KUKA-Leichtbauroboter gewinnt euRobotics Technology Transfer Award

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

KUKA-Leichtbauroboter gewinnt euRobotics Technology Transfer Award

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Tech-Transfer Award, wie der renommierteste Preis der europäischen Robotik oft abgekürzt wird, wurde dieses Jahr zum achten Mal verliehen. Die Jury bewertete die Innovationskraft und wirtschaftliche Auswirkungen von erfolgreichen Forschungskooperationen zwischen Industrie und Wissenschaft.

Die Juroren vergaben den ersten Platz für einen Leichtbauroboter, der gemeinsam von KUKA und dem DLR-Institut für Robotik und Mechatronik entwickelt wurde. "Nach einer gemeinsamen, mehrere Jahre dauernden Entwicklung hat die Technologie nun einen Reifegrad erreicht, der völlig neue Roboteranwendungen ermöglicht, beispielsweise in der Produktion, im Dienstleistungsbereich oder in der Medizin.", kommentiert Martin Hägele, Leiter der Abteilung Robotersysteme am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart.

Der KUKA-DLR Leichtbauroboter (LBR) ist dem menschlichen Arm nachempfunden: die Entwickler legten Wert auf Sensivität und Nachgiebigkeit. Gleichzeitig ist er einfach und sicher zu programmieren, was den LBR ideal für Aufgaben macht, die einer engen Mensch-Roboter Interaktion bedürfen. Dank seines relativ geringen Gewichts ist er einfach zu transportieren und energiesparend, was ihn auch für mobile Roboteranwendungen einsetzbar macht.

Dr. Ralf Koeppe, Leiter Forschung und Entwicklung bei KUKA Laboratories, der den Preis gemeinsam mit Dr. Alin Albu-Schaeffer (DLR) stellvertretend für die DLR- und KUKA-Entwickler-Teams entgegennahm, sagte: "Unser Ziel ist es, die Zusammenarbeit von Menschen und Robotern zu ermöglichen. Man kann unseren LBR völlig gefahrlos berühren, dank der Kraft-Momentenregelung in den Robotergelenken. Es ist uns mit dem LBR gelungen, Sicherheit mit Kraft und Feingefühl zu verbinden und einen Roboter zu entwickeln, der durch einfaches Führen des Anwenders programmierbar ist und trotzdem millimetergenau agiert. Darüber hinaus ist der LBR der erste Roboter, der zukünftig als sicher eingestuft und ohne Schutzzaun direkt gemeinsam mit dem Anwender eingesetzt werden kann – ein historischer Meilenstein. Wir sind uns sicher: Mit dem LBR stehen KUKA völlig neue Anwendungen und Märkte offen!"

Der zweite Preis ging an SIMone, ein auf Robotertechnologie basierender interaktiver Geburtstssimulator, der gemeinsam von der der ETH Zürich, der TU München und 3B Scientific zu Trainingszwecken für Ärzte entwickelt wurde. SIMone soll die Rate von Kaiserschnitten und zerebralen Lähmungen verringern, die infolge falschen Anlegens von Zange und Saugglocke auftreten. Herzstück von SIMone ist eine kraftgeregelte Kinematik, die die Bewegung des Babykopfes im mütterlichen Becken und im Geburtskanal realitätsnah simuliert. Der Simulator ist mit Positions- und Kraftsensoren ausgestattet, welche die Zug- und Drehkräfte messen, die durch den Gebrauch der Zange oder Saugglocke auf den Kopf des Babys einwirken. Das physiologische Modell berücksichtigt Kräfte, die durch Reibung, Gewebeelastizitäten, Wehen, Kontraktion der Gebärmutter und Versuche des Geburtshelfers, das Kind herauszuziehen, entstehen. 3B Scientific hat bereits 50 Geburtssimulatoren verkauft, die weltweit zum Training angehender Mediziner eingesetzt werden.

Die anderen Finalisten des euRobotics Technology Transfer Awards waren: Fits.me, ein estländisches start-up Unternehmen, das gemeinsam mit den Universitäten Tallinn und Tartu eine Online-Anprobe für Kleidung entwickelt hat; Surgenius, ein Operationsroboter, der gemeinsam von Surgica Robotica und der Universitäten von Verona entwickelt wurde; und Workerbot, einen dem Menschen nachempfundenen zweiarmigen Roboter für die industrielle Handhabung und Montage, der einer Forschungskooperation von pi4_robotics und dem Fraunhofer Institut für Produktionssysteme, IPK, entstammt.

"Noch nie waren so viele verschiedene Robotikbereiche vertreten im Finale des Technology Transfer Award! Dies verdeutlicht, wie die Robotik in immer mehr Branchen und Märkte vordringt.", sagte Henrik A. Schunk, Geschäftsführender Gesellschafter der SCHUNK GmbH und Vorsitzender von EUnited Robotics. Auch Martin Hägele vom Fraunhofer IPA, der den TechTransfer Award zum 8. Male organsierte, zeigte sich erfreut über die Vielfalt der vorgestellten Roboterlösungen: "Der TechTransfer Award belegt eindrucksvoll, in welch unterschiedlichen Anwendungsfelder Roboter genutzt werden und wie viele interessante Produktchancen sich durch die Nutzung innovativer Robotertechnologien bieten".

Das Finale des Technology Transfer Award war einer der Höhepunkte des European Robotics Forum. Unterstützt von der Europäischen Kommission durch die euRobotics Coordination Action, trafen sich rund 340 Experten aus der europäischen Industrie und Wissenschaft, Investoren und Jungunternehmer, um die neusten Entwicklungen, Herausforderungen und Chancen zu diskutieren. Das Motto des European Robotics Forum 2011 war "Enabling innovation – from research to products". Die Finalrunde des Tech Transfer Award rückte fünf Beispiele für erfolgreiche Technologietransfers in den Blickpunkt der Forumsteilnehmer, die damit animiert werden sollen, mehr dafür zu tun, Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte zu überführen.

Der Technology Transfer Award der europäischen Robotik wird seit 2003 jährlich verliehen, um den Technologietransfer von der Wissenschaft in die Industrie voran zu treiben.

Weitere Informationen: www.kuka.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sowohl Arbeiten als auch Wohnen auf engem Raum. Das war der Ausgangspunkt von Innenarchitektur-Studentin Valeria Vysozki bei der Entwicklung des Möbelstücks „Frida“. Auf dem weich gepolsterten Sofa lässt sich bequem entspannen; gleichzeitig ermöglicht ein integrierter und ausziehbarer Tisch die Umfunktionierung zu einem Arbeitsplatz. Welche Rolle der Kunststoffspezialist Igus dabei spielt…

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.