Kupfererzmine in Peru erhält die bisher schwersten von SEW-Eurodrive gefertigten Industriegetriebeeinheiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kupfererzmine in Peru erhält die bisher schwersten von SEW-Eurodrive gefertigten Industriegetriebeeinheiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ig-ggw-versand


Das neue Großgetriebewerk von SEW-EURODRIVE auf der Schaafwiese in Bruchsal beeindruckt schon alleine durch seine Dimensionen. Aber auch die dort gefertigten Produkte und Lösungen  beeindrucken. Nun konnten die dort bislang größten gefertigten Industriegetriebe-Einheiten ausgeliefert werden.


Schon das neue Großgetriebewerk von SEW-EURODRIVE selbst kann mit imposanten Daten aufwarten: sehr kurze Bauzeit, zeitweilen größte Baustelle in Baden-Württemberg und optimal ineinandergreifende Prozesse sind die Basis für die anspruchsvollen und hochqualitativen Produkte und Lösungen, die dieses Werk seit seiner Inbetriebnahme 2010 täglich verlassen.


Nun konnten am 18.08.2011 die hier bislang schwersten gefertigten Industriegetriebe-Einheiten ihre Reise zum Einsatzort in einer Kupfererzmine in Peru antreten. In Summe gehen vier dieser großen Kraftprotze und fünf „kleinere“ auf ihre Reise zum Kunden. Hinzu kommen noch rund 20 Fahrantriebe von SEW-EURODRIVE sowie ein Planetengetriebe.


Die Zutaten für eines der vier großen, jeweils auf einer Schwinge montierten Antriebssysteme:



  • ein Getriebe der X-Baureihe (Ausführung X3KR): Drehmoment max. 270’000 Nm mit einem thermisch optimiertem Gehäuse 

  • Motor mit einer Leistung von 1’500 PS (1’100 kW) 

  • eine SEW-Flanschkupplung und eine hydraulische Anlaufkupplung sowie einer entsprechenden Scheibenbremse

  • ein zuschaltbares Kegelradgetriebe unterstützt als Hilfsantrieb den Hauptantrieb

  • Abmessungen: ca. 9 Meter lang und rund 3 Meter breit

  • Gesamtmasse des Antriebssystems: rund 25’000 kg

Dazu gingen ebenfalls noch fünf, etwas kleinere Bandantriebe mit „nur“ annähernd 4’000 kg auf die Reise nach Peru. Aber auch hier wurden die neuen Industriegetriebe der Baureihe X (Ausführung X3KR) mit einem Drehmoment hier von 56’000 Nm zusammen mit einem Motor von 400 PS (294 kW) Leistung gewählt. Hinzu kommen auch hier SEW-Flanschkupplung, hyraulische Anlaufkupplung sowie eine Bremse. Alles zusammen wurde ebenfalls als komplettes Antriebssystem auf einer Schwinge montiert und auf die Reise nach Südamerika verschickt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Fehler sind menschlich und werden auch zukünftig im Bauprozess vorkommen. Doch wer ist am meisten für die Fehlerkosten verantwortlich, die sich im Jahr 2017 auf 14,9 Milliarden Euro beliefen? Jede Berufssparte zeigt laut einer BauInfoConsult-Studie tendenziell mit dem Finger auf die anderen Akteure. 

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.