Kunststoff und hohe Lasten: Mit dieser Gewindemutter kein Widerspruch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kunststoff und hohe Lasten: Mit dieser Gewindemutter kein Widerspruch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Spindeln müssen oft hohe Lasten sicher und langlebig verstellen können. Dafür gibt es nun eine neuartige Gewindemutter aus Kunststoff.
Gewindemutter aus Polymerkunststoff

Quelle: igus GmbH

  • Die im Spritzguss gefertigte Polymermutter dryspin JGRM bietet eine kostengünstige Alternative zur Kugelgewindemutter.
  • Das neue Design kann hohe Lasten schmiermittelfrei und verschleißfest bewegen.
  • Für höhere axiale Belastungen ist die neue Gewindemutter auch mit einer Edelstahlplatte als „Heavy Duty Version“ erhältlich.

Ob in der Baumaschine, im Stellantrieb oder im Solartracker: Spindeln müssen in unterschiedlichsten Anwendungen hohe Lasten sicher und langlebig verstellen können. Genau für diesen Einsatzzweck hat igus jetzt eine neue Gewindemutter entwickelt. „Die neue Serie JGRM ist eine robuste Alternative zu Kugelgewindemuttern“, so Thorben Hendricks, Geschäftsbereichsleiter der Gewindetechnik bei der igus GmbH. „Das neue Design der Mutter verteilt die radialen und axialen Lasten, sodass wir im Gegensatz zu herkömmlichen Flanschgewindemuttern höhere Kräfte aufnehmen können.“ Die neue Bauform orientiert sich dabei an den Anschlussmaßen und Steigungen von Kugelgewinden und lässt sich daher einfach austauschen. Die Mutter bietet variantenreiche Einbauweisen an: sie kann an- oder aufgeschraubt oder in eine Bohrung montiert werden. Bei der Installation hilft der Gewindezentrierabsatz, die Verdrehsicherung durch Schlüsselflächen und die Verwendung von vier M6-Zylinderschrauben. Die Mutter stellt igus selbst im Spritzguss in Köln her; daher ist sie sehr leicht und kostengünstig. Im Vergleich zu Kugelrollgewinde-Systemen kostet die Polymer-Gewindemutter gerade einmal die Hälfte. Durch den Einsatz von iglidur J-Hochleistungspolymeren besitzt die Mutter sehr niedrige Reibwerte. Die abgerundeten Gewindeflanken und der Verzicht auf Kugeln machen das Gewinde besonders laufruhig. Zusätzlich dazu benötigt die Gewindemutter durch den Einsatz von Trockenschmierstoffen keine externe Schmierung, die in die Umwelt gelangen könnte. „Damit bieten wir Kunden eine wartungsfreie Lösung, die unempfindlich gegenüber Staub und Schmutz ist“, so Hendricks.

Heavy Duty-Variante der Gewindemutter für mehr Sicherheit bei höheren axialen Belastungen

Für höhere axiale Belastungen hat igus die Gewindemutter auch als Heavy Duty Variante mit einer Edelstahlplatte entwickelt. Dabei bleibt das Flanschmaß identisch. Die Platte aus Edelstahl wird auf die Mutter montiert und vergrößert so die Auflagefläche zur Kraftableitung. Die Schraubenköpfe liegen nun nicht mehr auf dem Kunststoff auf. Im Test im hauseigenen 3.800 Quadratmeter großen Testlabor zeigte sich, dass die Heavy Duty Variante bis zu 6 MPa und damit 50 Prozent mehr Last aufnehmen kann als eine vergleichbare Kunststoffflanschgewindemutter. Die neue Gewindemutter ist für alle Gewindetypen mit einem Durchmesser von 14 bis 20 Millimetern erhältlich. Ihren höchsten Wirkungsgrad erzielt sie auf dem patentierten asymmetrischen dryspin-Gewinde von igus.

Bild: Die neue kostengünstige und schmierfreie dryspin Hochlastmutter aus dem Spritzguss hält in Kombination mit einer Edelstahlplatte Lasten bis zu 6 MPa stand. (Quelle: igus GmbH)

Erfahren Sie im Video mehr über die dryspin Gewindetechnik.

Weitere Informationen: https://www.igus.de/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie sich 3D-Druck und Spritzguss in einem Fertigungsverfahren kombinieren lassen.

Lesen Sie auch: „Pilotprojekt von Shell: Was Pulau Bukom mit dem digitalen Zwilling gewinnt“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Schüco Technologiezentrum in Bielefeld hat eine neue Prüfanlage: Mit der „Eisprinzessin“ können jetzt erstmalig Widerstandsprüfungen an Fenstern, Türen und Fassaden im gesamten Temperaturbereich zwischen -20 °C und +90 °C durchgeführt werden – und das bei Winddrücken, die bis zu 450 Stundenkilometer Windgeschwindigkeiten simulieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.