Künstliche Intelligenz und Produktkostenkalkulation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Künstliche Intelligenz und Produktkostenkalkulation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Softwarehersteller Facton ruft die Initiative „AI for Predictive Costing“ ins Leben. Sie soll Wirtschaft und Forschung eine Plattform für den den Einsatz künstlicher Intelligenz in der Produktkostenkalkulation bieten. 

ai_for_predictive_costing

Der Softwarehersteller Facton ruft die Initiative „AI for Predictive Costing“ ins Leben. Sie soll Wirtschaft und Forschung eine Plattform für den Einsatz künstlicher Intelligenz in der Produktkostenkalkulation bieten.

Auftakt der Initiative ist ein Executive Roundtable, bei dem Führungskräfte produzierender Unternehmen über Best Practices diskutieren. Wissenspartner der Veranstaltung sind Microsoft Deutschland und das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI). 

Die Facton GmbH, Hersteller der Produktkostenkalkulationssoftware Facton EPC, hat die Initiative „AI for Predictive Costing“ ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, zusammen mit Experten aus Wirtschaft und Forschung verschiedene Szenarien zu entwickeln, in denen Big Data und Künstliche Intelligenz auch in der Produktkostenkalkulation eingesetzt werden.

„Der Innovationsdruck auf produzierende Unternehmen steigt stetig, und die voranschreitende Digitalisierung lädt diese Entwicklung immer weiter auf, da sie sich nicht nur auf Fertigungsprozesse und Produkte beschränkt – es geht vor allem auch um den sinnvollen Einsatz der zur Verfügung stehenden Daten. Moderne Algorithmen verändern ganz klar die Art und Weise, wie die Industrie diese Informationen sammelt und verarbeitet“, erläutert Alexander M. Swoboda, CEO bei Facton. „Und hier wird es für uns richtig spannend. Zu definieren, wie KI im Bereich Costing sinnvoll eingesetzt werden kann, ist richtige Pionierarbeit.“ Andreas Emrich, Researcher beim Deutschen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) ergänzt: „Die Künstliche Intelligenz ist nicht mehr Science-Fiction, sie ist im Mainstream angekommen. Gerade jetzt entstehen viele Anwendungen, die neue Lösungen für bekannte betriebswirtschaftliche Problemstellungen bieten. Nun gilt es, diese Potentiale zu nutzen und Unternehmen nachhaltig mit künstlicher Intelligenz zu transformieren.“

Auftakt der Initiative ist ein Executive Roundtable. Hier werden Vertreter des Managements internationaler Industrieunternehmen zusammen mit Facton darüber diskutieren, wie eine prädiktive Kostenrechnung das Top-Management dabei unterstützen kann, die richtigen strategischen Entscheidungen in einem ständig wachsenden globalen Wettbewerb zu treffen. Exklusive Wissenspartner der Veranstaltung sind Microsoft Deutschland und das Deutsche Institut für Künstliche Intelligenz (DFKI), die die Diskussion mit Einblicken in den aktuellen Stand der Forschung und praktische Anwendungsmöglichkeiten anregen.  Die Veranstaltung findet am 14. Juni in der historischen „Weißen Villa“ statt, die früher als „Villa Metz“ in Potsdam bekannt war. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Juni und Juli finden die IIoT-Konferenzen der etablierten und bewährten Fernwartungslösung Ewon & Talk2M statt. Mehr als 220.000 Geräte im Feld, 27 Server weltweit, über die in den vergangenen 12 Jahren mehr als 18 Millionen VPN-Verbindungen realisiert wurden, sprechen für die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit: Die ideale Kommunikationsplattform für neue, datenbasierte  Geschäftsmodelle.

Brüninghoff realisierte jüngst einen neuen Unternehmenssitz für die Standby Gruppe in Dinslaken. Bei der Ausführung der Hallenkonstruktion setzte der Projektbauspezialist vor allem auf die Materialien Stahl, Beton und Holz innerhalb eines Primärtragwerks aus Stahlbetonfertigteil- und Stahlpendelstützen sowie auf Satteldachbinder aus Brettschichtholz im Dachbereich.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.