter Aufsicht der unabhängigen Zertifizierungsbehörde Lloyd’s Register erfolgreich getestet.
  • Die Haken messen 170 x 130 cm und sind damit fast neunmal größer als der erste 3D-gedruckte Kranhaken von Huisman.
  • Sie wiegen je 1’700 Kilo und warten mit einer Tragfähigkeit von 350 Tonnen auf.
  • Jeder Haken besteht aus rund 90 Kilometern Schweißdraht.

Huisman setzt die 3D-Drucktechnik Wire & Arc Additive Manufacturing (WAAM) ein, um mittelgroße bis große Bauteile aus hochfestem Stahl herzustellen. Ein wichtiger Vorteil des Einsatzes dieser Technik für Kranhaken ist die erhebliche Verkürzung der Lieferzeit zu Kosten, die mit Schmiede- und Gussteilen konkurrieren, sowie ein gleichmäßigeres Qualitätsniveau.

Das Unternehmen plant die Erweiterung des Roboterarbeitsplatzes seiner Produktionsstätte in Sviadnov, Tschechische Republik, die derzeit über drei Schweißroboter verfügt. Durch die Kapazitätserweiterung wird Huisman in der Lage sein, Kranhaken mit einem Gewicht von bis zu 5’000 kg zu produzieren.

WAAM-Verfahren für die Fertigung von Kranhaken

Daniel Bílek, Projektkoordinator, sagt: „Kranhaken sind üblicherweise Teil der Lieferung von Schwerlastkränen für die Offshore-Industrie, eines unserer Schlüsselprodukte. Der Preis eines geschmiedeten Hakens steigt exponentiell mit der Größe, besonders wenn es sich um eine Nicht-Standardgröße handelt. Wenn ein Haken durch Gießen hergestellt wird, könnte das Problem der uneinheitlichen internen Qualität zu längeren Lieferzeiten führen. All dies führte zu der Idee, die Haken selbst herzustellen, und zwar nach der sogenannten WAAM-Methode. Nach fünf Jahren Forschung, Entwicklung und Tests von 3D-gedruckten Produkten haben wir das nötige Fachwissen erlangt, um diese innovative Methode für die Produktion von hochwertigen Kranhaken einzusetzen.“

Hauptvorteile von 3D-gedruckten Kranhaken:

  • hohe Kontrolle über Prozess- und Materialqualität;
  • Layer-by-Layer-Fertigung, die eine neue Bandbreite an Bauteilformen ermöglicht;
  • Reduzierung der Kosten und/oder der Vorlaufzeit für kritische Komponenten;
  • maßgeschneiderte Materialeigenschaften innerhalb desselben Produkts: Festigkeit, Duktilität und Verschleiß-/Korrosionsbeständigkeit.

Weitere Informationen: https://www.huismanequipment.com/

Erfahren Sie hier mehr über einen Retrofit für die Energieführung eines Hafenkrans.

Lesen Sie auch „Medizintechnik: Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor“


Teilen Sie die Meldung „Kranhaken: Warum 3D-Druck auch für Traglasten von 350 Tonnen gut ist“ mit Ihren Kontakten:

Scroll to Top