Kürzere Lieferzeiten bei ŠKODA ELECTRIC dank Autodesk Inventor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kürzere Lieferzeiten bei ŠKODA ELECTRIC dank Autodesk Inventor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
skoda_ml3942k4_04

ŠKODA ELECTRIC, Lieferant von Elektrolokomotiven, Oberleitungsbussen und Zugmaschinen will mit Hilfe der Digital Prototyping Methoden von Autodesk Inventor seine Lieferzeiten verkürzen und die Entwicklungsprozesse effizienter gestalten. Das Unternehmen konstruierte mit Inventor einen Triebzug für den einstöckigen Regionalzug „RegioPanter“, der durch ŠKODA TRANSPORTATION, einem Tochterunternehmen von ŠKODA ELECTRIC, vertrieben wird.

Mit Hilfe von Inventor erstellte das Entwicklungsteam digitale Prototypen des Triebzug-Motors, die die für den Einkauf notwendigen Daten lieferten. So konnten auch Teile, bei denen eine lange Vorlaufzeit notwendig ist, bereits in einer frühen Projektphase gekauft werden, als sich die einzelnen Komponenten noch in Entwicklung befanden. Dadurch waren die Lieferanten viel eher in den Entwicklungsprozess miteinbezogen und die Produktplanung und Produktionsvorbereitung wurde rationalisiert.

„Autodesk Inventor ist sehr umfangreich, was die 3D-Modellierung und das Erstellen von Zeichnungen angeht“, erzählt Martin Vlček, Leiter der technischen Abteilung, Bereich Antriebsmotoren, von ŠKODA ELECTRIC a.s. „Die Lösung verfügt über bessere Funktionalitäten als unser vorheriges CATIA-System, vor allem in Bezug auf die Unterstützung der maschinellen Bearbeitung während der Montage, was bei der Entwicklung unserer Produkte eine wichtige Rolle spielt. Dank der fortschrittlichen Integration kann die Baugruppenstruktur aus Inventor direkt in die Stückliste des PLM-Systems exportiert werden, was den gesamten Entwicklungsprozess beschleunigt.“

Der ML 3942 K/4 ist ein offener Asynchron-Traktionsmotor mit einem Kurzschluss-Läufer für einen individuellen Antrieb des Radsatzes der Regionalzugreihe 7Ev. Da der Antrieb verschiedenen äußeren Einflussfaktoren, wie Staub, Sand, kleinen Steinchen, Wasser, Salz oder Schnee, sowie vertikalen, horizontalen und axialen Vibrationen ausgesetzt ist, lag der Fokus darauf, die Geräuschemission des Motors deutlich zu verringern. Durch die richtige Konstruktionsweise konnte diese um 10 bis 15 Dezibel verringert werden.

ŠKODA ELECTRIC profitiert bei zahlreichen Projekten von Inventor, beispielsweise bei der Entwicklung von Motoren für die Intercity Triebzug-Baureihen ŠKODA 671 für die Eisenbahnen der Slowakischen Republik, der ŠKODA 675-Baureihe für Bergbau-Raupenfahrzeuge, die Hyundai Rotem Lokomotive für die Türkei, die Bombardier Straßenbahn für Krakau und Oberleitungsbusse für Österreich, Deutschland, Slowakei und die Tschechische Republik.

„ŠKODA ELECTRIC liefert seine Produkte in die ganze Welt“, erklärt Martin Peňáz, Manager Manufacturing Solutions bei Autodesk. „Es ist für das Unternehmen entscheidend, dass es die Produkte nicht nur in der bewährt hohen Qualität herstellt, sondern auch mit kurzen Lieferzeiten. Durch die Digital Protoyping-Funktionen von Autodesk Inventor können diese Ziele erreicht werden.“

ŠKODA Electric arbeitete bei der Einführung von Inventor mit CAD Studio, einem authorisierten Autodesk-Fachhändler, zusammen. „Der Einführungsprozess verlief reibungslos, sodass wir schnell die leistungsfähigen Funktionalitäten und die niedrigeren Betriebskosten von Inventor zu schätzen lernten“, fasst Vlček zusammen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Sieger der Tekla DACH BIM Awards 2018 stehen fest. Der Generalunternehmer Methabau aus der Schweiz gewinnt mit dem Projekt B&B Airporthotel Rümlang. Das Siegerprojekt zeichnet sich durch eine umfassende Nutzung des BIM-Gebäudedatenmodells im gesamten Planungs- und Bauprozess sowie einen hohen Grad an Detailtiefe aus. Auf Platz zwei landet das deutsche Unternehmen Voss und Kamb mit dem Bau einer Rohrtrasse für BASF, gefolgt von der Firmengruppe Max Bögl mit der Planung eines firmeneigenen Campus.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.