Lasersinter-Teile in Polyamid mit metallischer Haptik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lasersinter-Teile in Polyamid mit metallischer Haptik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
creabis_pa12al_vergleich_zu_pa12

Bei dem Lasersinter-Spezialisten und 3D-Druck-Dienstleister Creabis sind jetzt auch Lasersinter-Teile erhältlich, die zwar in Kunststoff gefertigt sind, aber wie Metallteile aussehen und sich ähnlich wie Metall anfühlen. Realisiert wird dies mit PA12AL, einem Polyamid-Pulver gefüllt mit Aluminiumpartikeln. Damit hergestellte Teile kombinieren die positiven Eigenschaften von Polyamid 12 und Aluminium.

So ist die maschinelle Oberflächenbearbeitung aufgrund der spanbrechenden Eigenschaften des in PA12AL enthaltenen Aluminiums gut möglich. Die Bauteile lassen sich leicht durch Schleifen oder Polieren veredeln. Manchmal spielt auch die bessere Wärmeleitfähigkeit im Unterschied zu ungefüllten Werkstoffen eine Rolle. PA12AL ist wärmeformbeständig bis zu 145°C. Das Lasersinter-Verfahren (SLS) führt auch mit PA12AL zu sehr maßgenauen Teilen.

Gefordert wird diese Kombination aus Aluminium plus Kunststoff oft im Automobilbau, wenn Prototypen für Windkanaltest hergestellt werden, die eine erhöhte Steifigkeit aufweisen sollen. Aber auch in der Prozessindustrie, im Maschinen- und Gerätebau sowie in der Medizintechnik gibt es Anwendungsmöglichkeiten.

Verglichen mit reinem Polyamid (PA12) ist PA12AL spröder und somit weniger flexibel. Durch die höhere Dichte ist das Material ca. 50 Prozent schwerer als reines PA12 und fühlt sich dadurch wertiger an. „Jedes Bauteil hat spezifische Eigenschaften, die bestimmte Sintermaterialen erfordern“, so Creabis-Geschäftsführer Ralf Deuke. „Deshalb ist die Materialberatung ein wichtiger Bestandteil unseres Geschäfts. Je besser das Material für die Anwendung passt, umso besser erfüllt es seine Funktion in der Produktentwicklung oder gar Kleinserienfertigung. Erst durch die neuen Materialien sind neue Anwendungen möglich geworden. “

Technische Daten

Wert

Zug-/E-Modul

3’500 MPa

Zugfestigkeit

44 MPa

Reißdehnung

4 %

Biegemodul

3’400 MPa

Biegefestigkeit

69 MPa

Dichte

1,36 g/cm3

 

Foto: Das gleiche Bauteil in PA12AL (links) sowie in PA12 (rechts).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Top Jobs

Vertriebspartner
BricsCAD, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.